Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1. Bundesliga

Abend der offenen Tür in Leverkusen – 3:3 gegen Bremen



Bayer Leverkusen's Hakan Calhanoglu and Heung Min Son (L) celebrate a goal against Werder Bremen during their Bundesliga soccer match in Leverkusen September 12, 2014.  REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Son und Calhanoglu trafen beide, dennoch verpasste Bayer 04 den Sieg. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Die Siegesserie von Bundesliga-Leader Bayer Leverkusen ist trotz einer phasenweise berauschenden Offensiv-Show und einer kämpferischen Aufholjagd gerissen. Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt kam zum Auftakt des dritten Spieltags in der Bundesliga in einem mitreissenden Spiel nicht über ein 3:3 (1:1) gegen Werder Bremen hinaus.

Das Team von Josip Drmic, der erst in der 90. Minute für Stefan Kiessling eingewechselt wurde, muss nach dem ersten Remis nach zwei Vollerfolgen mit nunmehr sieben Punkten um die Tabellenführung bangen. Tin Jedvaj brachte Bayer früh in Führung (17. Minute), Fin Bartels erzielte vor der Pause den Ausgleich (45.). In der zweiten Hälfte trafen Hakan Calhanoglu (63.) und Heung-Min Son (73.) für die Gastgeber, Franco di Santo (60.) und Sebastian Prödl (85.) sorgten für den Punktgewinn der Bremer.

«Das 1:1 zur Halbzeit ist ein Witz», schimpfte Leverkusens Roger Schmidt auf «Sky». «Es muss 5:0 stehen zur Pause, ohne zu übertreiben. Aber Fussball ist nicht immer gerecht, wir haben zu viele Chancen ausgelassen.» (ram/si/spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel