Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel



Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Eine Rote Karte und rote Köpfe gab es im Match Le Mont - Winterthur, den die Zürcher dank zwei späten Toren 3:1 gewannen. Die Szene, die den ganzen Ärger der Waadtländer heraufbeschwor, ereignete sich in der 14 Minute. Le Monts Gilberto Reis beging ein vermeintliches Foul im Strafraum. Der Schiedsrichter gab den Penalty sowie die Rote Karte gegen Reis. Der Entscheid war jedoch sehr umstritten. Die Einheimischen fühlten sich extrem benachteiligt, sodass der Schiedsrichter in der Folge auch Trainer Claude Gross und den Klubpräsidenten auf die Tribüne schickte. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Alter von 75 Jahren

Richard Dürr verstorben

Im Alter von 75 Jahren ist Richard Dürr gestorben. Gemäss «Blick»-Online erlag der Schweizer Alt-Internationale einem Krebsleiden.

Dürr gehörte zwischen 1962 und 1968 in 29 Länderspielen zu den Teamstützen der Schweizer Nationalmannschaft. Der in St. Gallen geborene und später in der Westschweiz sesshaft gewordene Regisseur bestritt die Weltmeisterschaften in Chile und England.

Bei Lausanne-Sports war «King Richard» während vielen Jahren Penalty-Spezialist und Captain, er wurde mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel