Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer der Grossen geht

Miroslav Satan tritt zurück



Slovakia's captain Miroslav Satan, from the Buffalo Sabres, leads his team in a conga line as they celebrate after defeating Russia 4-3  in the gold medal game at the World Hockey Championships in Goteborg, Sweden Saturday, May 11, 2002. (AP PHOTO/Ryan Remiorz, CP)

Der grösste Erfolg: Satan holt mit der Slowakei WM-Gold. Bild: AP CP

Die slowakische Eishockey-Ikone Miroslav Satan erklärte an der WM in Minsk nach dem abschliessenden 4:3-Sieg gegen Dänemark seinen Rücktritt. 

Den Entschluss habe er schon während der Saison gefasst, betonte der 39-jährige Flügelstürmer in mehreren TV-Interviews nach der Partie. Satan bestritt in 22 Profi-Jahren 1050 Spiele in der NHL und gewann mit den Pittsburgh Penguins 2009 den Stanley Cup. Die Slowakei führte er 2002 zu WM-Gold. (si/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Diktator und die Schützenhilfe – wie Lukaschenko den Sport instrumentalisiert

Längst hat Präsident Alexander Lukaschenko in Weissrussland jeglichen Rückhalt verloren. Nur die Sportfamilie tut sich schwer, sich gegen den letzten Diktator Europas zu positionieren. Zu viel steht auf dem Spiel.

Es ist einsam und ruhig geworden um Aleksander Lukaschenko, den Mann, der in Weissrussland an der Macht festhalten will, obschon er kaum mehr Rückhalt geniesst – nicht bei den Nachbarn, nicht bei Sicherheitskräften, schon gar nicht bei der Bevölkerung, die seit Wochen für ein Ende des seit 1994 herrschenden Regimes des «letzten Diktators Europas», wie ihn ausländische Politbeobachter nennen, demonstriert. Jüngst forderte sogar der Lukaschenko wohl gesinnte Vladimir Putin den …

Artikel lesen
Link zum Artikel