Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur Sbisa in einem Siegerteam

Kein grosser Abend für Schweizer NHL-Legionäre



Anaheim Ducks right wing Tim Jackman, center, celebrates his goal with teammates Matt Beleskey, left, and Luca Sbisa , right, against the Los Angeles Kings during the first period of an NHL hockey game in Los Angeles, Saturday, March 15, 2014. (AP Photo/Danny Moloshok)

Bild: AP

In der Nacht auf Sonntag stand Luca Sbisa als einziger Schweizer in der NHL in einem Siegerteam. Mit den Ducks gewann er bei den Los Angeles Kings mit 2:1. Sbisa erhielt mit über 23 Minuten am zweitmeisten Eiszeit. Der Zuger verliess das Eis mit einer Plus-1-Bilanz. Stammgoalie Jonas Hiller war Ersatz und wurde durch den Dänen Frederik Andersen vertreten, der mit 37 Paraden eine vorzügliche Leistung bot.

Die Nashville Predators mit Verteidiger Roman Josi verloren gegen die St. Louis Blues mit 1:4. Josi stand über 22 Minuten auf dem Eis. Für die Gäste war Patrik Berglund als Doppeltorschütze der Matchwinner.

Die New Jersey Devils unterlagen bei Tampa Bay Lighting mit 0:3. Stürmer Damien Brunner kam auf eine Einsatzzeit von gut zwölf Minuten. Dabei blieb er ohne Torschuss. Für Tampa realisierte Ben Bishop mit 23 Paraden den Shutout und gleichzeitig seinen bereits 31. Sieg in der laufenden Saison.

Minnesota Wild verlor gegen die Columbus Blue Jackets mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Ryan Johansen führte mit dem 3:2 im achten Abschluss des Penaltyschiessens die Entscheidung her. Bei Minnesota stand Nino Niederreiter knapp 17 Minuten auf dem Eis.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel