DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abschied per sofort

Gottéron und Tambellini gehen per sofort getrennte Wegen 



23.12.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Fribourg-Gotteron; Robin Grossmann (L, Zug) gegen Jeff Tambellini (R, Gotteron) (Patrick Straub/freshfocus)

Jeff Tambellini (oben) verlässt Gottéron per sofort. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Der kanadische Stürmer Jeff Tambellini wird seinen im Frühjahr unterschriebenen Zweijahresvertrag bei Fribourg-Gottéron nicht erfüllen. Beide Parteien einigten sich auf eine Vertragsauflösung per Saisonende. 

Tambellini wechselt ab sofort leihweise zu den Växjö Lakers (Sd) in die Elitserien. Danach kann er sich auch einem anderen Klub anschliessen. Für Gottéron realisierte der Stürmer mit NHL-Erfahrung (New York Islanders, Los Angeles Kings, Vancouver Canucks) in 28 Saisonspielen fünf Tore und insgesamt 13 Skorerpunkte. 

Schon bei Tambellinis letztem Engagement in der Schweiz war es zu einer vorzeitigen Trennung gekommen. In seiner zweiten Saison bei den ZSC Lions (2012/2013) verliess er die Zürcher nach 27 Spielen und bloss 12 Skorerpunkten (5 Tore). Tambellini hatte die ZSC Lions Ende Dezember 2012 aus «persönlichen Gründen» um eine vorzeitige Vertragsauflösung gebeten, nachdem er in seiner ersten Spielzeit noch fast einen Punkt pro Spiel für die Zürcher realisiert hatte (45 in 50 Spielen). (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel