DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Comeback verschoben

Schär verletzt sich im Training erneut



Basel's Fabian Schaer, front, during a training session in the St. Jakob-Park training area in Basel, Switzerland, on Wednesday, March 12, 2014. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Austria's FC Salzburg in an UEFA Europa League round of sixteen first leg soccer match on Thursday, March 13, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Schärs Comeback verzögert sich weiter. Bild: Keystone

Fabian Schär vom FC Basel verletzt sich erneut. Der 22-Jährige Innenverteidiger zieht sich im Training eine Sprunggelenkverletzung am rechten Fuss zu und fällt weiter aus.

Die Bänderverletzung zog sich Schär im Training in einem Zweikampf zu, als er ohne gegnerische Einwirkung umknickte. Daraufhin schwoll sein rechter Fuss stark an, weswegen die Ärzte noch keine genaue Diagnose stellen konnten. Ersten günstigen Prognosen zufolge sollte die Verletzung aber nicht allzu gravierend sein. Genaueres können die Ärzte jedoch erst nach der MRI-Untersuchung vom kommenden Montag sagen.

Der Nationalspieler musste sich im Dezember wegen einer Entzündung der linken Kniescheibensehne einer Operation unterziehen. Er kam deswegen in der Rückrunde bisher nicht zum Einsatz. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es reicht!» – der FC Basel verurteilt Schweinekopf-Protest gegen Roland Heri

Der FC Basel stellt sich auf Twitter zur Wehr gegen diverse Fan-Aktionen in den letzten Tagen. Unter der Überschrift «Es reicht!» distanziert sich der Verein vom Geschehen. «Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Klub sowie Proteste an und für sich sind legitim – zuletzt wurden aber eindeutig die Grenzen des Zulässigen überschritten», heisst es in der Mitteilung. «Die Proteste einiger Leute, die sich für den FCB interessieren sollen, haben in letzter Zeit eine neue Dimension angenommen.»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel