DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starker Start für Hamilton ins Rennwochenende 



Mercedes-AMG's British driver  Lewis Hamilton drives during the first practice session at the Yas Marina circuit in Abu Dhabi on November 21, 2014 ahead of the Abu Dhabi Formula One Grand Prix.    AFP PHOTO / MARWAN NAAMANI

Hamilton ist im ersten Training der Schnellste Bild: AFP

Die erste Runde beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi geht an Lewis Hamilton. Der Engländer fährt im ersten Training vor seinem Mercedes-Teamkollegen und Titel-Konkurrenten Nico Rosberg Bestzeit.

Das Mercedes-Duo war zum Auftakt des Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate in einer eigenen Liga unterwegs. Derweil Hamilton und Rosberg lediglich 13 Hundertstel auseinanderlagen, büsste Fernando Alonso als Drittklassierter zu Beginn seiner Abschiedsvorstellung als Ferrari-Fahrer bereits 1,7 Sekunden auf Hamilton ein.

Esteban Gutierrez belegte im einen Sauber-Auto mit gut drei Sekunden Rückstand Platz 14. Im zweiten Auto des Zürcher Rennstalls sass anstelle des Deutschen Adrian Sutil Adderly Fong. Der Hongkong-Chinese, der sich den ersten Einsatz im Rahmen eines Grand-Prix-Wochenendes erkauft hatte, büsste auf seiner besten Runde rund 4,8 Sekunden auf die Bestzeit ein. Fong ist normalerweise im asiatischen Audi R8 LMS Cup tätig. Zu Beginn dieser Saison hat er auch acht Rennen für das Lysser Team Jenzer in der GP3-Serie bestritten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel