DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Challenge-League-Partie verschoben

Nach dem Tourbillon jetzt die Pontaise: Auch in Lausanne macht der Schnee den Teams einen Strich durch die Rechnung

22.02.2015, 10:0422.02.2015, 12:16
Auch in Lausanne kann wegen zu viel Schnee nicht gespielt werden.
Auch in Lausanne kann wegen zu viel Schnee nicht gespielt werden.Bild: KEYSTONE

Die für heute geplante Challenge-League-Partie zwischen Lausanne und Le Mont muss verschoben werden. Das schneebedeckte Terrain der Pontaise lässt keinen Match zu.

Das Spiel zwischen dem Super-League-Absteiger Lausanne (5.) und dem Tabellenneunten Le Mont wird zu einem späteren Zeitpunkt neu angesetzt. 

Bereits gestern musste in der Challenge-League die Partie zwischen Chiasso und Biel verschoben werden, da zu viel Wasser auf dem Terrain des Stadio Comunale eine Durchführung der Partie verunmöglichte. In Sitten wurde zudem das Super-League-Spiel zwischen Sion und St.Gallen nach 67 Minuten wegen starkem Schneefall abgebrochen. Gemäss Schiedsrichter Stephan Studer war «die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet». (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story