DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der WM keine Bayern-Spieler mehr

Van Buyten verlässt die Münchner



Bayern Munich's Daniel Van Buyten holds the German Cup trophy at the balcony of the town hall during celebrations after their German Cup final against Borussia Dortmund, in central Munich, May 18, 2014. Bayern Munich restored their undisputed dominance in Germany when they beat rivals Borussia Dortmund 2-0 with two extra-time goals on Saturday to win the German Cup and secure their tenth domestic double.        REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Der belgische Nationalspieler Daniel van Buyten, der an der WM für die «roten Teufel» auflaufen wird, verlässt die Bayern.

«Ich bin mit den Bayern übereingekommen, dass ich nicht mehr für sie spielen werde», sagte der Sohn eines Ringers in Brüssel. «Mit 36 Jahren ist es nicht leicht, sich täglich mit den Jungen in Schuss zu halten.»

Zuletzt war der Verteidiger nur noch Ersatz, sein Vertrag wäre Ende Juni ohnehin ausgelaufen. Bei anderen Bundesligisten steht der Internationale indes hoch im Kurs.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.

In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel