DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach eigenmächtigen Ferienverlängerungen

Lavezzi und Cavani beim PSG vom Training ausgeschlossen



PSG's Edinson Cavani celebrates with PSG's Ezequiel Lavezzi, left, after scoring the opening goal during the Champions League Group F soccer match between Paris Saint Germain and Apoel at the Parc des Princes stadium in Paris, France, Wednesday, Nov. 5, 2014. (AP Photo/Christophe Ena)

Lavezzi und Cavani (r.) droht Ungemach. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Paris St-Germain hat die Stürmer Ezequiel Lavezzi und Edinson Cavani hart bestraft. Die beiden hatten ihre Weihnachtsferien ohne Absprache mit dem Klub um vier Tage verlängert. Nun wurden sie vorerst vom Training ausgeschlossen und gebüsst.

Wie hoch die Geldstrafe ausfällt, gab der Klub nicht bekannt. Ohnehin ist der Ausschluss vom Trainingsbetrieb die härtere Sanktion für die beiden Stürmerstars. Bis mindestens nächsten Sonntag dürfen sie nicht beim Team sein, wie Trainer Laurent Blanc erklärte. Damit verpassen Lavezzi und Cavani das Cupspiel von heute Montag gegen Montpellier sowie das Meisterschaftsspiel vom kommenden Samstag gegen Bastia.

Gerade Lavezzi ist aus Pariser Sicht in den letzten Tagen ohnehin unangenehm aufgefallen. Der Argentinier gab gegenüber südamerikanischen Journalisten bekannt, dass er sich beim PSG nicht wohl fühlt und mit einer Rückkehr nach Italien liebäugelt. Dabei sagte Lavezzi auch, er könne sich vorstellen, sich schon bald aus dem Profi-Fussball zurückzuziehen und er denke über einen Rücktritt nach. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel