DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach eigenmächtigen Ferienverlängerungen

Lavezzi und Cavani beim PSG vom Training ausgeschlossen

04.01.2015, 17:2404.01.2015, 17:32
Lavezzi und Cavani (r.) droht Ungemach.
Lavezzi und Cavani (r.) droht Ungemach.Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Paris St-Germain hat die Stürmer Ezequiel Lavezzi und Edinson Cavani hart bestraft. Die beiden hatten ihre Weihnachtsferien ohne Absprache mit dem Klub um vier Tage verlängert. Nun wurden sie vorerst vom Training ausgeschlossen und gebüsst.

Wie hoch die Geldstrafe ausfällt, gab der Klub nicht bekannt. Ohnehin ist der Ausschluss vom Trainingsbetrieb die härtere Sanktion für die beiden Stürmerstars. Bis mindestens nächsten Sonntag dürfen sie nicht beim Team sein, wie Trainer Laurent Blanc erklärte. Damit verpassen Lavezzi und Cavani das Cupspiel von heute Montag gegen Montpellier sowie das Meisterschaftsspiel vom kommenden Samstag gegen Bastia.

Gerade Lavezzi ist aus Pariser Sicht in den letzten Tagen ohnehin unangenehm aufgefallen. Der Argentinier gab gegenüber südamerikanischen Journalisten bekannt, dass er sich beim PSG nicht wohl fühlt und mit einer Rückkehr nach Italien liebäugelt. Dabei sagte Lavezzi auch, er könne sich vorstellen, sich schon bald aus dem Profi-Fussball zurückzuziehen und er denke über einen Rücktritt nach. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Finnland-Goalie Rinne stellt WM-Rekord auf – Frankreich im Elend

Nach zwei Dritteln stand es immer noch 0:0 – nach 60 Minuten 2:2. Dank dem Sieg im Penaltyschiessen haben sich die Finnen für die Achtelfinals qualifiziert. Der finnische Keeper Pekka Rinne realisierte dabei einen WM-Rekord. Der Goalie der Nashville Predators blieb über 227 Minuten ungeschlagen. Weissrussland kann mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen ebenfalls den Viertelfinal erreichen. 

Zur Story