DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3:2-Sieg gegen Blackhawks

Capitals entscheiden NHL-Winter-Classic dank Tor 13 Sekunden vor Schluss für sich



Die Washington Capitals haben die traditionelle «Winter Classic» in der NHL gewonnen. Sie schlugen die Chicago Blackhawks mit 3:2. Die Partie fand vor 42'832 Zuschauern im Nationals Park statt, dem Baseballstadion der Washington Nationals. Zunächst schien dabei die Sonne und es wurden rund vier Grad plus gemessen.

Die Entscheidung in Washington. nhl.com

Die Entscheidung des Open-Air-Spiels fiel erst 12,9 Sekunden vor Schluss, als Troy Brouwer im Nachsetzen in Überzahl das viel umjubelte 3:2 für die Capitals erzielte. Jonathan Toews sass beim entscheidenden Tor auf der Strafbank. Die Strafe gegen Chicagos Captain kurz vor Schluss war umstritten gewesen.

Die «Winter Classic» der NHL wurde bereits zum siebten Mal ausgetragen. Am meisten Zuschauer wohnten vor einem Jahr bei, als mehr als 100'000 Fans die Partie zwischen den Detroit Red Wings und den Toronto Maple Leafs in Ann Arbor, Michigan, verfolgten. (ram/si)

The Chicago Blackhawks play the Washington Capitals in the third period of the Winter Classic outdoor NHL hockey game at Nationals Park in Washington, Thursday, Jan. 1, 2015. The Capitals won 3-2. (AP Photo/Susan Walsh)

Die zum Eishockeystadion umfunktionierte Baseballarena in der amerikanischen Hauptstadt. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel