DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sven Bärtschi trifft zum Abschluss der Quali doppelt und darf nun in den Playoffs gegen seinen Ex-Klub ran



Sven Bärtschi erzielt in seinem dritten NHL-Spiel für die Vancouver Canucks gleich zwei Tore. Der Stürmer trifft beim 6:5-Sieg nach Verlängerung über die Edmonton Oilers zum 4:3 und 5:5.

Bärtschis erster Streich: das 3:4 gegen die Edmonton Oilers. nhl.com

Bärtschis Treffer zum 5:5 (50.) ermöglicht das Nachsitzen, das dem Schweden Alexander Edler in der Verlängerung die Gelegenheit zum Gamewinner für die Canucks ermöglicht. Bärtschi, der im März 2012 für die Calgary Flames mit drei Toren in seinen ersten fünf NHL-Spielen fulminant in der NHL debütiert hatte, verlässt das Eis nach knapp 14 Minuten Einsatzzeit mit einer Plus-1-Bilanz. Seine Schweizer Teamkollegen, die Verteidiger Luca Sbisa und Yannick Weber, standen knapp 19 beziehungsweise über 20 Minuten auf dem Eis, das sie jeweils mit einer neutralen Bilanz verlassen.

Für Bärtschi dürften die nun anstehenden Playoffs einen besonderen Reiz haben. Denn Vancouver trifft in den Achtelfinals auf seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Calgary Flames. Erst im März war Bärtschi als Erstrunden-Draft von 2011 lediglich für ein Zweitrunden-Draftrecht abgetauscht worden.

Unwiderstehlich: Sven Bärtschi tankt sich durch und erzwingt mit dem 5:5 eine Verlängerung. nhl.com

Die Nashville Predators schonen zum Ausklang der Qualifikation zahlreiche Leistungsträger unter anderen Roman Josi. Das Spiel bei den Dallas Stars geht deshalb wenig überraschend mit 1:4 verloren. Die Predators bekommen es nun in den Playoffs mit den Chicago Blackhawks zu tun.

Im Gegensatz zu Josi steht Nino Niederreiter mit Minnesota Wild noch im Einsatz. Der Stürmer aus Chur ist bei der 2:4-Niederlage bei den St.Louis Blues gut 14 Minuten im Einsatz. Er verlässt das Eis mit einer Minus-1-Bilanz. Wild trifft nun auch in den Playoffs auf die Blues.

Reto Berra ist beim 3:2-Sieg von Colorado Avalanche gegen die Chicago Blackhawks ebenso Ersatzgoalie wie Jonas Hiller bei der 1:5-Niederlage der Calgary Flames bei den Winnipeg Jets. (dux/si)

Die Playoff-Paarungen in der NHL

Eastern Conference:
New York Rangers – Pittsburgh Penguins
Washington Capitals – New York Islanders
Montreal Canadiens – Ottawa Senators
Tampa Bay Lightning – Detroit Red Wings.
Western Conference:
Anaheim Ducks – Winnipeg Jets
Vancouver Canucks – Calgary Flames
St. Louis Blues – Minnesota Wild
Nashville Predators – Chicago Blackhawks

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel