Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juve gewinnt dank Pogba-Traumtor – Klose mit Doppelpack bei Lazios Kantersieg gegen Fiorentina



Leader Juventus Turin baut in der 26. Runde in der Serie A die Führung aus. Dank eines Tores des Franzosen Paul Pogba in der 82. Minute siegen die Turiner mit 1:0 gegen Sassuolo. Das Heimteam hätte längst führen müssen, doch es dauert bis kurz vor Schluss, ehe der Franzose mit einem satten Schuss von ausserhalb des Strafraums ins Netz trifft. Bei Juventus spielt der Schweizer Internationale Stephan Lichtsteiner durch. 

Gif: PogbaGif: Pogba

Pogbas Hammer in den Winkel. gif: Gfycat

Auch Lazio Rom bleibt auf Erfolgskurs und feiert gegen die AC Fiorentina einen deutlichen 4:0-Heimsieg. Lucas Biglia bringt die Pioli-Elf mit einem herrlichen Schuss von der Strafraumgrenze früh in Front. Nach einem Foul von Nenad Tomovic an Felipe Anderson sorgt Antonio Candreva in der 65. Minute per Penalty für die Vorentscheidung.

Gif: Biglia Lazio – FiorentinaGif: Biglia Lazio – Fiorentina

Biglia mit dem1:0, dem schönsten Tor der Partie. gif: Gfycat

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:0, typisch Klose. Gif: youtube

Die beiden weiteren Treffer steuert Miroslav Klose bei, der deutsche Routinier staubt in der Schlussviertelstunde zweimal aus kurzer Distanz ab. Mit dem vierten Sieg in Folge zieht Lazio am punktgleichen Napoli vorbei und ist Tabellen-Dritter. (pre/si)

Serie A, 26. Runde

Lazio Rom – Fiorentina 4:0 (1:0)

Juventus Turin – Sassuolo 1:0 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Mit 19 gibt Gigi Buffon sein Länderspieldebüt – und kassiert gleich ein Eigentor

29. Oktober 1997: Ausgerechnet in der Barrage für die WM 1998 muss Italiens Nummer 1 Gianluca Pagliuca verletzt ausgewechselt werden. Der blutjunge Gigi Buffon ersetzt ihn und war danach 21 Jahre nicht mehr aus dem Kasten der Squadra Azzurra wegzudenken.

«Er ist ein Model und er sieht gut aus», müssten Kraftwerk reimen, würden sie in ihrem Kult-Hit «Das Model» einen Mann und keine Frau besingen. Es wäre eine Zeile wie gemalt für Gigi Buffon, diesen italienischen Sunnyboy, der stets an einen coolen, braun gebrannten Bademeister erinnert.

In Moskau wäre am Abend des 29. Oktobers 1997 eine Badehose aber so ziemlich die verkehrteste Kleiderwahl. Es schneit so stark, dass die Wiese des Dynamo-Stadions für ein Radquer die ideale Unterlage bilden …

Artikel lesen
Link zum Artikel