Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann springt in Kuopio trotz weitestem Satz «nur» auf Rang 3

Simon Ammann of Switzerland soars through the air during the men's large hill individual ski jumping event at the Nordic World Ski Championships in Falun February 26, 2015.                        REUTERS/Kai Pfaffenbach (SWEDEN  - Tags: SPORT SKIING)

Simon Ammann fliegt weit, landet aber schlecht. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Simon Ammann steigt beim Weltcupspringen in Kuopio (Fi) als Dritter aufs Podest. Der 33-jährige Toggenburger fliegt mit 106 m die Tagesbestweite. Wegen zahlreichen Unterbrechungen wurde das Springen auf der Normalschanze nach nur einem Durchgang gewertet. 

Weil Ammann vom Aufwand profitierte und keine Telemark-Landung zeigte, blieb er gegen den Sieger Severin Freund (De) und den Norweger Anders Bardal chancenlos. Ammann teilte sich den dritten Platz ex-aequo mit Tournee-Sieger Stefan Kraft (Ö).

Den zweitweitesten Flug setzte Gregor Deschwanden mit 105 m in den Schnee. Auch der Luzerner hatte in einem Springen, das viele Windopfer forderte, das Glück auf seiner Seite. Rang 9 ist sein Karriere-Bestresultat. (pre/si)

Weltcup-Springen in Kuopio

1. Severin Freund (De) 139.3 (103.5)

2. Anders Bardal (No) 135.9 (102.5)

3. Simon Ammann (Sz) 132.5 (106.0)

3. Stefan Kraft (Ö) 132.5 (99.0)

8. Gregor Deschwanden (Sz) 124.7 (105)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel