DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skisprung-WM

Simon Ammann meldet mit dem Sieg in der Qualifikation seine WM-Ambitionen an

20.02.2015, 19:5920.02.2015, 20:17
Simon Ammann: Da ist einer bereit für das WM-Springen.
Simon Ammann: Da ist einer bereit für das WM-Springen.Bild: EPA/PAP

Simon Ammann gewinnt in Falun die Qualifikation für das Springen von der Normalschanze vom Samstag (16.30 Uhr im Liveticker). Der Toggenburger setzt sich mit einer Weite von 93,5 m durch, obwohl er auf die Telemark-Landung verzichtet.

«Sieger der Qualifikation zu sein, ist schön. Aber der Telemark war wieder nicht gut. Man kann sich aber auch nicht alles wünschen. Ich kann froh sein, dass ich überhaupt hier bin», so Ammann nach dem Springen. «Ich darf jetzt aber noch nicht gross träumen, sondern einfach nach vorne blicken.»

Gemessen an der Weite hat der zweifache Saisonsieger die Lücke zur Konkurrenz geschlossen. Nun muss er noch mit der Landung einen Schritt weiter kommen. Denn ohne Telemark vergibt er pro Umgang sechs Punkte, was jeweils drei Metern entspricht. Diese Differenz lässt sich nicht heraus fliegen. Will der Schweizer Teamleader ein Wörtchen um die Medaillenvergabe mitreden, muss er am Samstag den Ausfallschritt zeigen.

Gregor Deschwanden (5./92 m), Killian Peier (31./85) und Luca Egloff (34./81,5) nehmen die Qualifikationshürde ebenfalls. Von den Top Ten des Weltcups, die vorqualifiziert sind, springt keiner weiter. Ammann hat seine Form bereits vorgängig im Trainingssprung mit der drittbesten Weite unter Beweis gestellt. (fox/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nadal nach Galavorstellung gegen Berdych vor dem Titel-Hattrick – im Final wartet Murray

Rafael Nadal erreicht als erster Spieler den Final des Masters-1000-Turniers in Madrid. Im Halbfinal bezwingt der Titelverteidiger Tomas Berdych 7:6, 6:1.

Zur Story