Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Loïc Meillard und Charlotte Chable fahren knapp am Podest vorbei



10.01.2015; Adelboden, Ski Alpin Herren - Weltcup Adelboden Riesenslalom; Loic Meillard (SUI) (Christian Pfander/freshfocus)

Loïc Meillard beim Riesenslalom von Adelboden. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Am dritten Tag der Ski-Junioren-Weltmeisterschaften in Hafjell (No) hat das Schweizer Team in beiden Slaloms einen Podestplatz knapp verpasst. Loïc Meillard und Charlotte Chable erreichten jeweils Platz 4. Zu Bronze fehlten dem 18-jährigen Walliser vier Hundertstel, der 20-jährigen Waadtländerin zwölf Hundertstel.

Für Meillard wäre es die zweite Medaille in Hafjell gewesen nach Silber im Riesenslalom. Trotz Hundertstel-Pech darf er stolz sein auf seine Leistung im Slalom. Meillard hatte mit der hohen Nummer 37 antreten müssen. Nach dem ersten Lauf hatte er noch Rang 18 belegt, ehe er das Feld von hinten aufrollte. Von den Schweizern schafften es auch noch Anthony Bonvin (6.) und Sandro Simonet (9.) in die Top 10 des Schlussklassements.

Jan Luchsinger, nach dem ersten Durchgang bester Schweizer als Sechster, schied im Finale aus. Nicht starten konnte Noel von Grünigen. Der Sohn des früheren Super-Technikers Michael von Grünigen hatte sich im Team-Event vom Sonntag am linken Unterarm verletzt. Dieses Problem liess keinen weiteren WM-Einsatz mehr zu. Von Grünigen kehrte für weitere medizinische Abklärungen in die Schweiz zurück.

Der Sieg ging erwartungsgemäss an den haushohen Favoriten Henrik Kristoffersen. Wie bereits im Riesenslalom war gegen den Norweger auf heimischem Terrain kein Kraut gewachsen. Bei den Frauen triumphierte die Amerikanerin Paula Moltzan. Sie nahm Charlotte Chable 1.11 Sekunden ab. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So will der neue Alpinchef dafür sorgen, dass die Schweiz die Skination Nummer 1 bleibt

Seit Jahren galt Walter Reusser bei Swiss-Ski als Wunschkandidat für das Amt des Alpinchefs. Im Herbst 2019 klappte es mit der Liaison zwischen dem Skiverband und dem vormaligen CEO von Stöckli endlich. In den letzten Monaten setzte der 44-Jährige die ersten Schwerpunkte seiner Arbeit um.

Wer über Walter Reusser spricht, der erwähnt zwei Dinge: die innere Ruhe und das Kommunikationstalent. Der ehemalige Servicemann und Europacup-Trainer ist ein Chef, bei dem man sich verstanden fühlt. Seine Führungsqualitäten stellte der auf der Hügelkette des Luzerner Seetals wohnhafte Berner nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft ab 2005 auch bei Stöckli unter Beweis. Geholt als Rennsportleiter im alpinen Skisport, übernahm er dort immer mehr Verantwortung. Zuerst für die gesamte …

Artikel lesen
Link zum Artikel