DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Weltcupsiege in vier Wochen

Loitzl, der 2009 Simon Ammann den Tourneesieg wegschnappte, tritt zurück



epa04553133 Austrian Ski Jumper Wolfgang Loitzl declares his retirement during a press conference at the Skijumping World Cup at the Kulm, Bad Mitterndorf, Austria on Saturday, January 10, 2015.  EPA/ERWIN SCHERIAU

Wolfgang Loitzl hat genug. Bild: EPA/APA

Wolfgang Loitzl hat am Samstag in seinem Heimatort Bad Mitterndorf im Rahmen des Weltcup-Skifliegens am Kulm sein Karriere-Ende verkündet. Drei Tage vor seinem 35. Geburtstag beendete der Österreicher offiziell seine aktive Laufbahn als Skispringer. 

Loitzl hatte zu Saisonbeginn nicht zur nötigen Topform gefunden, die Teilnahme an der Vierschanzentournee verpasst und war auch beim Skifliegen in seiner Heimat nicht am Start. Der Gewinner von acht Team-Goldmedaillen war lange Jahre ein verlässliche Stammkraft der Österreicher, sein erster Einzel-Erfolg im Weltcup gelang ihm allerdings erst im 223. Anlauf. Seine vier Weltcupsiege feierte er innerhalb von zwei Wochen zu Jahresbeginn 2009 in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen (alles Tourneesiege) sowie wenige Tage später in Zakopane.

Mit dieser Hausse verhinderte er auch den Gesamtsieg von Simon Ammann an der Vierschanzentournee. Wenig später gewann Loitzl an den WM in Liberec noch Gold von der Normalschanze. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieder ein Rückschlag

Amman stürzt in Lahti ab – Deschwanden wird Zehnter

Simon Ammann schafft es im ersten Weltcupspringen von Lahti (Fi) nicht in den Finaldurchgang. Gregor Deschwanden klassiert sich dagegen zum zweiten Mal in seiner Karriere in den Top 10.

Ammann landete im ersten Durchgang bereits nach 116,5 m und blieb damit weit hinter den Besten zurück. Der 32-jährige Toggenburger verpasste als 32. gar die Qualifikation für den Finaldurchgang. In der laufenden Saison war er nur einmal noch schlechter klassiert: das Springen von Willingen (De) beendete der …

Artikel lesen
Link zum Artikel