DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Shenzhen

Bacsinszky entscheidet Schweizer Duell gegen Vögele für sich



Timea Bacsinszky, la joueuse de tennis suisse pose pour le photographe ce lundi 22 decembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Start ins neue Jahr ist Timea Bacsinszky geglückt. Bild: KEYSTONE

Guter Start für Timea Bacsinszky (WTA 48) ins neue Jahr: Die Romande gewinnt am WTA Turnier im chinesischen Shenzhen das Schweizer Duell gegen Stefanie Vögele (WTA 79) in drei Sätzen. 

Bacsinszky, die in der chinesischen Metropole als Nummer 8 gesetzt ist, setzte sich im Duell der beiden Fedcup-Kolleginnen nach gut zwei Stunden Spielzeit 6:1, 4:6, 6:4 durch. Im dritten Satz hatte Vögele 3:1 geführt, ehe die Partie wieder kippte. Das entscheidende Break gelang Bacsinszky im letzten Game der Partie. 

Vor allem bei eigenem Aufschlag bekundete Vögele enorme Mühe. Die Aargauerin musste ihrer Widersacherin insgesamt 21 Breakchancen zugestehen. Bei eigenem Service gewann Vögele nur rund die Hälfte der Punkte. 

Für Bacsinszky war es der dritte Sieg im dritten Duell mit Vögele. In der zweiten Runde trifft die 25-jährige Waadtländerin auf die Italienerin Karin Knapp oder Pauline Parmentier aus Frankreich. (si) 

WTA-Turnier in Shenzhen, 1. Runde

T. Bacsinszky s. S. Vögele 6:1 4:6 6:4

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis

Swiss-Tennis-Chef René Stammbach will Präsident des Weltverbands werden

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, will der höchste Tennis-Funktionär der Welt werden. Am Rand des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien in Genf bestätigte der 59-jährige Aargauer, dass er sich um die Nachfolge des Italieners Francesco Ricci Bitti als Präsident des Internationalen Verbandes ITF bewirbt. Ricci Bitti gibt sein Amt 2015 nach 16 Jahren ab.

Stammbach steht seit acht Jahren an der Spitze des Schweizer Verbandes; seit 2011 gehört er auch der Vorstand der ITF an. Stammbach ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel