Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Dubai

Federer startet gegen seinen alten Lieblingsgegner Juschni

22.02.2015; Dubai; Tennis - ATP Dubai 2015; Interviewtermin; Roger Federer (SUI) (Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Kein Grund zur Sorge, Roger Federer! Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Roger Federer (ATP 2) trifft nach einem Monat Pause am ATP-500-Turnier von Dubai in der Startrunde auf den Russen Michail Juschni (ATP 52), gegen den er alle bisherigen 15 Direktduelle gewonnen hat. Am mit 2,5 Mio. Dollar dotierten Event in den Emiraten starten acht Spieler aus den Top 20 der Weltrangliste, unter ihnen Novak Djokovic (ATP 1), Andy Murray (ATP 4) und Tomas Berdych (ATP 8). Die Auslosung ergab, dass Federer in den Halbfinals auf Andy Murray treffen würde. 

Mit Michael Lammer (ATP 543) startete mittels einer Wildcard in Dubai ein zweiter Schweizer. Der 32-jährige Lammer unterlag im Qualifikationsturnier dem Türken Marsel Ilhan (ATP 100) mit 4:6, 2:6. 

Ebenfalls eine Wildcard haben Lammer/Federer für die Doppelkonkurrenz erhalten. Das Schweizer Duo trifft in der ersten Runde auf die als Nummer 2 gesetzten Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (Ho/Rum). (si) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article