DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langlauf-WM, Teamsprint

Zweimal Gold für Norwegen – Schweizerinnen laufen auf Rang 7, Männer-Duo Cologna/Schaad scheidet nach Sturz aus

22.02.2015, 14:2822.02.2015, 15:53
Gianluca Cologna stürzt im Teamsprint.
Gianluca Cologna stürzt im Teamsprint.Bild: freshfocus

Die Schweizerinnen Seraina Boner/Laurien van der Graaff belegten im Teamsprint der Nordisch-WM in Falun (Sd) den siebten Platz. Gold ging überlegen an die Norwegerinnen Ingvild Flugstad Östberg und Maiken Caspersen Falla: Silber sicherte Stina Nilsson (mit Ida Ingemarsdotter) im Endspurt für Schweden, den dritten Platz holten die Polinnen (Justyna Kowalczyk/Sylwia Jaskowiec). Die Schweizerinnen waren als Fünfte ihres Halbfinals in den Final eingezogen.

Bei den Männern liefen Roman Schaad/Gianluca Cologna in ihrem Halbfinal lange an der Spitze mit, ehe Cologna in der letzten Runde stürzte. Als Achte hatten sie dann keine Chance auf den Finaleinzug.

Im Final setzt sich wie bei den Frauen Norwegen um Superstar Petter Northug durch. Der Superstar holt sich seine zweite Goldmedaille an dieser WM ab und liegt insgesamt nur noch drei Medaillen hinter Björn Daehlie Mitfavorit Schweden vermasselt den möglichen Triumph mit einem Stockverlust beim letzten Wechsenl. (twu/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story