DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ni Xia Lian schlägt im WM-Halbfinal auf.
Ni Xia Lian schlägt im WM-Halbfinal auf.Bild: keystone

36 Jahre nach ihrer letzten WM-Medaille schlägt Ni Xia Lian (58) wieder zu

Der Begriff «Legende» wird manchmal etwas gar oft verwendet. Auf Ni Xia Lian trifft er aber definitiv zu. Bei der 22. Teilnahme an einer Weltmeisterschaft gewann die Tischtennisspielerin ihre vierte Medaille – eine halbe Ewigkeit nach ihren ersten drei.
29.11.2021, 08:2729.11.2021, 15:29

Im Sommer feierte feierte Ni Xia Lian ihren 58. Geburtstag. Doch das hält die luxemburgische Tischtennisspielerin nicht davon ab, der Welt-Elite anzugehören. An der WM in Houston (USA) gewann sie Bronze im Doppel.

Ni Xia Lian und ihre Partnerin Sarah De Nutte setzten sich im Viertelfinal gegen ein Duo aus Indien durch, womit ihnen die Medaille auf sicher war. An der WM wird Rang 3 nicht ausgespielt, beide unterlegenen Halbfinalisten erhalten Bronze.

Doppelpartnerin war bei der letzten WM-Medaille noch nicht geboren

«Houston, we have a medal», schrieb De Nutte auf Instagram, nachdem der Medaillengewinn in Texas feststand. Natürlich eine Anspielung auf den berühmten Funkspruch, der von der Apollo 13 ans NASA-Kontrollzentrum abgegeben wurde («Houston, we have a problem»).

Für Ni Xia Lian ist eine WM-Medaille keine Premiere. 1983 wurde sie Mixed- und Team-Weltmeisterin, 1985 gewann sie Silber im Doppel. Jene Medaillen gewann sie noch für ihr Geburtsland China, seit 1991 startet sie für Luxemburg.

Zwischen ihrer letzten und ihrer jüngsten WM-Medaille liegen nicht weniger als 36 Jahre. Doppelpartnerin De Nutte war da noch gar nicht auf der Welt, sie ist 29 Jahre alt. Das Duo, das locker Mutter und Tochter sein könnte, sorgte in Texas für die erste WM-Medaille des Grossherzogtums. Das Luxemburger «Tageblatt» überschlug sich beinahe in Superlativen, die Weltmeisterschaft war «fantastisch», die Wettkampfwoche «grandios», die Bronzemedaille «historisch». Eine ganze Nation sei im Tischtennis-Fieber.

Etwas zurückhaltender reagierte Ni Xia Lian. «Amazing results with my amazing partner!», schrieb sie zum Bild von sich und De Nutte, das sie auf Instagram postete.

China kann «nur» drei von vier Goldmedaillen holen

Im Final des Frauen-Doppels kommt es übrigens nicht zu einem rein-chinesischen Duell. Wang Manyu/Sun Yingsha steht das japanische Doppel Hina Hayata/Mimo Ito gegenüber, das sich gegen Qian Tianyi/Chen Meng durchsetzte. Speziell: Einige Stunden nach dem Doppelfinal stehen Wang Manyu und Sun Yingsha erneut an der Platte – dann treffen sich die zwei Chinesinnen, die im Doppel gemeinsam nach Gold streben, im Einzelfinal.

Im Final der Männer bekommt es der dreifache Mannschafts-Weltmeister Fan Zhendong mit dem sensationellen Schweden Truls Möregardh zu tun, der als Nummer 77 der Weltrangliste nach den Sternen greift. Olympiasieger Ma Long hatte wegen Knieproblemen abgesagt. Die Schweden greifen auch nach Doppel-Gold, wo es überraschend kein chinesisches Duo in den Final geschafft hat: Karlsson/Falck spielen gegen Jang/Lim aus Südkorea. Sämtliche Endspiele finden heute Montag statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So dynamisch ist Tischtennis, wenn es Profis spielen und nicht wir in der Badi

1 / 10
So dynamisch ist Tischtennis, wenn es Profis spielen und nicht wir in der Badi
quelle: x01095 / vivek prakash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story