Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast mehr Tore als Zuschauer – die Unihockey-Nati besiegt die Elfenbeinküste 51:0



Weisst du, welcher Event gerade im slowakischen Poprad abgehalten wird? Vielleicht, hat dir der Titel geholfen. Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft der Männer bestreitet dort gerade ihre WM-Qualifikation. Und hat heute gegen die Elfenbeinküste mit 51:0 gewonnen. Einundfünfzig zu null!

Das ist ein Schweizer Rekordsieg. Der Auswahl von Trainer David Jansson gelangen nämlich nochmals 14 Tore mehr als bei ihrem bislang höchsten Sieg – einem 37:0 gegen Singapur an der WM in Finnland 2010. Gleichzeitig ist es auch der höchste Sieg in einem offiziellen Männer-Länderspiel – ein Weltrekord ist es allerdings nicht, da die Ivorer mit zu wenig Spieler angetreten sind. Den aktuellen Rekord hat Schweden inne mit einem 43:1 gegen Frankreich. Noch torhungriger waren aber Schwedens Frauen: Sie bezwangen den selben Gegner einst 61:0.

Die Mühen der Elfenbeinküste – in der Randsportart die Nummer 40 der Welt – waren erklärbar. Schliesslich trat die Mannschaft nur zu siebst (ein Torhüter, sechs Feldspieler) an. Der Rest der Mannschaft durfte wegen Visaproblemen nicht in die Slowakei reisen.

abspielen

Hier kannst du das ganze Spiel nachschauen. Video: YouTube/IFF Floorball - Channel 1

Aber auch sonst wäre es für die Afrikaner wohl schwierig geworden. Den ersten Schuss des Spiels musste zwar der Schweizer Goalie Pascal Meier parieren, danach spielte sich das Geschehen aber immer vor seinem Gegenüber ab. Deprimiert waren die Unihockey-Exoten ob der Niederlage aber nicht. Im Gegenteil: Sie feierten mit den Schweizern nach dem Schlusspfiff.

abspielen

Die Elfenbeinküste feiert gemeinsam mit der Schweiz zu Lo & Leduc. Quelle: instagram.com/nicolabischofberger Video: streamable

«Ich zolle dem Team grossen Respekt, dass sie überhaupt hier sind», sagte Roman Mittelholzer, der mit acht Toren der erfolgreichste Schweizer Torschütze war. Die Topskorer-Krone des Spiels holte sich indes Joël Rüegger mit fünf Toren und acht Assists.

Die Spiele der Elfenbeinküste fliessen indes nicht in die Wertung der WM-Qualifikation, weil die Mannschaft die Richtlinien des internationalen Verbands (IFF) von mindestens zwölf Spielern nicht erfüllt. Dennoch will die IFF die Mannschaft weiterhin antreten lassen, damit sie Erfahrungen sammelt. Für die Schweiz geht es an der WM-Qualifikation morgen Freitag gegen Russland weiter (10.00 Uhr), am Samstag gegen Belgien (12.00 Uhr) und am Sonntag steht der Final an (falls qualifiziert).

Das Telegramm (weil es so schön ist)

Elfenbeinküste – Schweiz 0:51 (0:17, 0:15, 0:19)
Arena Poprad, Poprad (SVK). - 57 Zuschauer . - SR Simon Broman, Martin Matti (SWE).
Tore: 2. (1:27) Mutter (Rüegger) 0:1. 2. (1:56) Conrad (Hutzli) 0:2. 4. Rüegger (Mutter) 0:3. 5. Christoph Meier (Studer) 0:4. 9. Rüegger (Riedi) 0:5. 10. Mittelholzer (Schiess) 0:6. 11. Camenisch (Zaugg) 0:7. 12. Furger (Rüegger) 0:8. 13. Mittelholzer (Conrad) 0:9. 14. Graf (Zaugg) 0:10. 15. (14:06) Bürki (Furger) 0:11. 15. (14:22) Conrad (Engel) 0:12. 15. (14:32) Studer (Christoph Meier) 0:13. 17. Schiess (Hutzli) 0:14. 18. (17:12) Studer (Graf) 0:15. 18. (17:53) Riedi (Rüegger) 0:16. 19. Mittelholzer (Schiess) 0:17. 24. (23:08) Engel (Hutzli) 0:18. 24. (23:26) Zaugg (Christoph Meier) 0:19. 27. Schiess (Mittelholzer) 0:20. 29. Bürki (Mutter) 0:21. 30. Mittelholzer (Rüegger) 0:22. 33. (32:05) Riedi (Mutter) 0:23. 33. (32:43) Engel (Mittelholzer) 0:24. 34. Studer (Christoph Meier) 0:25. 35. Mutter (Bürki) 0:26. 36. Hutzli (Engel) 0:27. 27. (26:01) Christoph Meier (Graf) 0:28. 27. (26:44) Mutter (Riedi) 0:29. 38. Schiess (Engel) 0:30. 39. (38:32) Studer (Camenisch) 0:31. 39. (38:52) Riedi (Rüegger) 0:32. 42. Engel (Furger) 0:33. 43. (42:17) Mittelholzer (Engel) 0:34. 43. (42:29) Christoph Meier (Zaugg) 0:35. 44. (43:17) Furger (Rüegger) 0:36. 44. (43:49) Conrad (Schiess) 0:37. 45. Camenisch (Graf) 0:38. 47. Riedi (Rüegger) 0:39. 49. Mittelholzer (Schiess) 0:40. 50. Graf (Studer) 0:41. 51. Rüegger (Furger) 0:42. 52. Mittelholzer (Schiess) 0:43. 53. (52:19) Christoph Meier (Studer) 0:44. 53. (52:48) Mutter (Riedi) 0:45. 56. Camenisch (Zaugg) 0:46. 57. Rüegger (Riedi) 0:47. 60. (59:18) Rüegger (Zaugg) 0:48. 60. (59:24) Mittelholzer (Rüegger) 0:49. 60. (59:46) Studer 0:50. 60. (59:56) Riedi (Mutter) 0:51.
Strafen: Keine.
Elfenbeinküste: Wadja; Atche, Sidibe; Kouadio; Da-Piedad, Oga, Abah.
Schweiz: Pascal Meier; Camenisch, Graf; Furger, Bürki; Conrad, Hutzli; Studer, Christoph Meier, Zaugg; Mutter, Riedi, Rüegger; Mittelholzer, Engel, Schiess.
Bemerkungen: Jean-Marc Atche (CIV) und Roman Mittelholzer (SUI) als beste Spieler ausgezeichnet. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

30 Anführungszeichen-Fails, die ungewollt «lustig» sind

Vielleicht war auch der Wind das Problem der Elfenbeinküste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Biathlet Björndalen lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

18. November 2006: Als Biathlet hat der Norweger Ole-Einar Björndalen längst alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Deshalb setzt er sich ein neues Ziel und im schwedischen Gällivare erreicht er es: Einen Sieg bei den Langläufern.

Was ist Sport? Die philosophische Antwort ist ausufernd lang, die nüchterne Antwort lautet: eine Ansammlung von Zahlen.

Kaum eine Karriere ist so prädestiniert, sie auf Zahlen herunterzubrechen, wie jene von Ole-Einar Björndalen. Der Norweger ist der erfolgreichste Wintersportler der Geschichte:

Davon nicht weniger als 8 x Gold

Davon nicht weniger als 20 x Gold

Und mehr als 100 weitere Podestplätze

Alle seine Erfolge erringt Ole-Einar Björndalen als Biathlet. Alle? Nicht ganz. Der mittlerweile …

Artikel lesen
Link zum Artikel