DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shaqiri hat bei Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nicht mehr das höchste Standing.
Shaqiri hat bei Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nicht mehr das höchste Standing.Bild: AP/AP
Analyse

Aus diesen 5 Gründen spielt Xherdan Shaqiri bei Jürgen Klopps Liverpool nicht mehr

Xherdan Shaqiri spielt beim FC Liverpool keine Rolle mehr. Der Schweizer Nationalspieler kommt bei den «Reds» nicht mal mehr zu Einsätzen als «Joker». Viele Fans, nicht nur aus der Schweiz, wollen «Shaq» sehen, doch es gibt Gründe, weshalb er derzeit auf der Bank schmort.
18.03.2019, 12:1419.03.2019, 07:44

Xherdan Shaqiri war bei Liverpools erknorztem 2:1-Sieg gegen Fulham am Sonntag erneut 90 Minuten nur auf der Bank. Es war das sechste Spiel in Serie, in welchem der Schweizer überhaupt nicht eingesetzt wurde. Der letzte Startelf-Einsatz geht bei Shaqiri gar auf den 30. Januar zurück.

30. Januar 2019: Es war das bisher letzte Spiel für Shaqiri von Beginn weg.
30. Januar 2019: Es war das bisher letzte Spiel für Shaqiri von Beginn weg. Bild: AP/AP

Für viele der Liverpool-Fans, die Shaqiri dank seinen starken Auftritten im Herbst ins Herz geschlossen haben, ist das unverständlich. Unter dem Hashtag #freeshaqiri fordern sie endlich wieder Spielzeit für den Schweizer.

Warum Shaqiri überhaupt nicht mehr zum Einsatz kommt, ist schwer verständlich – und dennoch gibt es Gründe, weshalb der Nati-Spieler bei Jürgen Klopp derzeit kein Thema mehr ist.

Das System

Jürgen Klopp erklärte kürzlich, weshalb Xherdan Shaqiri bei Liverpool aus taktischer Sicht nicht mehr zum Einsatz kommt:

«Systemtechnisch müssen wir uns anpassen, wenn Shaqiri spielt.»

Tatsächlich kommt dem Schweizer das 4-2-3-1, welches Liverpool bis vor kurzem regelmässig spielte, eher entgegen als das offensive 4-3-3, welches Jürgen Klopp seit Februar konsequent einsetzt. Im 4-2-3-1 durfte Shaqiri als rechter Flügel ran – Salah rückte in die Sturmspitze und Roberto Firmino konnte sich als 10er entfalten. Spielt Klopp im 4-3-3, fällt eine offensive Position weg – das Opfer heisst Xherdan Shaqiri.

Salah, Mané und Firmino sind gesetzt – Shaqiri nicht.
Salah, Mané und Firmino sind gesetzt – Shaqiri nicht.Bild: AP/AP

Im 4-3-3 (über-) forciert der Deutsche seinen Sturmdreizack Mané/Firmino/Salah und gewährt ihnen praktisch alle Freiheiten. Das braucht Absicherung aus dem Mittelfeld und dafür setzt Klopp auf weniger offensive Spielertypen, als es Shaqiri ist.

Die Konkurrenz wird stärker

Dass es für Xherdan Shaqiri in Liverpools überragender Offensive schwierig wird, das war schon anfangs Saison klar. Es erstaunte, wie schnell sich der Schweizer einen Platz in der Mannschaft erkämpfte. Mittlerweile dürfen im Sturm Divock Origi und Daniel Sturridge immer öfter als Joker ran. Sie haben dem Schweizer den Rang als erster Dreizack-Ersatz abgelaufen.

Im Mittelfeld ist der Konkurrenzkampf noch grösser. Die Neuzugänge Naby Keita und Fabinho sind angekommen, Captain Jordan Henderson und Georginio Wijnaldum sind gesetzt und auch James Milner spielt mehrheitlich. Dazu kommt Adam Lallana, der sich plötzlich zurückmeldet. Der Engländer war schon auf dem Abstellgleis und fehlte oft mit Blessuren. Nun hat er sich, wie Klopp berichtet, «mit ausserordentlichen Trainingsleistungen» an Shaqiri vorbeigekämpft.

Adam Lallana im Einsatz gegen Fulham.
Adam Lallana im Einsatz gegen Fulham.Bild: EPA/EPA

Mit Alex Oxlade-Chamberlain, der von einem Kreuzbandriss zurückkehrt, gibt es zudem bald weitere Konkurrenz – eine schwierige Aufgabe für Shaqiri, sich da durchzusetzen.

Der Rücken

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp erklärte die plötzliche Verbannung von Xherdan Shaqiri auch damit, dass der Schweizer in den letzten Wochen mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte. Mittlerweile soll der Schweizer aber wieder fit sein.

Die Formkrise

In seinen vergangenen Einsätzen zeigte Shaqiri eine enttäuschende Leistung und blieb in den letzten sieben Partien ohne Torbeteiligung. Zum letzten Mal jubeln konnte die Nummer 23 der «Reds» im letzten Jahr, am 26. Dezember beim 4:0 gegen Newcastle.

Xherdan Shaqiri zeigte sich zuletzt nicht so filigran wie noch im Herbst 2018.
Xherdan Shaqiri zeigte sich zuletzt nicht so filigran wie noch im Herbst 2018.Bild: AP/AP

Shaqiri blieb seither nicht nur wirkungslos, er zog den einen oder anderen schwachen Tag ein und präsentierte sich teilweise gar etwas lustlos. Gut möglich, dass dies mit den von Klopp erwähnten Rückenbeschwerden zusammenhängt. Das Feuer vom Herbst wirkte bei den Auftritten 2019 auf jeden Fall etwas erloschen.

Ein Interview

Lässt Klopp Shaqiri nicht mehr spielen, nachdem dieser im Hinblick auf das Champions-League-Achtelfinale von Ex-Klub Bayern München schwärmte?

«Ich wollte mal wieder nach Hause kommen.»
Shaqiri zum Spiel in München
«Die bislang beste Zeit meiner Karriere hatte ich bei den Bayern.»
«Eine Rückkehr zu den Bayern ist für mich total vorstellbar. Würden sie mich wieder anrufen, wäre das sicher interessant und emotional für mich.»

Das Argument ist spekulativ, dennoch korreliert das aufsehenerregende Interview mit Sport1 vom 19. Februar stark mit seiner Spielzeit: Seither stand Shaqiri gerade mal 18 Minuten auf dem Platz.

Gut, ist jetzt Nati-Pause. Unter Vladimir Petkovic ist Xherdan Shaqiri gesetzt – und vielleicht kann er mit guten Leistungen in den Länderspielen gegen Georgien (23. März) und Dänemark (26. März) auch Jürgen Klopp wieder von seinen Qualitäten überzeugen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

1 / 78
Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story