Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07236003 Xherdan Shaqiri of Liverpool celebrates after scoring during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Manchester United FC at Anfield in Liverpool, Britain, 16 December 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Ob Shaqiri bei einem Torerfolg gegen die Bayern jubeln wird, weiss er noch nicht. Bild: EPA/EPA

Shaqiri vor dem Champions-League-Duell mit seinem Ex-Klub: «Die Bayern sind Favorit»



Morgen trifft Xherdan Shaqiri mit dem FC Liverpool im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf seinen Ex-Klub Bayern München. Für den Schweizer Nationalspieler natürlich eine ganz besondere Affiche. Im Interview mit Sport1 hat sich der «Kraftwürfel» aber nicht nur über die Bayern, sondern auch zu Jürgen Klopp und seinem Transfer zu Liverpool geäussert.

Shaqiri über ...

... das Duell mit den Bayern:

«Ich wusste sofort, dass das eine schwierige, aber interessante Herausforderung wird. Wir werden versuchen, die Schwächen der Bayern auszunutzen, und wollen wieder ins Finale kommen – wie im letzten Jahr. Die Bayern waren mein Wunschlos.»

... die Favoritenrolle:

«Ich würde den Bayern die Favoritenrolle zuschieben. Sie sind seit Jahren vielleicht der beste Klub der Welt. Sie spielen immer um Titel. Liverpool ist aber auf dem besten Weg, da hinzukommen, wo die Bayern schon sind.»

abspielen

Shaqiri zeigt Sport1 sein Zuhause. Video: YouTube/SPORT1

... einen möglichen Torerfolg gegen die Bayern:

«Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn ich in der Allianz Arena ein Tor schiessen würde. Oder an der Anfield Road. Mir ist eigentlich egal, wo ich treffe. Aber gegen die Bayern wäre es doppelt speziell. Ob ich jubeln würde, kann isch jetzt noch nicht beantworten. Das entscheide ich je nach Laune. Aber es wird sicher schwierig für mich sein, zu jubeln.»

... seine Zeit bei Bayern München:

«Ich habe durchweg positive Erinnerungen an München. Die bislang beste Zeit meiner Karriere hatte ich bei den Bayern. Es waren zweieinhalb wirklich schöne Jahre, mit vielen Titeln und Emotionen. Ich habe damals sehr viel gelernt. Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Und ich habe viele Freunde gewonnen. Jedes Mal, wenn ich nach München zurückkomme, fühle ich mich wie zu Hause.»

... eine mögliche Rückkehr zu den Bayern:

«Eine Rückkehr zu den Bayern ist für mich total vorstellbar, denn ich trage die Bayern immer in meinem Herzen. Würden sie mich wieder anrufen, wäre das sicher interessant und emotional für mich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Rückkehr jedoch unvorstellbar, da ich aus meiner Sicht beim für mich perfekten Verein unter der perfekten Führung bin.»

... Trainer Jürgen Klopp:

«Er hat bei diesem grossen Klub einiges verändert. Wenn ich ins Training komme, sehe ich auch die Leute, die etwa in der Küche arbeiten. Sie lieben ihn, weil er so freundlich und bodenständig ist und mit jedem spricht. Das zeichnet den Charakter eines Menschen aus. Einen super Charakter zu haben, ist das Wichtigste. Damit kann man vieles erreichen im Leben. Er versteht halt nicht nur viel vom Fussball, sondern ist auch menschlich sehr gut.»

Liverpool's coach Juergen Klopp, left, speaks to Liverpool's Xherdan Shaqiri during the English Premier League soccer match between West Ham United and Liverpool at the London Stadium in London, Monday, Feb. 4, 2019.(AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Klopp und Shaqiri – nicht immer scheinen sie einer Meinung zu sein. Bild: AP/AP

... seinen Wechsel zu Liverpool:

«Ich hatte bei Stoke City drei schöne Jahre. Sie gaben mir die Chance, Premier League zu spielen. Aber wir sind leider abgestiegen. Darüber war ich sehr enttäuscht, denn das hat der Verein nicht verdient. Ich wollte dann aber eine neue Herausforderung und hatte die Möglichkeit mit Liverpool. Jürgen hat mich angerufen und wollte mich unbedingt im Team haben. Ich habe dann auch nicht lange gezögert, weil ich unbedingt unter ihm in diesem tollen Verein spielen wollte.»

... den Anruf von Klopp:

«Mein Bruder Erdin kündigte mir seinen Anruf an. Dann schrieb mir Jürgen eine SMS und fragte, ob ich per Facetime erreichbar sei. Dann habe ich geschrieben: ‹Klar.› Also rief er mich beim ersten Telefonat mit Facetime an. Das war lustig.»

(pre)

Europas Rekordmeister im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • COLD AS ICE 18.02.2019 13:48
    Highlight Highlight shaqiri braucht dringend einen pr berater. seine aussagen sind teilweise einfach unüberlegt.....um es anständig zu sagen. die liverpool fans werden sicher gerne lesen das shaqiri seine schönste zeit seiner karriere bei bayern münchen hatte. aber wir haben ja schon mehrmals erlebt das er solchen unüberlegten stuss von sich gibt. da sein bruder sein manager ist, kann man auch nicht mehr professionalität erwarten. shaqiri soll besser nur fussballspielen und das reden andern überlassen.
    • Raembe 18.02.2019 16:55
      Highlight Highlight Den Satz kann man schin so stehen lassen. Speziell da er erst seit dieser Saison in Liverpool ist. Ausserdem sagt er ein paar Sätze später das er mit Liverpool das ideale Team für sich gefunden hat.
    • Jason84 18.02.2019 19:00
      Highlight Highlight Es ist doch positiv, wenn jemand mal ehrlich sagt was er denkt.
  • Joe Frangelico 18.02.2019 13:00
    Highlight Highlight Zu sagen Bayern ist Favorit ist ja auch keine gute Einstellung dem Fc. Liverpool gegenüber
    • Raembe 18.02.2019 16:56
      Highlight Highlight So funktioniert Fussball vor grossen Spielen, niemand will die Favoritenrolle.
  • IFIRIAINIZI 18.02.2019 12:03
    Highlight Highlight Das Sofa und dieser Teppich dazu... 🤢
    • Ron John 18.02.2019 18:41
      Highlight Highlight Balkan Style....
  • R10 18.02.2019 11:11
    Highlight Highlight Ich habe den ganzen letzten Sommer über gehofft, dass Bayern Shaqiri verpflichtet. Schade wurde daraus nichts.
    Er geniesst bei Bayern, gerade auch bei den Fans, immer noch einen sehr guten Ruf und sein damaliger Beitrag zum Triple war grösser, als viele hier in der Schweiz denken mögen.
    • fuego 18.02.2019 11:27
      Highlight Highlight Mein Gott bin ich froh ging der nicht wieder zu den Bauern. Ich drücke Liverpool die Daumen und hoffe sie ziehen den Bayern die Lederhosen aus!
    • R10 18.02.2019 12:51
      Highlight Highlight Warum sollte er auch zu den Bauern gehen? Er befindet sich im besten Fussballalter und kann sicher noch 6-7 Jahre spielen und Millionen verdienen.
      Da wäre er ja schön blöd, wenn er jetzt schon zum Kühe melken übergehen würde, während er selbiges auch noch ein bisschen mit dem Portemonnaie der Fenway Gruppe machen kann.
    • fuego 18.02.2019 13:14
      Highlight Highlight Nicht schlecht gekontert hahaha. Musste schmunzeln.

      Aber ich hoffe du weisst was ich meine...

      Bayern = Bauern
    Weitere Antworten anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel