Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Costa Rica goalkeeper Keylor Navas fails to stop Serbia's Aleksandar Kolarov scoring the opening goal during the group E match between Costa Rica and Serbia at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Der Ball im Netz, Keylor Navas geschlagen: Aleksandar Kolarovs Freistosstor entscheidet die Partie Serbien gegen Costa Rica. Bild: AP

Wieder hat's dreimal geklingelt – warum an der WM so viele Tore nach Standards fallen

In der Ruhe liegt die Kraft. Nebst der Tatsache, dass sich bislang die meisten Favoriten schwergetan haben, fallen zum Start der WM in Russland besonders die vielen Treffer nach Eckbällen, Freistössen und Penaltys auf.



Ein Penalty-Treffer, ein direkt verwandelter Freistoss und ein Tor nach einem Eckball – beim 2:1-Sieg von Japan gegen Kolumbien fielen alle Tore nach einem ruhenden Ball. Nicht zum ersten Mal an dieser WM ...

Im langjährigen Schnitt fallen in einer Liga zwischen 25 und 33 Prozent der Tore nach einer Standardsituation: nach Penaltys, Freistössen, Eckbällen, Einwürfen. An der WM 2018 ist die Quote solcher Tore deutlich höher. Nach 15 Partien liegt sie bei deutlich über 50 Prozent. 19 der bisher 35 Treffer (Stand: nach Kolumbien – Japan) fielen nach einem ruhenden Ball.

abspielen

Quinteros Freistoss-Treffer gegen Japan unter der Mauer hindurch. Video: streamable

Zum Vergleich: An der WM vor vier Jahren fielen lediglich 22 Prozent der Tore nach Standards (38 von 171 Toren). Drei Freistösse wurden 2014 direkt verwandelt – diese Zahl ist bereits jetzt übertroffen worden. Portugals Cristiano Ronaldo, der Serbe Aleksandar Kolarov, der Russe Alexander Golowin und der Kolumbianer Juan Quintero trafen per Freistoss. Zudem gab es sieben Penalty-Treffer.

abspielen

Portugals 3:3 gegen Spanien: Ronaldo trifft herrlich in den Winkel. Video: streamable

abspielen

Spaniens 2:2 gegen Portugal: Eine Freistossflanke leitet den Treffer von Diego Costa ein. Video: streamable

Standards sind ein Bonus

Gerade die «kleinen» Teams wissen um den grossen Stellenwert der Standards und legen ein Augenmerk darauf. Bestes Beispiel ist die Schweiz. Die Nati ahnte, dass sie gegen Brasilien aus dem Spiel wohl nur zu wenigen Chancen kommen würde. Sie wusste auch, dass deshalb Standardsituationen in Tornähe eine gute Möglichkeit darstellen, um zu treffen. Und so kam es denn auch: Steven Zuber köpfte einen Eckball von Xherdan Shaqiri zum 1:1-Endstand ins Netz.

abspielen

Das 1:1 der Schweiz gegen Brasilien: Steven Zuber verschafft sich Platz und trifft per Kopf. Video: streamable

Ein Eckball oder ein Freistoss in der gegnerischen Platzhälfte sind wie Bonus-Kugeln im Flipperkasten: Wenn du gut bist, kannst du etwas mit ihnen anfangen. Wenn nicht, ist zwar nichts passiert, aber du hast den Bonus leichtfertig vergeben.

Dass der Anteil der Standardtore an der Gesamtzahl so hoch ist, hat für Statistik-Guru Ted Knutson auch den Grund, dass die Teams an einer WM mit weniger Risiko spielen und es tendenziell weniger Aktionen aus dem Spiel heraus gibt. Der Besitzer der Datenfirma StatsBomb erwartet, dass der Anteil Standardtore im Verlauf dieser WM noch sinken wird.

Die positiven Beispiele von Midtjylland oder YB

Knutson fordert schon lange, dass die Klubs mehr Zeit ins Trainieren von Standards investieren. Er arbeitete für den dänischen Klub Midtjylland, der 2014/15 überraschend Meister wurde. Auch, weil die Besitzer den Fussball radikal anders angingen als üblich. Das Spiel wurde statistisch analysiert, in Einzelteile zerlegt und neu zusammengefügt. Midtjylland erzielte 45 Prozent seiner Tore nach Standards.

Knutson rechnete vor, dass ein Team mit fleissigem Training seine Ausbeute von durchschnittlich 0,3 Standardtoren pro Spiel auf 0,75 steigern kann. Auf die Saison hochgerechnet sind das 15 Tore mehr – eine ganze Menge.

Der Berner Miralem Sulejmani Bein einem Freistoss beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in Zuerich am Samstag, 17. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

YB-Standardschütze Miralem Sulejmani versucht sich gegen den FC Zürich. Bild: KEYSTONE

Bei YB scheint die Botschaft angekommen zu sein, wie das Institut CIES herausgefunden hat. Kein anderes Team in den besten 31 Ligen Europas hat eine bessere Quote als die Berner, wenn man die Tore zählt, die in den zehn Sekunden nach einem Freistoss fallen. Alle 277 Minuten skorte YB auf dem Weg zum Meistertitel auf diese Weise. Die Young Boys schossen sieben Tore mehr, als sie nach Freistössen gegen sich kassierten. Ein Wert, den in den fünf Top-Ligen nur Barcelona erreichte.

Die meisten Anwärter sind schwach ins Turnier gestartet:

Was kommt nach den Standards?

Ehemalige Spieler erzählen als TV-Experten gerne davon, wie die Welt früher war. Experten wie der Quereinsteiger Ted Knutson arbeiten lieber an der Fussball-Welt von morgen. Schon jetzt gilt ein Klub als rückständig, wenn er sich nicht mehr oder weniger ausgiebig mit «Big Data» und deren Analyse auseinandersetzt.

Die WM 2018 in Russland mit ihren vielen Standardtoren könnte dafür sorgen, dass sich noch mehr Klubs noch ausführlicher damit beschäftigen. Und wenn dann alle wieder gleich gut sind bei Eckbällen und Freistössen, beginnt die Suche nach einem neuen Detail, das den Unterschied ausmachen kann.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Erklär mal einem Ausserirdischen die Fussball-WM …

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kafi>Tee 19.06.2018 18:50
    Highlight Highlight Naja, schade für den Fussball, die Kugel nach einem Standard irgendwie reinzuwürgen. Ich mochte die herausgespielten Tore. Andersherum bleibt so auch die Chance für die "Kleinen" und der Favorit wird gefordert.
    • jk8 19.06.2018 20:24
      Highlight Highlight Wiso schade? Wenn man dass verhindern will muss man einfach weniger foulen.

«Pferdeschwänze statt Eier» – dieser Spot der DFB-Frauen geht gerade viral

«Weisst du eigentlich, wie ich heisse?», fragt die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp am Anfang des 90-sekündigen Werbevideos, in dem die Spielerinnen des deutschen Nationalteams der Frauen die Zuschauer kalt erwischen.

Zuschauer, die hat der Spot viele: Erstmals ausgestrahlt wurde das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau im ARD. Mittlerweile geht der Clip auch im Internet rum, denn er enthält einige knackige Aussagen. «Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel