Sport
Analyse

Selten war eine Trainer-Entlassung logischer als jene von Foda beim FCZ

Franco Foda trainer zuerich, tr,Paolo Tramezzani trainer sion, tr, SWZ, FC Zuerich vs. FC Sion, Fussball, Credit Suisse Super League Saison 2022/2023, 07.08.2022, Foto: Presse/Roger Albrecht Zuerich L ...
Als Trainer des FC Zürich glücklos: Franco Foda.Bild: www.imago-images.de
Analyse

Selten war eine Trainer-Entlassung logischer als jene von Foda beim FCZ

Nach nur 106 Tagen muss Trainer Franco Foda den FC Zürich wieder verlassen. Der Meister hat einen kolossalen Absturz hinter sich, ist in der Meisterschaft noch immer sieglos und im Cup bereits ausgeschieden. Wie lässt sich dieser FCZ wieder in die Spur bringen? Eine Analyse.
21.09.2022, 16:56
Etienne Wuillemin / CH Media
Mehr «Sport»

Vermutlich gibt es weltweit in der Fussballgeschichte kaum eine Entlassung, die logischer war als jene von Franco Foda beim FC Zürich. Nur zwei Punkte aus acht Spielen in der Meisterschaft, dazu auch im Cup schon ausgeschieden.

Dass derselbe FCZ vor etwas mehr als vier Monaten den Meistertitel geholt hat, ist längst nur noch eine surreale Erinnerung. Der Absturz des Meisters ist kolossal. Unter Foda ist der FCZ zum Gespött der ganzen Fussball-Schweiz geworden.

Canepas Bedauern

Deshalb erstaunt die Sofortmassnahme des Vereins niemanden: Foda wird per sofort entlassen. Der bis Juni 2024 laufende Vertrag wird aufgelöst. Auch seine beiden Assistenten müssen gehen. 13 Zeilen ist dem Verein die Mitteilung am Mittwochmorgen wert. Darin sagt Präsident Ancillo Canepa: «Ich bedauere diese Trennung ausserordentlich. Leider haben die Resultate in der Meisterschaft wie auch im Schweizer Cup nicht den Erwartungen entsprochen.»

Weitere Erklärungen liefert der FCZ, sobald Fodas Nachfolger bestimmt ist. Das soll noch in der ­Länderspielpause geschehen.

Eiszeit nach dem beliebten Meistertrainer Breitenreiter

Der FCZ zieht also die Notbremse. Die Chefs hielten so lange an Foda fest, wie sie nur konnten. Bis zuletzt wägten sie ab, ob es nicht eine andere Lösung als die Entlassung geben könnte.

Denn man konnte sich auch fragen: Geht es überhaupt noch schlimmer als in den letzten Wochen? Und was hat der FCZ jetzt noch zu verlieren? Am Ende gelangten Canepa und Sportchef Marinko Jurendic aber zur Einsicht, dass nur die Trennung von Foda einen Neuanfang ermöglicht.

FCZ-Praesident Ancillo Canepa, Sportchef Marinko Jurendic und Cheftrainer Franco Foda, von links, sprechen am Saison-Vorschaugespraech zum Auftakt der neuen Saison 2022/2023, aufgenommen am Donnerstag ...
Präsident Canepa und Sportchef Jurendic müssen früher auf erneute Trainersuche gehen, als ihnen lieb ist.Bild: keystone

Warum? Seit der 56-jährige Deutsche beim FCZ André Breitenreiter ersetzt hat, herrscht rund um den Klub Eiszeit. Foda mag ein Fussballfachmann sein, aber seine knorrige Art kam bei der Mannschaft so schlecht an, dass bald schon böse Geschichten über ihn herumgereicht wurden. Das war bei Breitenreiter ganz anders, dieser hat es verstanden, jeden Spieler vom «Projekt FCZ» zu begeistern.

Foda dagegen wollte sich von Anfang an selbst verwirklichen und liess dabei Empathie vermissen. Er veränderte im funktionierenden Meister-Gebilde viel zu schnell viel zu viel. Als er es merkte und zurückkrebste, war es schon zu spät – und die Verunsicherung tief in den Köpfen der Spieler.

Zuerichs Praesident Ancillo Canepa, links, und Cheftrainer Andre Breitenreiter posieren mit dem Meisterpokal auf dem Schiff auf dem Zuerichsee, am Montag, 23. Mai 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Lean ...
Den Meisterpokal liess Breitenreiter hier, als er in die Bundesliga zu Hoffenheim wechselte.Bild: keystone

Wie weiter nach dem Missverständnis?

Mit Fodas Entlassung bereinigt der FCZ ein grosses Missverständnis. Canepa und auch Jurendic müssen sich vorwerfen lassen, mit einer einzigen Personalentscheidung die ganze Euphorie, die in Zürich rund um den Meistertitel aufgekommen war, gleich wieder erstickt zu haben.

Nun sind sie gefordert, ihre Fehlleistung umgehend zu korrigieren. Wobei der Trainermarkt derzeit ein wenig ausgetrocknet scheint. René Weiler, Stéphane Henchoz, Fabio Celestini und Mauricio Jacobacci sind vier Trainer, die verfügbar wären – wobei jeder auch gewisse Vorbehalte mit sich trägt.

Oder lässt sich der FCZ tatsächlich ein drittes Mal auf einen deutschen Fussballlehrer ein? Sicher ist nur eines: Der Weg aus der Krise könnte lang werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Trainer des FC Zürich seit dem Jahr 1991
1 / 23
Die Trainer des FC Zürich seit dem Jahr 1991
Wer im Letzigrund-Stadion schon alles das Sagen hatte – und Titel gewonnen hat.
quelle: keystone / christoph ruckstuhl
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nummy33
21.09.2022 17:41registriert April 2022
ich habe noch nie einen solch ratlosen und emotionslosen Trainer an der Seitenlinie gesehen
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frida Kahlo
21.09.2022 17:29registriert September 2019
Ich bin froh, dass die aktuelle Situation nüchtern, und frei von Emotionen, analysiert worden ist. Das Resultat davon ist die Entlassung. Danke Canepa!
260
Melden
Zum Kommentar
18
Auf diese Events freuen wir uns bei den Olympischen Spielen am meisten – und du?

Die Vorfreude auf die Olympischen Spiele von Paris wird immer grösser. In wenigen Tagen gehen die Wettkämpfe los und sie bieten fast für jeden Zuschauer etwas Interessantes. Die Klassiker wie Leichtathletik oder Schwimmen sind natürlich genauso dabei wie in diesem Jahr auch Breakdancing.

Zur Story