DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer im Final acht Penaltys vergibt, wird halt nicht Meister: Darum holt Piranha Chur den Titel

30.04.2016, 14:5430.04.2016, 15:14

Piranha Chur feiert im Unihockey-Superfinal in Kloten den fünften Meistertitel in Folge. Die Bündnerinnen setzen sich im Endspiel nach Penaltyschiessen mit 5:4 durch. 

Die einzige Torschützin im Penaltyschiessen: Katri Luomaniemi.streamable

Dietlikon und die Frauen von Piranha Chur, die das Frauen-Unihockey in den letzten Jahren dominierten, lieferten sich ein packendes Duell. Nach 80-minütigem Kampf auf Augenhöhe behielten die Churerinnen im Penaltyschiessen zum fünften Mal in Folge im Final gegen Dietlikon die Oberhand. Die Finnin Katri Luomaniemi entschied die Partie mit dem 15. Penalty. Davor waren sämtliche Schützinnen gescheitert. Der achte Fehlschuss Dietlikons, des klaren Quali-Siegers, brachte die Entscheidung.

Die Entscheidung: Auch die achte Dietlikonerin verschiesst und Piranha Chur ist Meister.
streamable

Für Piranha Chur war es der fünfte Meistertitel in Folge und der sechste insgesamt. Zum fünften Mal setzten sie sich im Final gegen Dietlikon durch, das sich mit 2016 mit dem Cupsieg trösten muss. Unbesiegbar sind die Bündnerinnen aber nur auf der höchsten Stufe: Bei der U21 mussten sie sich vor drei Wochen den Girls des UHC Laupen geschlagen geben. (fox/sda)

Da ist das Ding!
streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story