DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfadi Winterthur holt sich zum vierten Mal den Cupsieg

10.05.2015, 17:36
Kevin Jud war mit sieben Toren der erfolgreichste Pfader.
Kevin Jud war mit sieben Toren der erfolgreichste Pfader.
Bild: KEYSTONE

Pfadi Winterthur hat nach 1998, 2003 und 2010 ein weiteres Mal den Schweizer Cup gewonnen. Das Team von Adrian Brüngger bezwang im Final in Olten den BSV Bern Muri 26:25.

Die Partie war an Spannung kaum zu überbieten. Rund eine Minute vor Schluss kam der BSV beim Stand von 25:26 in Ballbesitz. Bern ersetzte 41 Sekunden vor dem Ende seinen Goalie durch einen siebenten Feldspieler. Doch Pfadi brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Zum besten Werfer der Pfader avancierte Kevin Jud mit sieben Treffern. Der Aufbauer hatte schon am Vortag beim 28:27-Sieg gegen die Kadetten Schaffhausen als neunfacher Torschütze überzeugt. Deshalb wurde der erst 22-jährige Jud verdient zum wertvollsten Spieler gewählt. Julian Krieg steuerte sechs Treffer zum Sieg bei. Beim BSV, der auch seinen vierten Cupfinal verlor, waren Benjamin Steiger und Uros Mitrovic je fünfmal erfolgreich. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Mir fehlen die Worte» – Okafor nach CL-Doppelpack überglücklich

Eine Sternstunde in der noch jungen Karriere von Noah Okafor: Der Schweizer Angreifer schiesst beim 3:1-Sieg von Salzburg gegen Wolfsburg seine ersten Tore in der Champions League – und sich damit weiter ins Rampenlicht.

Es kommt selten vor, dass einem Schweizer Fussballer in der gleichen Champions-League-Partie zwei Tore gelingen. Kubilay Türkyilmaz schaffte das zwei Mal, Stéphane Chapuisat ebenso, Alex Frei bei einem legendären 3:3 des FC Basel auswärts bei Manchester United.

Der kleine Noah Okafor war damals elf Jahre alt, bereits ebenfalls beim FCB, und bestimmt träumte er davon, eines Abends auch die wunderbare Champions-League-Hymne auf dem Rasen stehend zu erleben und in der Königsklasse zu treffen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel