Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05044385 Ukrainian heavyweight boxer Wladimir Klitschko (L), who is holding the titles of the WBA, IBF, WBO, and IBO, faces his British contender Tyson Fury (R) at the official weigh-in in Essen, Germany, 27 November 2015. Klitschko will face Fury in a bout on 28 November 2015.  EPA/ROLD VENNENBERND

Heute Abend geben sie sich eins auf die Nuss: Wladimir Klitschko und Tyson Fury.  
Bild: EPA/DPA

«Ich sehe nichts bei ihm, was mir Angst macht» – Tyson Fury fordert Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko

Mit gut einem Monat Verspätung steigt am späten Samstagabend in Düsseldorf die Schwergewichts-WM zwischen Champion Wladimir Klitschko (39) und dem englischen Herausforderer Tyson Fury (27).



Wegen einer Sehnenverletzung in Klitschkos linker Wade war der ursprünglich für den 15. Oktober geplante Kampf verschoben worden. Die Favoritenrolle in der Esprit-Arena (ab 22.10 Uhr / RTL) bleibt beim Titelverteidiger, obwohl der Ukrainer zwölf Jahre älter und für einmal kleiner als sein Gegner ist (1,98 m gegenüber 2,06 m). Furys Plus an Reichweite beträgt zehn Zentimeter.

abspielen

So präsentierten sich die Boxer beim Gewicht beim «weigh in».
YouTube/SecondsOut

«Wir werden alles im Ring sehen. Alter Champion gegen neuen Champion, alter Boxer gegen jungen Boxer», sagt Fury. Klitschko hat sich von Fury unter anderem als «langweilig wie eine Unterhose» diffamieren lassen müssen. «Ich sehe nichts bei ihm, was mir Angst macht», sagte Fury mit Blick auf Klitschko. Der seit über elf Jahren ungeschlagene Klitschko hat schon «viele Sprüche» gehört. «Ich geniesse jede Minute und jeden Moment im Boxen», sagte der Sportwissenschaftler, der beim Haussender RTL nach dem Fight gegen Fury weitere vier Kämpfe bestreiten will.

Der seit elf Jahren ungeschlagene Klitschko wird seinen 28. WM-Kampf bestreiten. Trotz seines Alters hat er nichts von seiner Explosivität und Wucht verloren. Furys Visitenkarte sind 24 Siege, 18 davon vorzeitig, in 24 Kämpfen. Dazu boxt der Herausforderer, dessen Vater Peter sein Trainer ist, unorthodox in beiden Auslagen.

Das Fan-Interesse an Klitschko ist ungebrochen. Rund 45'000 der 50'000 Eintrittskarten wurden verkauft. Aber der Terror von Paris hatte negativen Einfluss. Nach den Anschlägen habe der Verkauf der Tickets gestockt, sagte Bernd Bönte. Der Manager von Klitschko versprach maximal mögliche Sicherheit für den Fight. Die Vorkehrungen seien nach Absprache mit den Behörden verschärft worden.

abspielen

Spassvogel Fury lieferte bereits im Oktober bei einer Pressekonferenz zum Kampf eine Show ab. 
YouTube/iFL TV

Wie lange Klitschko tatsächlich noch weiter macht, ist offen. Fest steht indes, dass derzeit höchstens ein Boxer in Sichtweite ist, als ebenbürtiger Nachfolger in die Geschichte des Sports einzugehen. Der Amerikaner Deontay Wilder ist trotz seines WBC-WM-Gürtels kein Gegner auf Augenhöhe für Klitschko. Anthony Joshua (26), 2012 in London Olympiasieger im Superschwergewicht und wie Klitschko 1,98 m gross, schon eher. Er hat für seine ersten 14 Kämpfe und Siege im Profilager nur gerade 25 Runden benötigt.

abspielen

Fury singt für Klitschko bei seiner Ankunft ein Ständchen.  
YouTube/iFL TV

Lediglich ein Kontrahent erreichte gegen Joshua bislang die dritte Runde. Schon in Durchgang 2 war beispielsweise für Kevin Johnson (USA) Schluss, der 2009 in Bern gegen den damaligen WBC-Champion Witali Klitschko oder 2012 gegen Tyson Fury (in einem WM-Ausscheidungskampf) jeweils 12 Runden durchgehalten hatte. (ndö/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Wettinger gehen auf Schiri Klötzli los, weil der Sekunden vor dem 1:1 abpfeift

7. Oktober 1989: Wettingen erzielt in Sion in der Nachspielzeit den Ausgleich. Doch Schiedsrichter Bruno Klötzli pfeift ab, als der Ball noch in der Luft ist. Vier FCW-Spieler gehen auf den Unparteiischen los. Unter Fusstritten und Faustschlägen flüchtet dieser in die Kabine. Der Skandal ist perfekt.

Es ist ein nebliger Oktoberabend im Wallis. Im Sittener Stade de Tourbillon läuft die dritte Minute der Nachspielzeit des NLA-Spiels zwischen dem FC Sion und dem FC Wettingen, der trotz europäischem Höhenflug gegen den FC Neapel in finanziellen Schwierigkeiten steckt und gegen den Abstieg kämpft. Dank einem Treffer von Mirsad Baljic in der 88. Minute führen die Walliser mit 1:0, als sich eine der meist diskutierten Szenen im Schweizer Fussball ereignet.

Sions Jean-Paul Brigger kann nur ein paar …

Artikel lesen
Link zum Artikel