Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Keystone

Zwei Männer, zwei Richtungen

Ryan Giggs im Duell mit Toni Kroos oder graue Haare gegen jungen Blondschopf

Während sich Toni Kross diese Saison einen Stammplatz bei den Bayern ergattern konnte, kommt ManU-Legende Ryan Giggs nur noch vereinzelt zum Zuge.



Als Ryan Giggs gestern an der Pressekonferenz zusammen mit seinem Trainer David Moyes Platz nahm, sah der Waliser mit seinem grau melierten Bart und den ergrauten Schläfen älter aus, als sein glattrasierter Chef, der immerhin auch schon ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel hat.  

Die Frage eines deutschen Reporters, was denn die Unterschiede zwischen dem erfolgreichen ManU-Team 1999 und der heutigen Ausgabe sei, gab der inzwischen 40-Jährige verschmitzt zu Protokoll: «Alle Spieler ausser mir.» 

Der Altersvergleich zwischen Giggs und seinen Teamkollegen

Sie bestimmen was wir tickern

watson läutet mit einer Première die Viertelfinals der Champions League ein: Wir überlassen Ihnen die Wahl, aus welcher Optik wir die Partien tickern sollen. Den Auftakt macht in dieser Woche die Affiche ManUtd–Bayern. Hier geht es zur Abstimmung. 

Doch Ryan Giggs strahlt bei dem Medienmarathon eine Ruhe aus, wie ein alter gelassener Seebär, der schon etliche Stürme überstanden hat und alle Weltmeere seiner Heimat kennt. Seit Entstehung der Champions League im Jahre 1992 macht «Giggsy» für die Red Devils seine verwirrenden Läufe auf der Aussenbahn. Insgesamt hat der 64-fache Nationalspieler von Wales über 10'000 Minuten in der Champions League absolviert. 

Giggs ist auch im Trainerstab

Doch die Altersguillotine im Profisport macht auch vor einer Legende nicht halt. Nachdem bereits letzte Saison über einen Abschied spekuliert wurde, gab Giggs bekannt, dass er noch eine Saison dranhängen werde. In der laufenden Spielzeit ist er neben seiner Tätigkeit auch als offizieller Co-Trainer angestellt.

Sein Wechsel in die Chefetage hat jedoch nicht verhindern können, dass der Waliser mit deutlich weniger Einsatzzeit vorlieb nehmen musste. In der Meisterschaft kam er auf elf Einsätze, wovon er aber nur eine Partie durchspielen durfte. Fünfmal wurde Giggs entweder ein- oder ausgewechselt. Gut möglich also, dass die zwei Begegnungen gegen den Titelverteidiger die letzten Auftritte des Walisers auf der grossen Fussballbühne sind.

Die womöglich letzte CL-Pressekonferenz mit Ryan Giggs und die lustige Antwort des Walisers. YouTube/LaLigaAction

Kroos ist das Transferziel von United für den Sommer

Nach dieser Saison werden auch andere langjährige Teamstützen wie Rio Ferdinand oder Nemjana Vidic ihre Karriere beenden oder anderswo weiterführen. Die Verantwortlichen von Manchester United sind deshalb auf der Suche nach neuen Gesichtern für die Mannschaft. Als Transferobjekt wurde der 24-Jährige Toni Kroos auserkoren.  

Nachdem sein grösster Förderer Jupp Heynckes durch den spanischen Fussballlehrer Pep Guardiola ersetzt wurde, vermuteten viele, dass sich der talentierte Ostdeutsche auf der Ersatzbank des Rekordmeisters wiederfinden würde. Dies, weil Guardiola mit Bastian Schweinsteiger und seinen spanischen Landsleuten Thiago Alcantara sowie Javier Martinez schon drei Kandidaten für die zwei Plätze im zentralen Mittelfeld zur Auswahl hat. 

Zusätzlich beorderte er den langjährigen Aussenverteidiger und Kapitän Philipp Lahm auch ins Zentrum, sodass die Einsatzchancen nicht rosig aussahen für den ehemaligen Junior von Hansa Rostock. Doch Toni Kroos lieferte unter der Führung von Guardiola den Beweis, dass er für höhere Aufgaben bereit ist.

Rummenigge schlägt Wechselgerüchte in den Wind

Zu seinem Glück fehlten die spanischen Hauptkonkurrenten Martinez und Alcantara öfters aufgrund diverser Verletzungen und der beidfüssige Toni Kroos – dessen ein Jahr jüngerer Bruder Felix übrigens auch in der Bundesliga spielt (Werder Bremen) – machte mit seinem schnörkellosen Spiel bei seinem neuem Trainer grossen Eindruck. Das taktische Verhalten, die Direktpässe und die gefährlichen Schüsse aus der zweiten Reihe machten den jugendlich wirkenden Kroos zu einer unverzichtbaren Stammkraft in diesem Jahr.

Sein aktueller Kontrakt bei den Bayern läuft noch bis Ende 2015. Nur ein Verkauf im Sommer würde den Münchnern noch eine grosse Summe einbringen. In der Gehaltsstufe gehört der Leistungsträger nach Schätzungen mit umgerechnet knapp 5,5 Millionen Schweizer Franken nur zum unteren Mittelfeld der Gehaltstabelle. Dies ruft naturgemäss das Interesse von zahlreichen europäischen Topklubs auf den Plan. 

Am meisten buhlt der aktuelle Viertelfinalgegner aus England um den Mittelfeldspieler. Nach Informationen der Daily Mirror boten die Engländer Kroos eine Verdreifachung des Jahresgehalts an. United-Trainer David Moyes wurde auch schon bei einem Bundesligaspiel mit einem Berater von Kroos gesichtet.

Ferguson wollte Guardiola als Nachfolger installieren

Der Spanier witzelt, dass er wegen seiner mangelnden Englischkenntnisse nicht verstanden habe, ob Ferguson ihm ein Angebot gemacht habe. YouTube/SNTV

Doch der Verwaltungsratsvorsitzende der Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, schob den Spekulationen vor dem Abflug einen Riegel. «Er wird gesichert nächste Saison bei uns spielen», äusserte sich Rummenigge gegenüber dem Münchner Merkur.

Die Bayern lassen also auch neben dem Platz ihre Muskeln spielen. Sie bauen darauf, dass sie mit Kroos einen wichtigen Puzzlestein in ihrer Mannschaft haben, die in die Geschichte eingehen kann: Mit einem neuerlichen Sieg in der Champions League wären sie das erste Team, welches den Titel erfolgreich verteidigen kann. Dies ist selbst Ryan Giggs in seiner gut zwanzig jährigen Karriere nicht gelungen.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel