Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Keystone

Zwei Männer, zwei Richtungen

Ryan Giggs im Duell mit Toni Kroos oder graue Haare gegen jungen Blondschopf

Während sich Toni Kross diese Saison einen Stammplatz bei den Bayern ergattern konnte, kommt ManU-Legende Ryan Giggs nur noch vereinzelt zum Zuge.



Als Ryan Giggs gestern an der Pressekonferenz zusammen mit seinem Trainer David Moyes Platz nahm, sah der Waliser mit seinem grau melierten Bart und den ergrauten Schläfen älter aus, als sein glattrasierter Chef, der immerhin auch schon ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel hat.  

Die Frage eines deutschen Reporters, was denn die Unterschiede zwischen dem erfolgreichen ManU-Team 1999 und der heutigen Ausgabe sei, gab der inzwischen 40-Jährige verschmitzt zu Protokoll: «Alle Spieler ausser mir.» 

Der Altersvergleich zwischen Giggs und seinen Teamkollegen

Sie bestimmen was wir tickern

watson läutet mit einer Première die Viertelfinals der Champions League ein: Wir überlassen Ihnen die Wahl, aus welcher Optik wir die Partien tickern sollen. Den Auftakt macht in dieser Woche die Affiche ManUtd–Bayern. Hier geht es zur Abstimmung. 

Doch Ryan Giggs strahlt bei dem Medienmarathon eine Ruhe aus, wie ein alter gelassener Seebär, der schon etliche Stürme überstanden hat und alle Weltmeere seiner Heimat kennt. Seit Entstehung der Champions League im Jahre 1992 macht «Giggsy» für die Red Devils seine verwirrenden Läufe auf der Aussenbahn. Insgesamt hat der 64-fache Nationalspieler von Wales über 10'000 Minuten in der Champions League absolviert. 

Giggs ist auch im Trainerstab

Doch die Altersguillotine im Profisport macht auch vor einer Legende nicht halt. Nachdem bereits letzte Saison über einen Abschied spekuliert wurde, gab Giggs bekannt, dass er noch eine Saison dranhängen werde. In der laufenden Spielzeit ist er neben seiner Tätigkeit auch als offizieller Co-Trainer angestellt.

Sein Wechsel in die Chefetage hat jedoch nicht verhindern können, dass der Waliser mit deutlich weniger Einsatzzeit vorlieb nehmen musste. In der Meisterschaft kam er auf elf Einsätze, wovon er aber nur eine Partie durchspielen durfte. Fünfmal wurde Giggs entweder ein- oder ausgewechselt. Gut möglich also, dass die zwei Begegnungen gegen den Titelverteidiger die letzten Auftritte des Walisers auf der grossen Fussballbühne sind.

Die womöglich letzte CL-Pressekonferenz mit Ryan Giggs und die lustige Antwort des Walisers. YouTube/LaLigaAction

Kroos ist das Transferziel von United für den Sommer

Nach dieser Saison werden auch andere langjährige Teamstützen wie Rio Ferdinand oder Nemjana Vidic ihre Karriere beenden oder anderswo weiterführen. Die Verantwortlichen von Manchester United sind deshalb auf der Suche nach neuen Gesichtern für die Mannschaft. Als Transferobjekt wurde der 24-Jährige Toni Kroos auserkoren.  

Nachdem sein grösster Förderer Jupp Heynckes durch den spanischen Fussballlehrer Pep Guardiola ersetzt wurde, vermuteten viele, dass sich der talentierte Ostdeutsche auf der Ersatzbank des Rekordmeisters wiederfinden würde. Dies, weil Guardiola mit Bastian Schweinsteiger und seinen spanischen Landsleuten Thiago Alcantara sowie Javier Martinez schon drei Kandidaten für die zwei Plätze im zentralen Mittelfeld zur Auswahl hat. 

Zusätzlich beorderte er den langjährigen Aussenverteidiger und Kapitän Philipp Lahm auch ins Zentrum, sodass die Einsatzchancen nicht rosig aussahen für den ehemaligen Junior von Hansa Rostock. Doch Toni Kroos lieferte unter der Führung von Guardiola den Beweis, dass er für höhere Aufgaben bereit ist.

Rummenigge schlägt Wechselgerüchte in den Wind

Zu seinem Glück fehlten die spanischen Hauptkonkurrenten Martinez und Alcantara öfters aufgrund diverser Verletzungen und der beidfüssige Toni Kroos – dessen ein Jahr jüngerer Bruder Felix übrigens auch in der Bundesliga spielt (Werder Bremen) – machte mit seinem schnörkellosen Spiel bei seinem neuem Trainer grossen Eindruck. Das taktische Verhalten, die Direktpässe und die gefährlichen Schüsse aus der zweiten Reihe machten den jugendlich wirkenden Kroos zu einer unverzichtbaren Stammkraft in diesem Jahr.

Sein aktueller Kontrakt bei den Bayern läuft noch bis Ende 2015. Nur ein Verkauf im Sommer würde den Münchnern noch eine grosse Summe einbringen. In der Gehaltsstufe gehört der Leistungsträger nach Schätzungen mit umgerechnet knapp 5,5 Millionen Schweizer Franken nur zum unteren Mittelfeld der Gehaltstabelle. Dies ruft naturgemäss das Interesse von zahlreichen europäischen Topklubs auf den Plan. 

Am meisten buhlt der aktuelle Viertelfinalgegner aus England um den Mittelfeldspieler. Nach Informationen der Daily Mirror boten die Engländer Kroos eine Verdreifachung des Jahresgehalts an. United-Trainer David Moyes wurde auch schon bei einem Bundesligaspiel mit einem Berater von Kroos gesichtet.

Ferguson wollte Guardiola als Nachfolger installieren

Der Spanier witzelt, dass er wegen seiner mangelnden Englischkenntnisse nicht verstanden habe, ob Ferguson ihm ein Angebot gemacht habe. YouTube/SNTV

Doch der Verwaltungsratsvorsitzende der Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, schob den Spekulationen vor dem Abflug einen Riegel. «Er wird gesichert nächste Saison bei uns spielen», äusserte sich Rummenigge gegenüber dem Münchner Merkur.

Die Bayern lassen also auch neben dem Platz ihre Muskeln spielen. Sie bauen darauf, dass sie mit Kroos einen wichtigen Puzzlestein in ihrer Mannschaft haben, die in die Geschichte eingehen kann: Mit einem neuerlichen Sieg in der Champions League wären sie das erste Team, welches den Titel erfolgreich verteidigen kann. Dies ist selbst Ryan Giggs in seiner gut zwanzig jährigen Karriere nicht gelungen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel