Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 29. Runde

Stuttgart – Freiburg 2:0

Augsburg – Bayern 1:0

Frankfurt – Mainz 2:0

Bremen – Schalke 1:1

Nürnberg – Gladbach 0:2

Dortmund – Wolfsburg 2:1

epa04155418 Nuremberg's Josip Drmic (R) reacts to a missed scoring opportunity next to Gladbach's Alvaro Dominguez during the Bundesliga soccer match between FC Nuremberg and Borussia Moenchengladbach at Grundig Stadium in Nuremberg, Germany, 05 April 2014.
(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/DANIEL KARMANN

Bild: EPA/DPA

Stuttgarter Heimsieg gegen Freiburg

Drmic trifft bei Niederlage ins falsche Tor – und auch die Bayern verlieren!

Im äusserst spannenden Abstiegskampf gewinnt nach dem HSV gestern auch Stuttgart. Der VfB schlägt den direkten Konkurrenten Freiburg 2:0. Nürnberg verliert gegen Gladbach und die Bayern kassieren in Augsburg die erste Niederlage nach 53 Bundesliga-Spielen.



Augsburg – Bayern: Die grosse Sensation

Sascha Mölders heisst der Augsburger Held des Tages. Sein Tor in der 31. Minute war nicht nur das einzige des Spiels. Es sorgte auch dafür, dass eine eindrückliche Serie von Bayern München zu Ende ging. Nach 53 Bundesliga-Partien in Folge musste der Deutsche Meister wieder einmal als Verlierer den Platz verlassen. Letztmals verloren die Münchner am 28. Oktober 2012 gegen Leverkusen. Augsburg Schweizer Goalie Marwin Hitz darf sich darüber freuen, als erster Torhüter seit fast zwei Jahren kein Tor gegen die Bayern kassiert zu haben.

Natistar Xherdan Shaqiri erhielt eine Einsatzchance von Beginn an. Der Basler erlitt eine Oberschenkelverletzung und wurde nach der ersten Halbzeit durch Mario Götze ersetzt. Trainer Pep Guardiola wurde dafür bestraft, dass er vor dem Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Manchester United (Hinspiel 1:1) nur ein B-Team nominierte.

Arjen Robben, Philipp Lahm und Franck Ribéry waren nicht im Kader; Götze, Jérôme Boateng, Thomas Müller, Dante, Rafinha und David Alaba sassen zu Beginn auf der Ersatzbank. Dafür gaben Mitchell Weiser, Ylli Sallahi und Pierre-Emile Höjbjerg ihr Startelf-Debüt. Mölders' Tor ging prompt ein Fehler Weisers voraus.

epa04155474 Augsburg's Sascha Moelders celebrates his 1-0 goal during the Bundesliga soccer match between FC Augsburg and FC Bayern Munich at SGL-Arena in Augsburg, Germany, 05 April 2014. 
(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/STEFAN PUCHNER

Bäääh! Sascha Mölders bejubelt sein historisches Tor. Bild: EPA/DPA

Stuttgart – Freiburg: Punkte bleiben zuhause

Der VfB fährt einen enorm wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf ein. Alexandru Maxim (69.) und der Österreicher Martin Harnik (89.) erzielten die Tore zum 2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg.

In der Tabelle kletterte Stuttgart mit nun 27 Punkten wieder über den Strich, verdrängte das gestern siegreiche Hamburg (ebenfalls 27 Punkte) auf den Relegationsplatz 16. Freiburg verbleibt unmittelbar vor Stuttgart mit 29 Punkten auf Rang 15.

Nürnberg – Mönchengladbach: Bittere Pleite für den Club

Josip Drmic, der Bundesliga-Shootingstar der letzten Wochen, stand auch heute im Mittelpunkt. Er ging angeschlagen ins Spiel gegen Borussia Mönchengladbach und lenkte in der Mauer stehend einen Freistoss von Juan Arango zum 0:1 ins Tor ab (17.). Noch vor dem Seitenwechsel traf Drmic – ebenfalls mit dem Kopf – die Latte, dieses Mal beim richtigen Tor. Schon sagenhafte 22 Mal trafen die «Clubberer» in dieser Saison bloss die Torumrandung.

Man kann nicht immer gewinnen…

Zehn Minuten vor dem Ende verliess der Schweizer Nationalstürmer den Platz, kurz zuvor war die Entscheidung gefallen. Max Kruse holte einen fragwürdigen Penalty heraus, den er sicher zum Gladbacher 2:0 verwertete (79.).

Nürnberg ist mit der Niederlage auf den vorletzten Platz abgerutscht, bleibt bei 26 Zählern stehen. Gladbach hingegen darf weiterhin auf die Champions-League-Qualifikation schielen.

NUREMBERG, GERMANY - APRIL 05: Max Kruse (L) of Moenchengladbach scores his team's second goal from a foul penalty during the Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and Borussia Moenchengladbach at Grundig Stadium on April 5, 2014 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Micha Will/Bongarts/Getty Images)

Die Entscheidung: Kruse versenkt den Foulpenalty zum 2:0. Bild: Bongarts

Frankfurt – Mainz: Wichtiger Heimsieg im Derby

Die Eintracht verabschiedet sich vom Abstiegskampf und Tranquillo Barnetta spielte beim 2:0-Sieg zumindest eine Nebenrolle. In der 52. Minute zimmerte einen Freistoss an die Latte. Der Angriff ging weiter und rund zehn Sekunden nach dem Beinahe-Treffer köpfelte der Spanier Joselu den Ball ins Tor. Für die Siegsicherung sorgte Alex Meier in der 85. Minute.

Für das überraschende Mainz bedeutet die Niederlage ein Rückschlag im Kampf um einen Platz im Europacup. Frankfurt hat nun 35 Punkte und somit acht Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Bremen – Schalke: Traditionsklubs trennen sich unentschieden

Franco Di Santo traf für Werder nach einer Viertelstunde zum 1:0. Noch vor der Pause glich Leon Goretzka aus, dabei blieb es. Schalke verpasste es, Dortmund im Kampf um Rang 2 mehr unter Druck zu setzen.

Dortmund – Wolfsburg: Wende im Westfalenstadion

Der VfL Wolfsburg führte zur Halbzeit mit 1:0, nachdem Ivica Olic zehn Minute vor der Pause getroffen hatte. Doch Robert Lewandowski, der den BVB im Sommer in Richtung Bayern München verlassen wird, und Marco Reus sorgten mit ihren Toren in der 51. und in der 77. Minute für die Wende.

Die Kurztelegramme

VfB Stuttgart – Freiburg 2:0 (0:0). - 58'500 Zuschauer. - Tore: 69. Maxim 1:0. 89. Harnik 2:0. - Bemerkung: Freiburg mit Mehmedi und Fernandes.

Augsburg – Bayern München 1:0 (1:0). - 30'660 Zuschauer. - Tor: 31. Mölders 1:0. - Bemerkung: Augsburg mit Hitz, Bayern mit Shaqiri (bis 46.).

Eintracht Frankfurt – Mainz 2:0 (0:0). - 50'400 Zuschauer. - Tore: 52. Joselu 1:0. 85. Meier 2:0. - Bemerkung: Frankfurt mit Barnetta (bis 88.), ohne Schwegler (krank).

Werder Bremen – Schalke 1:1 (1:1). - 42'100 Zuschauer. - Tore: 15. Di Santo 1:0. 33. Goretzka 1:1.

Nürnberg – Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 17. Arango 0:1. 79. Kruse (Foulpenalty) 0:2. - Bemerkung: Nürnberg mit Drmic (bis 80.) und Angha (bis 60.), Mönchengladbach mit Granit Xhaka (ab 77.).

Borussia Dortmund – Wolfsburg 2:1 (0:1). - 80'645 Zuschauer. - Tore: 34. Olic 0:1. 51. Lewandowski 1:1. 77. Reus 2:1. - Bemerkung: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio und Klose (beide verletzt).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der traurige Geburtstag des «Bombers» – Gerd Müller wird 75

Deutschlands «Bomber der Nation» wird am Dienstag 75 Jahre alt. Gerd Müller steht wie kaum ein Zweiter für deutsche Tugenden und eine goldene Ära der Bayern und der Nationalmannschaft.

Bei der Wahl des besten Fussballers der Geschichte landet Gerd Müller nie ganz vorne. Dafür war das Spiel des kleinen Angreifers mit dem unnachahmlichen Torriecher zu wenig elegant und schön anzusehen. Seine Effizienz war aber einzigartig und führte sogar zu einer neuen Wortschöpfung: müllern.

Als Fussballer war der nur 1,76 Meter grosse Schwabe der König des Strafraums. Kein deutscher Stürmer vor und nach ihm erreichte seine Klasse. Es müllerte in praktisch jedem Spiel. Er traf aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel