Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05679874 The RB Leipzig team celebrates with the fans after the German Bundesliga football match between RB Leipzig and Hertha BSC at the Red Bull Arena in Leipzig, Germany, 17 December 2016.  

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidlines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/HENDRIK SCHMIDT

RB Leipzig feiert mit seinen Fans den Sieg gegen Hertha BSC in der Red Bull Arena in Leipzig.  Bild: EPA/DPA

Hoeness betrachtet RB Leipzig als Dauer-Rivale



Bayern Münchens Präsident Uli Hoeness sieht Aufsteiger RB Leipzig als dauerhafte Konkurrenz für den deutschen Rekordmeister aus München.

«Leipzig ist ein sportlich ernst zu nehmender Rivale, um den ich froh bin und der sich über Jahre dort oben halten wird», sagte Hoeness in einem Interview des Magazins «Sport Bild».

Bayern hatte sich seine Spitzenposition in der Bundesliga zum Jahresende erst mit einem 3:0 über den Tabellen-Zweiten kurz vor Weihnachten gesichert.

«Leipzig ist ein sportlich ernst zu nehmender Rivale, um den ich froh bin und der sich über Jahre dort oben halten wird»

Ueli Hoeness

Bayern Munich's new elected President Uli Hoeness is pictured during the annual general meeting of the German Bundesliga first division soccer club in Munich, Germany, November 25, 2016. REUTERS/Michaela Rehle

Der Präsident des FC Bayern München, Ueli Hoeness, sieht Aufsteiger RB Leipzig als dauerhafte Konkurrenz für den deutschen Rekordmeister aus München. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Die Leipziger seien nicht mit Kaiserslautern zu vergleichen, der 1998 als Aufsteiger deutscher Meister wurde, meinte Hoeness. Wegen der ganz anderen Möglichkeiten wollte er den Klub auch nicht mit dem englischen Überraschungschampion Leicester City vergleichen. «Ich bin dankbar, dass es einen weiteren Rivalen gibt, der in der Lage ist, ernsthaft um die Meisterschaft mitzuspielen. Das tut dem Wettbewerb und der ganzen Liga gut», unterstrich Hoeness. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel