Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alles gut, alles easy: Karim Benzema signalisiert hohe Moral und lockere Stimmung. Bild: Twitter/SocialRMadrid

Während dem Spiel aufs Handy geschielt

Die Causa Smartphone: Benzema mit dem einen Blick zuviel – und im Bro-Talk mit Intimus Ribéry

Ein lange Zeit eher müder Kick zwischen Frankreich und Paraguay – und prompt landet der Fernsehzuschauer immer wieder auf der Bank der Franzosen. Dort sitzen zwei Sorgenkinder, die freimütig mit Faxen unterhalten.



Es ist ein Pflichttermin für die «équipe tricolore» in Nizza. Ein Testspiel gegen Paraguay nur, wichtig aber im Sinne einer Standortbestimmung, keine zwei Wochen mehr vor Beginn der WM-Endrunde. Die Franzosen, die sich in der Fussballwelt wieder steigenden Kredits erfreuen, überzeugen, kommen aber nicht über ein 1:1-Remis hinaus.

Der Fokus der vor den TV-Geräten versammelten Grande Nation liegt denn auch auch eher auf der Ersatzbank. Unter anderem flätzen dort Karim Benzema und Frank Ribéry, normalerweise Leistungs- und Hoffnungsträger, derzeit eher Sorgenkinder.

Real-Sturmtank Benzema machen die Adduktoren zu schaffen, Ribéry plagt der Rücken. Und zwar so sehr, dass zuletzt darüber spekuliert worden war, der Bayern-Kreativkopf müsse auf die Fahrt nach Brasilien verzichten.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: TF1 

«Die Sorgenfalten den anderen», scheinen sich die beiden zu denken. Es sind erst acht Minuten gespielt, als Benzema in die linke Hosentasche greift und sich seines Smartphones bemächtigt, vergeblich auf unauffällig macht und auf das Display schielt.

Millionen Franzosen gucken dem Real-Kicker – um ihn ranken sich seit Wochen Gerüchte um einen angeblichen Wechsel zu Arsenal – beim Gucken zu. Und tratschen in den Stunden nach der Partie frohgemut in allen sozialen Medien darüber. Eher eine lässliche und lustige Sünde, denn unprofessionell, so überwiegend der Tenor.

Alle paar Minuten folgen immer wieder die obligaten Nahaufnahmen der französischen Offensivversicherung im Zweierpack. Und die zeigt sich vielfältig. Mal wird angeregt diskutiert.

Benzema: «Warum lässt du deine Uhr nicht in der Garderobe?» Ribery: «Zuviele Araber im Team.» Eine Interpretation, die in Frankreich die Gemüter belustigt, Stereotypen ahoi. 

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: TF1

Mal gewitzelt, gelacht und verbrüdert. Gelöste Stimmung bei der Truppe von Trainer Didier Deschamps oder doch eher gute Miene zum bösen Spiel? 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel