Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hummels

40 Zentimeter war der Ball von Hummels hinter der Linie. Screenshot: SWR

40 Zentimeter drin

Dortmund-Fans müssen jetzt ganz stark sein. Denn Hummels Ball war 40 Zentimeter hinter der Linie. Vierzig. со́рок. 四十. Cuarenta. 

Das Nicht-Tor im DFB-Pokalfinale zwischen Dortmund und Bayern München sorgt noch immer für Diskussionen. Jetzt hat der SWR herausgefunden, dass der Ball 40 (in Worten: vierzig) Zentimeter hinter der Linie war.



Dortmund-Fans müssen jetzt ganz stark sein. Denn hier kommt die Auflösung der Szene in der 64. Minute des Pokal-Finals zwischen dem BVB und Bayern München, als Mats Hummels aufs Tor köpfte und Dante den Ball klärte. Nach dem Gefühl des Brasilianers war das Leder bekanntlich «drin oder auf der Linie». Für die Unparteiischen war er nicht drin. Aber die 3D-Analyse des Südwestrundfunks sorgt jetzt für Klarheit. Ich weiss, ich wiederhole mich, aber noch einmal: Dortmund-Fans, ich würde dieses Video nicht schauen. Es schmerzt:

Der Ball war beim Rettungsversuch von Dante 40 Zentimeter hinter der Linie Video: Youtube/SWR

40 Zentimeter war das Ding im Tor. 40. Vier-Null. Forty. Quarante. Czterdzieści. Quaranta. со́рок. Cuarenta. 四十.  V i e r z i g. 

Das Spiel ging jedoch bei 0:0 weiter. Am Ende siegten die Bayern. Doch eben: Wäre hier das 1:0 für Dortmund gefallen, womöglich wäre alles anders gekommen ... 40 Zentimeter. Ich fass es irgendwie immer noch nicht: 40.  

Aber weiter im Text: Wir danken dem Südwestrundfunk (SWR) für die Auflösung. Diese 3D-Analyse erlaube es, mit der Kamera praktisch jede Perspektive einzunehmen. Der SWR schreibt: «Aus dem realen Bild, das die TV-Kamera aus dem Stadion liefert, wird auf ein virtuelles Bild umgestiegen.» Die Software erlaubt dann jeden Blickwinkel.

Torlinientechnik an der WM – und wann in der Bundesliga? 

Der SWR wird die Technik übrigens auch bei der WM 2014 anwenden. Dort wird ja sogar die Fifa eine Torlinientechnik benutzen. Szenen wie im DFB-Pokalfinale werden uns – und den Schiedsrichtern – glücklicherweise erspart. Und in der Bundesliga wird weiter heftig über den Videobeweis debattiert.

Obwohl: Jürgen Klopp sagte an der sehr witzigen Pressekonferenz nach der Partie, dass es gar keine Torlininen-Technik gebraucht hätte. Torrichter hätten gereicht. «Wo waren die eigentlich? Wenn jemand aus Ostsibirien gegen sonst jemanden spielt, stehen Leute auf der Linie. Und hier spielt Dortmund gegen München und ihr lässt einfach die Jungs zuhause.»

Grossartige PK von Jürgen Klopp nach dem Spiel. Video: Youtube/BVBKloppfanchannel

BVB-Sportdirektor Zorc: «ungeheuerlich und unerhört»

Weniger Spass versteht derweil BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Am Montag hatte im Rahmen einer Pressekonferenz Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel den Unparteiischen und seine Assistenten in Schutz genommen, sowie die von Klopp geführte Debatte als «niveaulos» bezeichnet und ihm empfohlen «besser zu überlegen: Wie gehe ich mit meiner Wut um?» Zorc erklärte daraufhin: «Es ist ungeheuerlich und unerhört, wie Fandel auf unseren Trainer losgeht.»

Dante ist's logischerweise egal, dass der Ball eigentlich drin war und die ganze Debatte sowieso. Denn für ihn gab's den Pokal, er durfte die Lokomotive einer lustigen Polonaise sein und kriegte ein Küsschen seiner Herzallerliebsten Jocelina:

Bayern Munich's Dante holds the German Cup trophy at the balcony of the town hall during celebrations after their German Cup final against Borussia Dortmund, in central Munich, May 18, 2014. Bayern Munich restored their undisputed dominance in Germany when they beat rivals Borussia Dortmund 2-0 with two extra-time goals on Saturday to win the German Cup and secure their tenth domestic double.        REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)

Dante mit dem DFB-Pokal. Bild: X01425

Bayern's Dante of Brazil, left, celebrates with his teammates after winning the German Soccer Cup Final between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, Saturday, May 17, 2014. (AP Photo/Gero Breloer)

Alle finden's lustig. Nur der kleine Manuel nicht. Dem tut die Schulter weh. Bild: AP/AP

Bayern Munich's Dante kisses his wife Jocelina at the team's after-match party in Berlin May 18, 2014. Bayern Munich restored their undisputed dominance in Germany when they beat rivals Borussia Dortmund 2-0 with two extra-time goals on Saturday to win the German Cup (DFB Pokal) and secure their tenth domestic double.  REUTERS/Alexander Hassenstein/Pool (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Sehr verdient: Das Siegerküsschen von Ehefrau Jocelina. Bild: X80003

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel