Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04123485 The portrait of Uli Hoeness is seen on the cover of a book at the Ellert & Richter booth at the Leipzig Book Fair, in Leipzig, Germany, 13 March 2014. Around 2,000 publishing houses will present their newest publications at the international Leipzig Book Fair until 16 March 2014.  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Gab viel zu schreiben: Steuersünder Hoeness. Bild: EPA/DPA

Presseschau zum Hoeness-Urteil

«Ein ganz gewöhnlicher Krimineller»

Die Stifte waren längst gespitzt, als der Richter gestern das Urteil über den FC Bayern-Präsidenten Uli Hoeness fällte: Dreieinhalb Jahre Haft wegen Steuerbetrug. Und hier also die Kommentare in den Zeitungen.



David Kunz
David Kunz

«Milde Strafe für einen masslosen Mann» kommentiert die «Süddeutsche Zeitung». 150 Millionen lagen in Spitzenzeiten auf dem Konto des Verurteilten, das Ausmass an krimineller Energie, mit der Hoeness den Staat hinterging, hätten sich viele nicht vorstellen können. «Die Richter hielten dem Angeklagten alles zugute, was man ihm zugutehalten kann.» So hätte Hoeness die Haftstrafe vielleicht vermeiden können, wäre er sofort mit der ganzen Wahrheit rausgerückt und hätte tätige Reue gezeigt. Nun verliere nicht nur Hoeness seine beiden Vereinsposten, sondern der FC Bayern eine wichtige Person. 

«Die Richter hielten dem Angeklagten alles zugute, was man ihm zugute halten kann.»

«Süddeutsche Zeitung»

Auch die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» lastet Hoeness an, dass er sich zu lange Zeit gelassen habe, die von der Staatsanwaltschaft geforderten Unterlagen zu liefern. «Das spricht kaum für Reue und volle Transparenz.» Der Kommentator in der FAZ gibt indes zu Bedenken, dass ein «Grundsatzurteil über den Umgang mit unwirksamen Selbstanzeigen überfällig» sei. «Das wird bald der Bundesgerichtshof in der Revision gegen dieses Urteil sprechen.» Und nur wenn dieser die Revision ablehne, müsse Hoeness ins Gefängnis.

«Das spricht kaum für Reue und volle Transparenz.»

FAZ

An Hoeness sei kein Exempel statuiert worden, urteilt die Zeitung «Die Welt». Die Lehre aus dem Prozess sei, dass seine Berühmtheit dem Verurteilten weder zum Vor- noch zum Nachteil gereichte. «Wäre der Angeklagte mit einer Bewährungsstrafe davongekommen, hätte das den alten Volksverdacht genährt, dass man die Kleinen henkt und die Großen laufen lässt.» Das Publikum habe den Prozess nüchtern und sachlich verfolgt. Des Kommentators ernüchterndes Fazit für Hoeness: «Er hat als Vorbild ausgedient, und das ist – leider – gut so.»

«Vier Tage, kein Gedöns, fertig. Der Nächste bitte.»

«Berliner Morgenpost»

Weder Promi-Malus noch Uli-Bonus sieht auch die Hauptstadt-Zeitung «Berliner Morgenpost» im Urteil aus München: «Ausgerechnet im Freistaat, wo nahezu jede Strippe beim FC Bayern endet, ist nicht in straussscher Amigo-Tradition gerichtet worden, sondern wohltuend schnell, gerade, klar. Vier Tage, kein Gedöns, fertig. Der Nächste bitte.» Vor dem Finanzamt seien eben alle gleich. «Grosser Betrug wird gross bestraft.» Zur Gerechtigkeit gehöre aber auch, Hoeness nicht auf ewig zu teeren und zu federn, zumal auf ihn noch mehr Strafe warte: Seinen Job als Bayern-Präsident sei er los.

«Das Urteil geht in Ordnung.»

«Münchner Abendzeitung»

Keine Gnade erfährt Hoeness vom Heimblatt, der «Münchner Abendzeitung». Zwar sei das Unvorstellbare tatsächlich eingetroffen: «Doch selbst Hoeness-Fans müssen zugeben: Das Urteil geht in Ordnung.» Richter Rupert Heindl habe mit seinem Verdikt «Klugheit und Augenmass» bewiesen. Denn eine Bewährungsstrafe sei mit jedem Detail, das während des Prozesses ans Licht kam, weniger schlüssig. «Uli Hoeness mag in seinem Leben viel Gutes getan haben, aber eine Straftat in diesem Ausmass gleicht das nicht aus.»

«Hoeness fällt sehr tief.»

«Die Zeit»

«Hoeness fällt sehr tief», schreibt «Die Zeit». «Vor einem Jahr galt er als eine der wenigen echten moralischen Instanzen des Landes. Der Bundesregierung gab er Ratschläge.» Hoeness falle so tief, weil er überhöht wurde – zusammen mit dem Fussball generell. «Fragen nach Geld sind aber berechtigt in einer Zeit, in der sich auch der Fussball der Forderung nach Transparenz stellen muss.» 

«Uli Hoeness steht vor den Scherben seines öffentlichen Lebens.»

«NZZ»

Die «Neue Zürcher Zeitung» legt den Fokus auf den Heuchler Hoeness: «Der ein Doppelleben führte, in Talkshows gegen Abzocker und die Gier der Manager wetterte und selbst ein dreister Steuerhinterzieher war.» Mit einer juristischen Salamitaktik habe er seine Glaubwürdigkeit verspielt. Gleichzeitig nimmt der NZZ-Kommentator das Urteil zum Anlass, um den Finger auf die deutsche Steuerpolitik zu legen. Es zeige, «dass im deutschen Steuerstaat mehr faul ist als nur die Strafsache eines einstigen Vorbilds und Idols, das tief gefallen ist».

«Ein ganz gewöhnlicher Krimineller.»

«Spiegel»

Mit dem Urteil werde Steuerbetrug endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt bezeichnet, schreibt der «Spiegel» und titelt im Bezug auf Hoeness:« Ein ganz gewöhnlicher Krimineller.» Denn Steuerbetrüger verhielten sich genauso asozial wie andere Kriminelle auch. «Entscheidend beigetragen haben zu diesem gesellschaftlichen Wandel die Ankäufe von Kontodaten und auch der politische Druck auf die Schweiz und deren Banken».

«Und schliesslich sass auch die Schweiz virtuell mit auf der Anklagebank.»

«Tages-Anzeiger»

Die Rolle des Nachbarlandes wird auch im Kommentar des «Tages-Anzeigers» erwähnt: «Und schliesslich sass auch die Schweiz virtuell mit auf der Anklagebank.» So hätte ein Investmentbanker der Bank Vontobel seit 2001 dabei geholfen, das «steuerfreie Zockermodell umzusetzen». Hoeness kommt denn auch im «Tagi»-Kommentar am besten weg. Der Bayern-Präsident hätte während des Prozesses zu viel ehrliche Reue und menschliche Schwäche gezeigt, als dass er wie ein Schwerverbrecher zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt werden konnte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Typisch Breel!» Embolos Fallrückzieher und 7 weitere Highlights des gestrigen CL-Abends

Was hat Breel Embolo in den letzten Wochen für Chancen ausgelassen. Beim 1:1 gegen Augsburg am vergangenen Samstag beispielsweise vergab der Schweizer Nationalspieler gleich drei hochkarätige Chancen. Es war wie verhext, der erste Saisontreffer wollte einfach nicht gelingen.

Gestern in der Champions League beim 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk schien es im gleichen Stil weiterzugehen. Mal für Mal setzte sich Embolo hervorragend in Szene, doch beim Abschluss versagten ihm gleich viermal die …

Artikel lesen
Link zum Artikel