Sport
Bayern München

Zwischen Wut und Ratlosigkeit – den Bayern droht der GAU

Zwischen Wut und Ratlosigkeit – den Bayern droht der GAU

Der FC Bayern droht auch den letzten möglichen Titel dieser Saison zu verspielen. Die Verantwortlichen scheinen nicht zu wissen, was sie mit der Situation anfangen sollen.
21.05.2023, 09:22
nils kögler / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Der FC Bayern München wird Deutscher Meister – es ist eine Aussage, die im deutschen Fussball der letzten zehn Jahre wie ein Naturgesetz wirkte. Doch die Gewissheit kommt in der laufenden Saison arg ins Bröckeln. Eine 1:3-Niederlage gegen RB Leipzig am vorletzten Spieltag gibt dem BVB am Sonntag die Chance, die Tabellenführung zu übernehmen. Die elfte Meisterschaft ist in akuter Gefahr – und beim FC Bayern scheint keiner so recht mit der Situation etwas anfangen zu können.

epaselect epa10641522 Munich's head coach Thomas Tuchel reacts during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich vs RB Leipzig in Munich, Germany, 20 May 2023. EPA/Anna Szilagyi  ...
Thomas Tuchel tut sich mit den Bayern weiter schwer.Bild: keystone

Exemplarisch für die emotionale Achterbahn beim deutschen Rekordmeister stand das Interview von Thomas Tuchel nach der Leipzig-Pleite. Der Bayern-Coach schwankte zwischen Wut und Ratlosigkeit, teilweise klang auch ein Hauch Verzweiflung in der brechenden Stimme des Toptrainers mit. «Es kommt auf die Kleinigkeiten an», analysierte er etwa.

Tausendmal habe man über Mentalität gesprochen. «Du musst mutig sein, wenn es drauf ankommt», so Tuchel bevor er in einen Wortschwall ausbrach, bei dem er fast drohte ins Schreien zu verfallen: «Wenn sich keiner mehr bewegt, wenn keiner mehr auf die Lücke geht, wenn keiner mehr den Ball will, dann schenkst du die Bälle weg, dann bist du unter Druck, dann läufst du hinterher», versuchte er sich in Erklärungen.

Die Niederlage habe «komplett mit uns zu tun», bekundete Tuchel aufgebracht. «Wir haben dieses Spiel verloren, komplett verloren und das durch unser Verhalten», so Tuchel. Das mache es «umso schlimmer», wütete er.

Nach der Wutrede verfiel Tuchel dann jedoch fast wieder in Ratlosigkeit, sprach den Kontrast zwischen den Leistungen an. So etwas habe er in seiner Karriere noch nicht erlebt. «Nicht in dieser Häufigkeit. Das passiert uns jetzt ja nicht zum erstmal Mal», so der Trainer. Er sei noch nicht in solch einer Situation gewesen, «wo du sagst: Ich weiss auch nicht wieso.»

epa10625781 Dortmund players celebrate after the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, 13 May 2023. EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIO ...
Der BVB könnte die Bayern-Dominanz in der Bundesliga brechen. Bild: keystone

Die Ratlosigkeit des Trainers setzte sich bei Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic nahtlos fort. «Wir haben das am Anfang sehr gut gemacht, hatten aber nach 30 Minuten nichts mehr entgegenzusetzen», analysierte er zwar treffend, konnte jedoch auch keine Erklärung liefern: «Die Probleme sitzen tief. Warum das so ist, das kann ich mir auch nicht beantworten.»

Immerhin Kapitän Thomas Müller gab sich noch kämpferisch. Auch er wisse zwar nicht, warum das Spiel in der zweiten Halbzeit so gelaufen sei, bekundete der Bayern-Veteran. Dennoch bemühte er sich jedoch um Optimismus: «Wir müssen jetzt schauen, diesen Nackenschlag natürlich wegzustecken.»

epa10573959 Munich's Thomas Mueller reacts during the Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and SG Hoffenheim in Munich, Germany, 15 April 2023. EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION ...
Gibt noch nicht auf: Bayern-Captain Thomas Müller.Bild: keystone

Und weiter: «Wir haben nächste Woche noch ein Spiel. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, dann hat Dortmund ganz grossen Druck. Sie müssen beide Spiele gewinnen und das will ich erstmal sehen.» Werde der BVB tatsächlich Deutscher Meister, werde er gratulieren. «Aber bis dahin werden wir bei uns bleiben und alles dafür tun, dass wir nächste Woche drei Punkte holen.»

Müller forderte die Mannschaft auf, zusammenzustehen und «jeden Funken, den wir noch haben, einzubringen, damit wir irgendwie diesen Dreier in Köln holen.» Die Frage, ob er noch an die Chance glaube, Meister zu werden, beantwortete Müller mit «ja, absolut» und schlug damit in eine ähnliche Kerbe wie Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn, der sagte: «Es ist noch nicht vorbei.»

Etwas anderes, als dieser Zweckoptimismus, bleibt den Bayern jedoch auch nicht. Denn die Realität spricht eine deutliche Sprache: Das Naturgesetz der Bayern-Meisterschaft existiert nicht mehr. Oder wie Thomas Müller es formuliert: «Wenn der FC Bayern nicht Tabellenführer ist, dann stimmt was nicht.» Bereits am Sonntag könnte etwas ganz gehörig nicht mehr stimmen – und der FC Bayern braucht Antworten.

Verwendete Quellen:

  • Eigene Beobachtungen bei Sky

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don Alejandro
21.05.2023 09:58registriert August 2015
Nun muss erst der BVB beweisen, dass sie diesem Druck standhalten und zweimal gewinnen. Gönnen würde ich es ihnen, denn so eine Chance bietet sich nicht oft.
1372
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geff Joldblum
21.05.2023 10:28registriert August 2019
Eine titellose Saison ist das beste, was den Bayern passieren kann. Dann wird nichts schöngeredet sondern analysiert, ausgemistet und investiert. Bin seit Jahrzehnten Bayern-Fan, und ich würde es sehr begrüssen, wenn der BVB den Titel holt. Für die Buli, für Bayern, für den BVB, für alle. 💪
1037
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
21.05.2023 09:57registriert August 2018
«Wenn sich keiner mehr bewegt, wenn keiner mehr auf die Lücke geht, wenn keiner mehr den Ball will, dann schenkst du die Bälle weg, dann bist du unter Druck, dann läufst du hinterher»
Noch - Trainer Tuchel

Die Buben sind 10x Meister und verdienen zwischen 5 - 20 Millionen Euro pro Saison. Da kann doch der gute Tuchel nicht erwarten, dass sie in jede Lücke gehen. Die sind satt bis unter die Hucke.
10211
Melden
Zum Kommentar
55
Kanadischer Verteidiger für Kloten +++ ZSC holt finnischen Verteidiger als 7. Ausländer
Die neue Saison naht, noch bauen die National-League-Klubs aber an ihrem Kader. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Der EHC Kloten komplettiert sein Kader für die nächste Saison mit dem kanadischen Verteidiger Thomas Grégoire. Der 26-Jährige spielte die letzte Saison zuerst in Schweden bei Rögle BK und am Ende in der Schweiz bei Fribourg-Gottéron. Der Kanadier erhielt einen Einjahresvertrag. In der Saison 2022/23 erzielte Grégoire in Finnland als Spieler von Lukko Rauma die meisten Tore aller Verteidiger (13).

Zur Story