DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland team players react after after losing the FIFA World Beach Soccer Championship semifinal game between Football Union Of Russia, RFU and Switzerland in Moscow, Russia, Saturday, Aug. 28, 2021. (AP Photo/Andrei Golovanov)

Mo Jäggy tröstet Noel Ott nach dem bitteren Aus. Bild: keystone

Schweiz fehlen 20 Sekunden bis in den Beachsoccer-WM-Final – dann folgt das bittere Aus

Die Schweizer Beachsoccer-Nationalmannschaft kämpft an der WM in Russland wegen 20 Sekunden nur um Bronze. Im Halbfinal unterliegen die SFV-Strandfussballer Gastgeber Russland 4:5 im Penaltyschiessen. Nach Verlängerung hatte es 5:5 gestanden.



Das Team von Trainer Angelo Schirinzi gab gegen den Favoriten und Gastgeber über weite Strecken den besseren Eindruck ab, zeigte sich in den entscheidenden Phasen aber zu wenig abgeklärt. In den regulären 36 Minuten stand die Schweiz 20 Sekunden vor dem Final-Einzug, ehe Russland durch Anton Schkarin doch noch zum rettenden 5:5 kam. In der Verlängerung hatte Topskorer Dejan Stankovic die Entscheidung auf dem Fuss, brachte den Ball aber nicht im leeren Tor unter.

Die Highlights der Partie. Video: SRF

«Es ist eine sehr, sehr bittere Pille», bilanzierte Nationalcoach Schirinzi unmittelbar nach dem Spiel. Die bitterste hatte Tobias Steinemann zu schlucken, der im Penaltyschiessen den einzigen und damit entscheidenden Penalty verschoss. Als zweiter Schütze scheiterte er am russischen Keeper Denis Parchomenko. Statt den ersten WM-Final seit 2009 zu bestreiten, kämpft die Schweiz am Sonntag (15.00 Uhr) gegen den Senegal nun um Bronze.

Die Partie endete damit so, wie sie begonnen hatte: mit jubelnden Russen. Der Gastgeber, der im Halbfinal auf drei gesperrte Teamstützen verzichten musste, war mit dem ersten Angriff in Front gegangen und nützte einen nervösen Start des Gegners zu einer frühen 2:0-Führung. Der vorübergehende Umschwung zugunsten der Schweizer kam im zweiten Drittel, in dem sie dank zwei Toren von Glenn Hodel und einem von Dejan Stankovic aus einem 1:3 ein 4:3 machten.

Das herrliche Tor zum 4:3. Video: SRF

Ein dritter Treffer von Hodel, der bereits in den Viertelfinals viermal getroffen hatte, stiess die Türe zum Final für die SFV-Auswahl weit auf, zwei russische Tore in den letzten vier Minuten gaben dem Spiel eine nächste, aus Schweizer Perspektive bittere Wendung. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 50 schönsten Strände 2018

1 / 52
Die 50 schönsten Strände 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn du am Strand plötzlich mit Haien badest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Zürich mit gutem Start und brutaler Landung – YB feiert einen Kantersieg

Artikel lesen
Link zum Artikel