Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAINT PETERSBURG, RUSSIA - FEBRUARY 24:  Head coach Juergen Klopp (L) of Dortmund and the translator attend a press conference ahead of the UEFA Champions League Round of 16 first leg match between FC Zenit St. Petersburg and Borussia Dortmund on February 24, 2014 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Vor dem Duell mit ZEnit

Klopp liefert sich mit dem russischen Dolmetscher einen köstlichen Schlagabtausch

Eigentlich will Dortmund-Trainer Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz vor dem CL-Achtelfinal gegen Zenit St. Petersburg ja nur ausreden. Doch der Dolmetscher lässt ihn nicht und raubt Klopp mit seiner Unwissenheit fast den letzten Nerv.

1:0 für Dortmund schon vor dem Champions League-Achtelfinal gegen Zenit St. Petersburg: Auf einer bizarren, aber auch sehr amüsanten Pressekonferenz zeigte sich BVB-Trainer Jürgen Klopp wieder einmal in rhetorischer Hochform. 

Der Leidtragende, aber auch der Verursacher der chaotischen Fragerunde war der russische Dolmetscher. Immer wieder unterbrach der Übersetzer Klopp während seinen Antworten und brachte den BVB-Trainer mit einigen ungewöhnlichen Ausdrücken an den Rand der Verzweiflung.

Schnell wurde offensichtlich, dass der Übersetzer von Fussball nicht viel Ahnung hat. Immer wieder musste Klopp seinem Nebenmann die einfachsten Fussball-Begriffe erklären. Irgendwann platzte dem Dortmund-Coach dann der Kragen.

Die Pressekonferenz mit Jürgen Klopp: Ab 2:50 wird es richtig lustig. Video: Youtube/SPOX

«Ich hoffe, dass halbwegs der Sinn, dessen was ich sage, hier rüberkommt. Bei der Übersetzung eines Menschen, der offenbar die Champions League noch nie gesehen hat», sagte Klopp. Der Dolmetscher übersetzte fleissig weiter und musste schliesslich zugeben: «Ja, stimmt.». Kopp fügte nur an: «Wir sind hier besser vorbereitet als der Dolmetscher. Was aber auch nicht schwer ist.»

Von der Waschmaschine und dem Trockner

Angesprochen auf eine «Epidemie von Trauma» – der Dolmetscher meinte damit die Verletzungsprobleme – in dieser Saison antwortete Klopp: «Das ist natürlich eine unglückliche Situation für uns, dass so viele Spieler verletzt sind, aber das ist wie so oft im Leben: Wenn die Waschmaschine kaputt geht, ist am nächsten Tag der Trockner auch im Arsch – und dann geht meist auch noch der Fernseher kaputt.»

Ob der Dolmetscher dies richtig übersetzt hat, entzieht sich unserer Kenntnis. Am Ende waren die beiden aber trotz des verbalen Schlagabtauschs wieder im Reinen. Klopp stand mit einem Lachen auf und hielt dem Dolmetscher zur Versöhnung die Hand hin.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel