DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 1. Runde

FSV Zwickau (3.) – HSV 0:1
Eintracht Trier (4.) – Dortmund 0:3

Dortmund übersteht erste Cuprunde locker – HSV trotz zwischenzeitlichem Djourou-K.o. ebenfalls

In den Montagsspielen hielten sich die Bundesligisten in der ersten Runde des DFB-Pokals schadlos. Der HSV schlägt Zwickau mit 1:0, Dortmund setzt sich mit 3:0 gegen Trier durch.



Nach dem überraschenden Ausscheiden von Werder Bremen wollte der HSV als zweiter norddeutscher Bundesligist in der ersten Runde des deutschen Cups Ähnliches vermeiden. Doch die Hamburger wurden in Sachsen vom Drittligisten FSV Zwickau richtig gefordert. Besonders hart traf es Captain Johan Djourou, der in der ersten Halbzeit von einem strammen Schuss aus kurzer Distanz am Kopf getroffen wurde und in der Folge liegen blieb. Der Schweizer konnte nach kurzer Benommenheit und Pflege allerdings weiterspielen.

22.07.2016; Hamburg; Fussball 1.Bundesliga - Hamburger SV - Laktattest;
v.l. Athletiktrainer Carsten Schuenemann, Johan Djourou (HSV)
(Valeria Witters/freshfocus)

Johan Djourou während der Vorbereitung. Bild: Valeria Witters/freshfocus

Die Hamburger waren die bessere Mannschaft, zu vielen Chancen kamen sie gegen die aufsässigen Zwickauer allerdings nicht. Die Befreiung kam in der 70. Minute, als Alan Halilovic nach einem Ballgewinn mit schöner Einzelleistung den Siegestreffer besorgte. Der kroatische Youngster war damit bei seinem ersten Pflichtspieleinsatz für den HSV bereits sieben Minuten nach seiner Einwechslung erfolgreich.

Dortmunder Trainingsspiel

Wesentlich weniger Mühe bekundete Borussia Dortmund beim Viertligisten Eintracht Trier. Der BVB führte durch zwei Tore von Shinji Kagawa (7./33.) bereits früh mit 2:0. Der Japaner konnte zweimal seelenruhig einschieben.

Kurz vor dem Pausentee erhöhte Neuverpflichtung André Schürrle auf 3:0.

In der zweiten Halbzeit liessen die Bundesligisten die Cup-Affiche als Trainingsspiel ausklingen. Während die eigenen Chancen nun nicht mehr genutzt wurden, blieb die Hintermannschaft der Dortmunder (mit Roman Weidenfeller im Tor) praktisch ungeprüft. (drd)

Hässliche und kuriose Pokale

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel