Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MAINZ, GERMANY - FEBRUARY 26: Goalkeeper Heinz Mueller of Mainz gestures during the DFB Cup Quarter Final match between FSV Mainz 05 and SC Freiburg at Coface Arena on February 26, 2013 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Heinz Müllers Klage könnte weitreichende Konsequenzen haben. Bild: Bongarts

Droht dem Profi-Fussball ein neues Bosman-Urteil? Ex-Mainz-Keeper klagt mit Erfolg gegen befristeten Vertrag

Fussballprofis unterschreiben bei ihren Vereinen auf einige Jahre befristete Verträge – doch das könnte sich ändern. Der ehemalige Torhüter Heinz Müller hat gegen Mainz 05 nun einen Prozess gewonnen, der weitreichende Folgen haben könnte.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Der ehemalige Bundesliga-Torhüter Heinz Müller hat vor dem Arbeitsgericht einen Prozess gegen seinen Ex-Klub FSV Mainz 05 gewonnen – und das Urteil könnte weitreichende Folgen für Vereine und Verbände haben.

Der 36 jährige Müller hatte gegen die Befristung seines Vertrags in Mainz geklagt und Recht erhalten. Er war 2009 vom FC Barnsley zu Mainz gewechselt. 2012 wurde der Drei-Jahres-Vertrag um zwei Jahre verlängert. Der Klub schob ihn dann aber erst in die zweite Mannschaft ab und liess den Kontrakt letzten Sommer auslaufen.

Image

2011 bestritt Heinz Müller gegen Dortmund sein letztes Bundesliga-Spiel. bild: getty Images

Nach dem Urteil besteht der Kontrakt des Keepers nun aber weiter, FSV-Präsident Harald Strutz kündigte jedoch an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen: «Es wird definitiv in ein Berufungsverfahren gehen», sagte Strutz, der selbst Rechtsanwalt ist.

Das Thema könne laut Strutz «eine weitreichende Bedeutung wie das Bosman-Urteil haben – wenn es von den nächsthöheren Instanzen bestätigt wird.» 1995 hatte der Europäischen Gerichtshof im Fall des belgischen Fussballprofis Jean-Marc Bosman entschieden, dass Fussballer der Europäischen Union nach Ende des Vertrages ablösefrei wechseln dürfen.

Image

Das Bosman-Urteil veränderte 1995 das Vertragswesen im Fussball nachhaltig. bild: getty images

Sollte das Urteil im Fall Müller auch vor dem Landesarbeits- und Bundesarbeitsgericht rechtskräftig bleiben, dürften befristete Verträge, die derzeit gängige Praxis im Profifussball sind, der Vergangenheit angehören.

Das Arbeitsgericht veröffentlichte am Dienstag eine Erklärung zu seinem Urteil und berief sich dabei auf Paragraf 14 des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge. «Es gibt nach dem Gesetz nur zwei Möglichkeiten für eine Befristung: Entweder eine Gesamtdauer von maximal zwei Jahren oder weil ein Sachgrund dafür vorliegt», sagte Gerichtssprecherin Ruth Lippa.

«Bei unbefristeten Verträgen hätten wir 50, 60 Profis im Kader»

Die Höchstbefristungsdauer war im Fall Müller bereits überschritten, weil der Torwart bei den Mainzern zuvor schon einmal einen Dreijahresvertrag von 2009 bis 2012 unterschrieben hatte. «Einen Sachgrund haben wir auch nicht für gegeben erachtet», sagte Lippa. Denn: «Die Eigenart der Arbeitsleistung als Profifussballspieler rechtfertigt als solche nicht eine Befristung des Vertrags», heisst es in der Erklärung des Gerichts.

HANOVER, GERMANY - AUGUST 15:  Heinz Mueller of Mainz reacts during the Bundesliga match between Hannover 96 and Mainz 05 at the ADW-Arena on August 15, 2009 in Hanover, Germany.  (Photo by Alex Domanski/Bongarts/Getty Images)

Kassiert Heinz Müller jetzt Lohn bis zur Pensionierung? Bild: Bongarts

Genau in diesem Punkt liegt die mögliche Sprengkraft des Urteils. Denn laut Strutz vertreten die Vereine die Auffassung: «Sachliche Gründe für eine Befristung sind im Profifussball immanent. Nehmen Sie nur den Bereich der Personalplanung», erklärte der Mainzer Präsident. «Wenn wir jeden Spieler mit einem unbefristeten Vertrag ausstatten würden, hätten wir ja 50, 60 Profis im Kader.» Und der Klub müsste sie bis zur Rente bezahlen.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Konkret hatte Strutz in dem Verfahren mit genau dieser «Branchenüblichkeit» und noch einem anderen Punkt argumentiert: Mainz 05 hätte dem damals 34 Jahre alten Müller keinen unbefristeten Vertrag anbieten können, weil aufgrund seines Alters eine «Ungewissheit der Leistungserwartung» bestand.

«Aus unserer Sicht gibt es eine Vielzahl von Berufungsgründen. Bislang ist dieses Urteil nur die Rechtsauffassung einer einzelnen Richterin, die anderen Entscheidungen in diesem Kontext widerspricht», sagte Strutz.

Barcelona's Lionel Messi (R) and Real Madrid's Cristiano Ronaldo react during their Spanish first division

Kann Cristiano Ronaldo seinen Vertrag in Zukunft kündigen, wenn es ihm bei seinem Klub nicht mehr passt? Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Gerichtssprecherin Lippa hält dagegen: «Das Urteil kann durchaus eine Bedeutung über diesen Einzelfall hinaus haben», sagte sie. Natürlich könnten sich ein Verein und ein Spieler jederzeit auf einen Drei- oder Vierjahresvertrag einigen, «wenn der Spieler ausdrücklich die Flexibilität eines solchen befristeten Vertrags haben will». Aber auch solche Einigungen müssten auf dem Boden des Gesetzes erfolgen.

Noch sind viele Rechtsmittel möglich. Mainz hat zunächst eine Berufung vor dem Landesarbeitsgericht angekündigt. Auch eine Revision vor dem Bundesarbeitsgericht ist denkbar. Sollte das Urteil auch dort – das ist doch  eher unwahrscheinlich – Bestand haben, bleibt den Klubs nur noch eine ordentliche Kündigung. Dieses Recht hätten die Profis dann aber natürlich auch. (pre/luk/sid)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grigor 25.03.2015 00:56
    Highlight Highlight Ein bisschen schwierig wenn man bedenkt, dass der Spieler den Vertrag unterschrieben hat im vollen Wissen der Laufzeit. Das kann es doch auch nicht sein. Einen Vertrag zu unterschreiben und dann danach zu klagen. Das die Richterin glaubt, dass ihr Urteil eine Bedeutung über diesen Fall hinaus hat, hat für mich nicht nur einen faden Beigeschmack. Das Urteil sieht mehr nach PR aus. Das Bosman-Urteil kann man damit auch nicht vergleichen.
  • Anded 24.03.2015 20:48
    Highlight Highlight Angenommen der Vertrag wäre nun wirklich unbefristet (wie bei den meisten Arbeitnehmern), können die ihm dann nicht einfach unter Einhaltung einer gesetzlichen First kündigen? Leistungsschwäche gilt offiziell als Kündigungsgrund, und das wäre bei einem Fussballer relativ einfach zu messen...
    • PRE 24.03.2015 23:14
      Highlight Highlight Eine Kündigung wäre durchaus möglich. Nur haben die Spieler dieses Recht dann aber auch. Wenn Cristiano Ronaldo mit seiner Situation bei Real Madrid nicht mehr zufrieden ist – schwups, schon ist er weg.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article