Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
christoph moritz wunde

Die Wunde von Christoph Moritz. Bild: Facebook/1. FSV Mainz 05

Mit 13 Stichen genäht

«Das sieht natürlich fies aus, der Schädel brummt, das Gesicht ist noch etwas geschwollen, aber das wird wieder»

Der Mainzer Christoph Moritz spielte am Wochenende gegen Wolfsburg erstmals in dieser Saison von Beginn an. Doch seine Freude dauerte nur fünf Minuten. Und von Freude kann eigentlich keine Rede sein.



Christoph Moritz musste gegen Wolfsburg schon nach fünf Minuten verletzt vom Platz. Luiz Gustavo hatte ihn bei einem Luftduell mit dem Stollen am Kopf getroffen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier trifft Luiz Gustavo Moritz am Kopf. GIF: ARD

Der 24-Jährige wurde mit dickem Kopfverband sofort ins Spital gebracht, wo die Platzwunde an der Stirn mit 13 Stichen genäht wurde. Mainz hat jetzt ein Bild seines Kickers nach dem Spitalaufenthalt auf Facebook veröffentlicht.

Moritz selbst sagt dazu relativ entspannt: «Das sieht natürlich ziemlich fies aus. Aber es geht mir schon besser. Der Schädel brummt zwar noch ein bisschen und das Gesicht ist auf der rechten Seite noch etwas geschwollen, aber das wird wieder.»

Luis Gustavo hat sich übrigens umgehend entschuldigt. Moritz nahm das auch an, wie der Mittelfeldspieler sagt: «So etwas kann im Fussball nun einmal immer passieren.» Wie lange Mainz auf den Spieler verzichten muss, ist noch unklar. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel