Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leipziger Champions-League-Party im Berliner Olympiastadion. bild: twitter/@DieRotenBullen

In acht Jahren von null in die Königsklasse – nur die UEFA kann RB Leipzig noch stoppen

Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat sich acht Jahre nach der Vereinsgründung für die Champions League qualifiziert. Ein Meilenstein.

 thomas Wolfer / Aargauer Zeitung



Bei Ralph Hasenhüttl kullerten die Freudentränen, bei seinen Spielern floss erst der Champagner, dann wurde bis zum Morgen gefeiert. Der erstmalige Einzug in die Champions League hat Aufsteiger RB Leipzig in Ekstase versetzt – nach einer einmaligen Partynacht gab Hasenhüttl drei Tage frei.

«Diese Mannschaft hat so viel geleistet, dass es einfach dazugehört, dass man solche Erfolge auch feiert und es geniesst», sagte der Trainer nach dem 4:1 bei Hertha BSC: «Dafür arbeitet man das ganze Jahr. Wenn dann dieser Druck wegfällt, dann ist es wie eine Explosion. Man ist einfach sehr stolz.»

Sportdirektor Ralf Rangnick sprach von einem «historischen Erfolg», Hasenhüttl sogar von einem «Wunder». 2013 spielte der finanzkräftige Emporkömmling noch in der Regionalliga, nun sind sie in der Königsklasse angekommen. «Der eine oder andere Spieler hat in der vierten Liga noch gegen Meuselwitz gespielt, jetzt geht es schon bald nach Madrid – oder so», sagte Verteidiger Marvin Compper: «Hut ab.»

Was hältst du vom Champions-League-Einzug von RB Leipzig?

10'000 Fans feiern in Berlin

Vor dem Auswärtsblock im Berliner Olympiastadion tanzten die Leipziger Profis, mehr als 10'000 mitgereiste Fans jubelten mit. Anschliessend wurde erst in der Kabine, dann im Bus und anschliessend in einem Leipziger Nachtclub «die Nacht zum Tag gemacht», wie Rangnick sagte: «Jetzt geht es darum, alles sacken zu lassen, zu geniessen und zu feiern.» Deswegen bleibt das sündhaft teure RB-Trainingszentrum in Leipzig in den nächsten Tagen verwaist.

Hasenhüttl strich sowohl das Auslaufen gestern Sonntag als auch die Einheiten am Dienstag, nur acht Jahre nach der Vereinsgründung ist ein wichtiges Zwischenziel endlich erreicht. «Mittwochnachmittag ist ein guter Termin, um wieder anzufangen», sagte der Österreicher. Erst dann wird die Vorbereitung auf das letzte Heimspiel gegen Meister Bayern München am Samstag beginnen

Bild

Die Leipzig-Spieler feiern den Champions-League-Einzug vor ihren Fans. bild: twitter/@dierotenbullen

Leipzig will den zweiten Tabellenplatz verteidigen und sicherte sich auf dem Weg dorthin den nächsten Rekord. Als erste Mannschaft nach Bayern München (1965/66) feierten sie als Aufsteiger 20 Saisonsiege und können sogar noch den Aufsteiger-Punkterekord des 1. FC Kaiserslautern (68) knacken. Dazu fehlen in den beiden verbleibenden Spielen lediglich zwei Punkte.

Bild

Die Leipzig-Macher: Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick. bild: twitter/@DieRotenBullen

Die Weichen für die Zukunft werden bereits gestellt. «Jetzt können wir endgültig planen, das ist natürlich ein super Gefühl», sagte Rangnick, der an der bisherigen Transferpolitik festhalten will. «Wir werden keine bekannten, teuren Stars einkaufen, sondern wir werden unserer Linie treu bleiben und junge, hochbegabte Spieler holen», sagte der Sportchef weiter

Probleme mit dem CL-Startrecht?

Auf diese Weise überrollte der Klub die Bundesliga und begeisterte mit attraktivem Offensiv-Fussball. Obwohl RB als vermeintlichem Plastikklub eines österreichischen Milliardärs weiter Hass entgegen schlägt, will sich in Leipzig niemand vom eingeschlagenen Weg abbringen lassen. «Es ist ein Privileg, sich jetzt mit den Besten Europas messen zu dürfen. Das haben wir uns hart erarbeitet», sagte Captain Diego Demme.

abspielen

Die Anti-Leipzig-Choreo der Berliner Fans. Video: YouTube/Michael Knight

Mehrfach gab es zuletzt Diskussionen über vermeintliche Probleme beim Champions-League-Startrecht, da Red Bull als Geldgeber auch in Salzburg aktiv ist. Laut UEFA-Regularien ist das so nicht gestattet, Rangnick bleibt trotzdem gelassen. «Bei uns im Verein wird seit Monaten mit Hochdruck daran gearbeitet, alle Bedingungen zu erfüllen», sagte er: «Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen.»

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel