DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leipziger Champions-League-Party im Berliner Olympiastadion.
Leipziger Champions-League-Party im Berliner Olympiastadion.bild: twitter/@DieRotenBullen

In acht Jahren von null in die Königsklasse – nur die UEFA kann RB Leipzig noch stoppen

Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig hat sich acht Jahre nach der Vereinsgründung für die Champions League qualifiziert. Ein Meilenstein.
08.05.2017, 12:1808.05.2017, 12:37
 thomas Wolfer / Aargauer Zeitung

Bei Ralph Hasenhüttl kullerten die Freudentränen, bei seinen Spielern floss erst der Champagner, dann wurde bis zum Morgen gefeiert. Der erstmalige Einzug in die Champions League hat Aufsteiger RB Leipzig in Ekstase versetzt – nach einer einmaligen Partynacht gab Hasenhüttl drei Tage frei.

«Diese Mannschaft hat so viel geleistet, dass es einfach dazugehört, dass man solche Erfolge auch feiert und es geniesst», sagte der Trainer nach dem 4:1 bei Hertha BSC: «Dafür arbeitet man das ganze Jahr. Wenn dann dieser Druck wegfällt, dann ist es wie eine Explosion. Man ist einfach sehr stolz.»

Sportdirektor Ralf Rangnick sprach von einem «historischen Erfolg», Hasenhüttl sogar von einem «Wunder». 2013 spielte der finanzkräftige Emporkömmling noch in der Regionalliga, nun sind sie in der Königsklasse angekommen. «Der eine oder andere Spieler hat in der vierten Liga noch gegen Meuselwitz gespielt, jetzt geht es schon bald nach Madrid – oder so», sagte Verteidiger Marvin Compper: «Hut ab.»

Was hältst du vom Champions-League-Einzug von RB Leipzig?

10'000 Fans feiern in Berlin

Vor dem Auswärtsblock im Berliner Olympiastadion tanzten die Leipziger Profis, mehr als 10'000 mitgereiste Fans jubelten mit. Anschliessend wurde erst in der Kabine, dann im Bus und anschliessend in einem Leipziger Nachtclub «die Nacht zum Tag gemacht», wie Rangnick sagte: «Jetzt geht es darum, alles sacken zu lassen, zu geniessen und zu feiern.» Deswegen bleibt das sündhaft teure RB-Trainingszentrum in Leipzig in den nächsten Tagen verwaist.

Hasenhüttl strich sowohl das Auslaufen gestern Sonntag als auch die Einheiten am Dienstag, nur acht Jahre nach der Vereinsgründung ist ein wichtiges Zwischenziel endlich erreicht. «Mittwochnachmittag ist ein guter Termin, um wieder anzufangen», sagte der Österreicher. Erst dann wird die Vorbereitung auf das letzte Heimspiel gegen Meister Bayern München am Samstag beginnen

Die Leipzig-Spieler feiern den Champions-League-Einzug vor ihren Fans.
Die Leipzig-Spieler feiern den Champions-League-Einzug vor ihren Fans.bild: twitter/@dierotenbullen

Leipzig will den zweiten Tabellenplatz verteidigen und sicherte sich auf dem Weg dorthin den nächsten Rekord. Als erste Mannschaft nach Bayern München (1965/66) feierten sie als Aufsteiger 20 Saisonsiege und können sogar noch den Aufsteiger-Punkterekord des 1. FC Kaiserslautern (68) knacken. Dazu fehlen in den beiden verbleibenden Spielen lediglich zwei Punkte.

Die Leipzig-Macher: Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick.
Die Leipzig-Macher: Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick.bild: twitter/@DieRotenBullen
Jetzt auf

Die Weichen für die Zukunft werden bereits gestellt. «Jetzt können wir endgültig planen, das ist natürlich ein super Gefühl», sagte Rangnick, der an der bisherigen Transferpolitik festhalten will. «Wir werden keine bekannten, teuren Stars einkaufen, sondern wir werden unserer Linie treu bleiben und junge, hochbegabte Spieler holen», sagte der Sportchef weiter

Probleme mit dem CL-Startrecht?

Auf diese Weise überrollte der Klub die Bundesliga und begeisterte mit attraktivem Offensiv-Fussball. Obwohl RB als vermeintlichem Plastikklub eines österreichischen Milliardärs weiter Hass entgegen schlägt, will sich in Leipzig niemand vom eingeschlagenen Weg abbringen lassen. «Es ist ein Privileg, sich jetzt mit den Besten Europas messen zu dürfen. Das haben wir uns hart erarbeitet», sagte Captain Diego Demme.

Die Anti-Leipzig-Choreo der Berliner Fans.Video: YouTube/Michael Knight

Mehrfach gab es zuletzt Diskussionen über vermeintliche Probleme beim Champions-League-Startrecht, da Red Bull als Geldgeber auch in Salzburg aktiv ist. Laut UEFA-Regularien ist das so nicht gestattet, Rangnick bleibt trotzdem gelassen. «Bei uns im Verein wird seit Monaten mit Hochdruck daran gearbeitet, alle Bedingungen zu erfüllen», sagte er: «Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen.»

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: keystone / ronald wittek
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Score
08.05.2017 14:14registriert Mai 2017
3/2 (600 Zeichen reichen nicht :-)

Da ganze ist in keiner Weise zu vergleichen mit einem Abramovic bei Chelsea oder einem Sponsor der Leibchen Hauptsponsor ist bei verschiedenen Vereine.
Grotesk ist es ja in Österreich. Man ist Inhaber von Salzburg, Liefering und Hauptsponsor von Pasching.
Wenn man nun tatsächlich mit Salzburg UND Leibzig in die CL kommt kassiert man doppelt ab, kann das Geld weiterhin hin und her schieben, sicherlich Steuertechnisch auch noch toll, und man stelle sich mal vor die beiden Teams stehen sich irgendwann International gegenüber...
5912
Melden
Zum Kommentar
avatar
NWO Schwanzus Longus
08.05.2017 12:56registriert November 2015
Das Konzept von RB so schwer es mir tut es zu sagen ist gut. Die Förderung der Jungspieler ist der Erfolg von RB.
6725
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paul_Partisan
08.05.2017 14:40registriert November 2014
Ehrlicherweise muss man zugeben, dass in Leipzig gut gearbeitet wird. Vereine wie Schalke, Leverkusen und Wolfsburg haben ein nicht viel geringeres Budget zur Verfügung und bringen es nicht auf die Reihe. Und trotzdem: RB ist und wird immer ein PRODUKT bleiben und die Konsumenten auf den Rängen werden niemals erfahren wie es ist, als Fan mit seinem Verein durch dick und dünn zu gehen. In Leipzig nur Lok & Chemie!
5215
Melden
Zum Kommentar
52
Doping! Schweizer Sprint-Star Alex Wilson für vier Jahre gesperrt

In der Causa des Dopings überführten Sprinters Alex Wilson hat die Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) das Urteil gefällt. Der 31-Jährige wird für vier Jahre gesperrt und überdies zu einer Zahlung von 13'750 Franken verurteilt. Dem Entscheid zugrunde liegt eine durch Swiss Sport Integrity am 15. März 2021 durchgeführte Dopingkontrolle ausserhalb des Wettkampfes. In der Urinprobe des Athleten wurde damals ein Abbaustoff von Trenbolon nachgewiesen.

Zur Story