Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Darmstadt-Spieler feiern den Aufstieg in die 2. Liga. Bild: Bongarts

Das Wunder von Bielefeld

Ein Hackentor und ein Weitschuss-Hammer in der 122. Minute bescheren Darmstadt den unglaublichen Aufstieg in die 2. Bundesliga

Dramatik pur auf der «Alm»: Darmstadt kehrt auf spektakuläre Weise in die 2. Bundesliga zurück. In der Barrage gegen Arminia Bielefeld schafft der Drittligist in der Nachspielzeit der Verlängerung das entscheidende Tor zum 4:2. 



Der SV Darmstadt 98 steigt nach 21 Jahren wieder in die 2. Bundesliga auf. Der Drittligist setzte sich im Barragespiel gegen Arminia Bielefeld 4:2 nach Verlängerung durch. Dabei hatte der Aussenseiter das Hinspiel zuhause 1:3 verloren und schien auf verlorenem Posten. Doch die Gastmannschaft trat von Anfang an dominant auf und konnte dank zwei Traumtoren die Entscheidung in die Verlängerung verschieben. Dort wird der eingewechselte da Costa – Elton da Costa – zum Held des Abends.

BIELEFELD, GERMANY - MAY 19: Players of Darmstadt celebrate while Felix Burmeister (R) of Bielefeld looks dejected after the Second Bundesliga Playoff Second Leg match between Arminia Bielefeld and Darmstadt 98 at Schueco Arena on May 19, 2014 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Während sich die Darmstädter regelrecht bespringen, ist die Arminia am Boden zerstört. Bild: Bongarts

Rückkehr nach 21 Jahren

Darmstadt war 1993 aus der 2. Liga abgestiegen, bis in die Viertklassigkeit gerutscht und stand in dieser Zeit auch vor der Insolvenz. Während die Hessen nun mit Mehreinnahmen von rund fünf Millionen Euro planen können, brechen für die Bielefelder nach nur einem Jahr Zweitklassigkeit wieder schwere Zeiten an. Vor allem der Schuldenberg von 25 Millionen Euro wiegt schwer.

Traumtore entscheiden die Partie

Die Vorzeichen auf einen Aufstieg Darmstadts standen nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel am vergangenen Freitag schlecht. Doch bereits nach 23 Minuten traf Dominik Stroh-Engel zum 1:0 für die Gäste – der erste Schritt, das Manko aufzuholen. Dann der grosse Auftritt von Hanno Behrens. Darmstadt hätte zu diesem Zeitpunkt bereits weit höher führen müssen, als eben dieser Behrens in der 51. Minute wunderschön nach einem Eckball mit der Hacke das 2:0 erzielte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:0 von Hanno Behrens mit der Hacke. gif: Youtube/MediaKooraHD2014

Trotz Überlegenheit mussten die Hessen kurz darauf zusehen, wie Felix Burmeister für Bielefeld verkürzen konnte. Doch dies änderte das Spielgeschehen auf der Bielefelder «Alm» keineswegs. Darmstadt drückte weiter und wurde in der 79. Minute mit dem zweiten Traumtor des Abends belohnt. Jerôme Gondorf ballerte die Kugel nach einem Prellball in die Linke obere Ecke und mitten ins Bielefelder Herz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:1 von Jerôme Gondorf in der 79. Minute. gif: Youtube/MediaKooraHD2014

Mit viel Glück rettete sich der noch Zweitligist Bielefeld in die Verlängerung und schoss dort sogar das erste Tor. Kacper Przybyłko versetzte die SchücoArena wieder in ein Tollhaus, denn ein 2:3 hätte aus Sicht der Heimmannschaft gereicht. Wäre da nicht der in der 112. Minute eingewechselte Elton da Costa. Der offensive Brasilianer belohnte den Aufwand der Gäste und schoss sein Team in der 122. Minute aus rund 20 Metern in die 2. Bundesliga.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:2 durch Elton da Costa in der 122. Minute. gif: Youtube/MediaKooraHD2014

«Es gibt einen Fussball-Gott.»

Darmstadt-Coach Dirk Schuster

Der Aufstieg war in der Tasche – und dies völlig verdient. Auch Bielefeld-Coach Norbert Meier musste eingestehen: «Wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass Darmstadt uns überlegen war. Wir haben schon in der regulären Spielzeit viel zu wenig nach vorne gemacht. Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt», sagte er gemäss Spiegel Online. Derweil glaubt Darmstadt-Trainer Dirk Schuster an die Hilfe von oben: «Es gibt einen Fussball-Gott, der uns heute für den Aufwand belohnt hat, den wir betrieben haben. Ich bin stolz auf diese Truppe, wir haben daran geglaubt.»

Mit Abschnitten der Sportinformation SI.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel