Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's team cheers after the UEFA Champions League group B matchday 6 soccer match between Britain's Liverpool FC and Switzerland's FC Basel 1893 at the Anfield stadium in Liverpool, Great Britain, on Tuesday, December 9, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Jubelnde Basler in Europa: Daran haben wir uns schon fast gewöhnt. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Grandios! – Aber der FCB hat das gleiche Problem wie die bekanntesten Schweizer Berge

Der FC Basel spielt erneut im Konzert der ganz Grossen mit und erreicht die Achtelfinals der Königsklasse. Die Grosstat vollbrachte das Team so überzeugend und verdient, dass fast untergeht, wie grandios der Erfolg eigentlich ist.



Ich war noch nie auf dem Titlis, war noch nie auf dem Jungfraujoch. Erst letzten Sommer bestieg ich erstmals den Pilatus. Auf der Rigi war ich einmal, weil mich vor Jahren ein Geschäftsausflug dorthin führte. Das Matterhorn sah ich erst mit 25 Jahren mit eigenen Augen. Dabei liebe ich die Berge, wandere für mein Leben gerne. Für Touristen gehören diese Berge zum Schweizer Pflichtprogramm. Hat man sie nicht gesehen, war man nicht in der Schweiz.

Sie erklären mir dann, wie schön diese Berge seien, wie eindrücklich, wie mächtig, wie einzigartig. So etwas gäbe es in ihren Ländern nicht. Wie könne ich das nur verpassen? Wie könne ich das nur nicht schätzen? Ich antworte: «Sie sind ist ja immer da. Ich kann irgendwann hin.» Dazu denke ich: «Naja, sooo speziell sind diese Berge ja nun auch wieder nicht.»

Die Nebellandschaft aus Sicht der Fraekmuentegg oberhalb von Kriens und Hergiswil am Fusse des Pilatus im Kanton Nidwalden auf die Voralpen des Kanton Schwyz am Freitag, 5. Dezember 2014.    (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Blick vom Pilatus zur Rigi: Wir wissen gar nicht mehr, wie schön die Schweizer Berge sind.  Bild: KEYSTONE

Das ist der wohl grösste Basler Erfolg bisher

Der FC Basel rückt langsam in die Region Titlis, Jungfraujoch oder Pilatus auf. Er vollbringt Jahr für Jahr europäische Wunderdinge, schaltet mit einem Mini-Budget die ganz grossen Teams Europas aus. Wie sensationell die zweite Achtelfinal-Qualifikation in der Königsklasse für den Schweizer Meister ist, lässt sich eigentlich gar nicht in Worte fassen. «Grandios», «sensationell», «fantastisch» beschreibt die Leistung vielleicht am passendsten. 

Aber irgendwie haben wir uns zu fest daran gewöhnt. Ich hatte schon gestern Abend das Spiel lange nur mit einem Auge verfolgt, hatte «Wichtigeres» vor. Auch unser User findet die Storys zum FC Basel zwar super, aber die meistgelesenen sind sie bei weitem nicht mehr. Das wäre früher nie passiert. Als Basel in der Saison 2002/03 in der Champions League erstmals so richtig überzeugen konnte, hing die Schweiz vor dem TV und fieberte mit. Man dachte noch, man würde Zeuge von etwas Einzigartigem.

Damals war es noch ein «Märchen», ein Coup, der eigentlich gar nicht war sein konnte. Zwölf Jahre und viele magische Europacup-Nächte später, grenzt der Erfolg fast an eine wissenschaftliche Arbeit. Die aktuelle Leistung ist der bisher grösste Erfolg des FCB. Denn die Art und Weise, wie Basel die Gruppenphase überstand, ist absolut beeindruckend. Auch wenn das die sieben geholten Punkte nicht richtig widerspiegelt.

Rasgrad wurde im Auswärtsspiel dominiert, man verlor unglücklich, vor zwei Wochen wurde Real Madrid auf Augenhöhe begegnet und in Liverpool, in einem der lautesten Stadien der Welt, war Basel in der ersten Halbzeit klar besser und liess danach bis zum 1:1 nichts anbrennen. 

Der Weg in die Achtelfinals hat nichts mit Glück oder spalierstehenden Gegnern zu tun, sie ist einfach nur eines: Hochverdient. Und auch wenn die Blauroten in der nächsten Runde logischerweise nur der krasse Aussenseiter sein werden. Verstecken muss sich dieses Team vor niemandem mehr. 

FC Basel Jubel nach dem 3:0 durch Timothee Atouba, am Boden liegend verdeckt, bei den Basler Spieler und den Fans im Hintergrund. V.l.n.r. Bernt Haas, Julio Hernan Rossi, Christian Gimenez, Ivan Ergic und Mario Cantaluppi, aufgenommen am Dienstag, 12. November 2002, im Stadion St. Jakob Park beim Champions-League Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Liverpool.  (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Eigentlich ist der aktuelle Erfolg der grösste der Basler bisher. Die Art und Weise überzeugte schlicht. 2002 (Bild) war es ein Märchen, 2014 eine fastwissenschaftliche Arbeit. Bild: KEYSTONE

Zum fünften Mal in Serie europäisch Überwintern

Schon jetzt kassiert Basel 4,2 Millionen Franken als Prämie und mit einem ausverkauften Stadion in der Runde der letzten 16 noch einmal drei Millionen. Zum fünften Mal in Serie überwintert der Schweizer Meister europäisch. Was noch vor einigen Jahren ein fast unerreichbarer Traum für Schweiz Teams war, ist für die Bebbi zur Normalität geworden. Präsident Bernhard Heusler sagt nach dem Coup an der Anfield Road ziemlich gelassen: «Das kann kein Zufall sein.»

Tatsächlich ist es kein Zufall. Man mag da und dort von einer «Überraschung» sprechen, aber so überschwänglich wird der Erfolg nicht mehr gefeiert. Die Schweizer Medien schreiben vom «Triumph der Stabilität» und zeigen damit auf: Da ist was zusammengewachsen. Da ist etwas, das länger bleiben kann. 

09.12.2014; Liverpool; Fussball Champions League - FC Basel - FC Liverpool; Fabian Schaer, Walter Samuel, Matias Delgado, Fabian Frei, Marcelo Diaz, Behrang Safari und Breel Embolo (Basel) jubeln zu den Fans (Daniela Frutiger/freshfocus)

Der FC Basel überwintert seit fünf Jahren europäisch. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Die Krux am neusten Husarenstück Basels ist, dass es dem FCB langsam ergeht wie unseren bekanntesten Schweizer Bergen: Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass wir ihre Schönheit und Einzigartigkeit nicht mehr wahrnehmen. Dabei kennen Fussballbegeisterte mittlerweile selbst in Sambia, wo ich die letzten zwei Wochen verbringen durfte, neben den Schweizer Bergen natürlich auch den FC Basel. Und für mich steht fest: Im Sommer 2015 besuche ich den Titlis und das Jungfraujoch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel