Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's team cheers after the UEFA Champions League group B matchday 6 soccer match between Britain's Liverpool FC and Switzerland's FC Basel 1893 at the Anfield stadium in Liverpool, Great Britain, on Tuesday, December 9, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Jubelnde Basler in Europa: Daran haben wir uns schon fast gewöhnt. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Grandios! – Aber der FCB hat das gleiche Problem wie die bekanntesten Schweizer Berge

Der FC Basel spielt erneut im Konzert der ganz Grossen mit und erreicht die Achtelfinals der Königsklasse. Die Grosstat vollbrachte das Team so überzeugend und verdient, dass fast untergeht, wie grandios der Erfolg eigentlich ist.

Ich war noch nie auf dem Titlis, war noch nie auf dem Jungfraujoch. Erst letzten Sommer bestieg ich erstmals den Pilatus. Auf der Rigi war ich einmal, weil mich vor Jahren ein Geschäftsausflug dorthin führte. Das Matterhorn sah ich erst mit 25 Jahren mit eigenen Augen. Dabei liebe ich die Berge, wandere für mein Leben gerne. Für Touristen gehören diese Berge zum Schweizer Pflichtprogramm. Hat man sie nicht gesehen, war man nicht in der Schweiz.

Sie erklären mir dann, wie schön diese Berge seien, wie eindrücklich, wie mächtig, wie einzigartig. So etwas gäbe es in ihren Ländern nicht. Wie könne ich das nur verpassen? Wie könne ich das nur nicht schätzen? Ich antworte: «Sie sind ist ja immer da. Ich kann irgendwann hin.» Dazu denke ich: «Naja, sooo speziell sind diese Berge ja nun auch wieder nicht.»

Die Nebellandschaft aus Sicht der Fraekmuentegg oberhalb von Kriens und Hergiswil am Fusse des Pilatus im Kanton Nidwalden auf die Voralpen des Kanton Schwyz am Freitag, 5. Dezember 2014.    (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Blick vom Pilatus zur Rigi: Wir wissen gar nicht mehr, wie schön die Schweizer Berge sind.  Bild: KEYSTONE

Das ist der wohl grösste Basler Erfolg bisher

Der FC Basel rückt langsam in die Region Titlis, Jungfraujoch oder Pilatus auf. Er vollbringt Jahr für Jahr europäische Wunderdinge, schaltet mit einem Mini-Budget die ganz grossen Teams Europas aus. Wie sensationell die zweite Achtelfinal-Qualifikation in der Königsklasse für den Schweizer Meister ist, lässt sich eigentlich gar nicht in Worte fassen. «Grandios», «sensationell», «fantastisch» beschreibt die Leistung vielleicht am passendsten. 

Aber irgendwie haben wir uns zu fest daran gewöhnt. Ich hatte schon gestern Abend das Spiel lange nur mit einem Auge verfolgt, hatte «Wichtigeres» vor. Auch unser User findet die Storys zum FC Basel zwar super, aber die meistgelesenen sind sie bei weitem nicht mehr. Das wäre früher nie passiert. Als Basel in der Saison 2002/03 in der Champions League erstmals so richtig überzeugen konnte, hing die Schweiz vor dem TV und fieberte mit. Man dachte noch, man würde Zeuge von etwas Einzigartigem.

Damals war es noch ein «Märchen», ein Coup, der eigentlich gar nicht war sein konnte. Zwölf Jahre und viele magische Europacup-Nächte später, grenzt der Erfolg fast an eine wissenschaftliche Arbeit. Die aktuelle Leistung ist der bisher grösste Erfolg des FCB. Denn die Art und Weise, wie Basel die Gruppenphase überstand, ist absolut beeindruckend. Auch wenn das die sieben geholten Punkte nicht richtig widerspiegelt.

Rasgrad wurde im Auswärtsspiel dominiert, man verlor unglücklich, vor zwei Wochen wurde Real Madrid auf Augenhöhe begegnet und in Liverpool, in einem der lautesten Stadien der Welt, war Basel in der ersten Halbzeit klar besser und liess danach bis zum 1:1 nichts anbrennen. 

Der Weg in die Achtelfinals hat nichts mit Glück oder spalierstehenden Gegnern zu tun, sie ist einfach nur eines: Hochverdient. Und auch wenn die Blauroten in der nächsten Runde logischerweise nur der krasse Aussenseiter sein werden. Verstecken muss sich dieses Team vor niemandem mehr. 

FC Basel Jubel nach dem 3:0 durch Timothee Atouba, am Boden liegend verdeckt, bei den Basler Spieler und den Fans im Hintergrund. V.l.n.r. Bernt Haas, Julio Hernan Rossi, Christian Gimenez, Ivan Ergic und Mario Cantaluppi, aufgenommen am Dienstag, 12. November 2002, im Stadion St. Jakob Park beim Champions-League Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Liverpool.  (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Eigentlich ist der aktuelle Erfolg der grösste der Basler bisher. Die Art und Weise überzeugte schlicht. 2002 (Bild) war es ein Märchen, 2014 eine fastwissenschaftliche Arbeit. Bild: KEYSTONE

Zum fünften Mal in Serie europäisch Überwintern

Schon jetzt kassiert Basel 4,2 Millionen Franken als Prämie und mit einem ausverkauften Stadion in der Runde der letzten 16 noch einmal drei Millionen. Zum fünften Mal in Serie überwintert der Schweizer Meister europäisch. Was noch vor einigen Jahren ein fast unerreichbarer Traum für Schweiz Teams war, ist für die Bebbi zur Normalität geworden. Präsident Bernhard Heusler sagt nach dem Coup an der Anfield Road ziemlich gelassen: «Das kann kein Zufall sein.»

Tatsächlich ist es kein Zufall. Man mag da und dort von einer «Überraschung» sprechen, aber so überschwänglich wird der Erfolg nicht mehr gefeiert. Die Schweizer Medien schreiben vom «Triumph der Stabilität» und zeigen damit auf: Da ist was zusammengewachsen. Da ist etwas, das länger bleiben kann. 

09.12.2014; Liverpool; Fussball Champions League - FC Basel - FC Liverpool; Fabian Schaer, Walter Samuel, Matias Delgado, Fabian Frei, Marcelo Diaz, Behrang Safari und Breel Embolo (Basel) jubeln zu den Fans (Daniela Frutiger/freshfocus)

Der FC Basel überwintert seit fünf Jahren europäisch. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Die Krux am neusten Husarenstück Basels ist, dass es dem FCB langsam ergeht wie unseren bekanntesten Schweizer Bergen: Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass wir ihre Schönheit und Einzigartigkeit nicht mehr wahrnehmen. Dabei kennen Fussballbegeisterte mittlerweile selbst in Sambia, wo ich die letzten zwei Wochen verbringen durfte, neben den Schweizer Bergen natürlich auch den FC Basel. Und für mich steht fest: Im Sommer 2015 besuche ich den Titlis und das Jungfraujoch.



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 10.12.2014 10:27
    Highlight Highlight Ich kann Basel nicht ertragen. Streller, Schär und Frei haben köpfe zum reinschlagen :)

    Finde es zwar toll dass sie weiter sind. aber sooooo krasser aussenseiter sind die doch gar nicht. als ob die schweiz ein zwergland wäre wie andorra... seit einigen jahren schon ist die schweiz längst nicht mer der aussenseiter im fussball. immerhin spielen die meisten nationalspieler in deutschland oder italien. beides top 5 ligen in europa. ich sehe eher da den grund. die schweiz ist stärker geworden im fussball (dank den secondos) und somit ist das kein wunder mehr... finde ich.

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel