DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Gareth Bale holds up the Champions League trophy during a victory ceremony at Santiago Bernabeu stadium in Madrid May 25, 2014. Real Madrid won its 10th Champions League title after beating Atletico Madrid in the final match in Lisbon.    REUTERS/Paul Hanna (SPAIN  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Reuters

Bale-Transfer für Real noch teurer

Tottenhams Säckelmeister hat am meisten Freude am CL-Triumph von Real Madrid

Die Vereinbarung zwischen den Tottenham Hotspurs und Real Madrid enthielt eine Klausel, nachdem ein satter Bonus von acht Millionen Euro für Gareth Bale fällig wird, wenn die Spanier in der Königsklasse gewinnen sollten. 



Die spanische Sport-Zeitung As berichtet, dass der Preis vom Rekordtransfer von Gareth Bale in der Endsumme auf 110 Millionen Euro gestiegen ist. Dies, weil in den Vertragsverhandlungen im letzten Sommer von Tottenham-Präsident Daniel Levy eine Klausel gefordert wurde, wonach die Madrilenen bei einem Sieg in der Champions League nochmals acht Millionen Euro drauflegen müssen. 

Real Präsident Florentino Perez akzeptierte die Forderung von Levy, um endlich sein Wunschobjekt Nummer 1 zu bekommen. Somit wird dieser Nachschlag nun dank dem 4:1-Triumph über Stadtrivale Atlético fällig. Im Final schoss Bale das wegweisende Tor zum 2:1 in der Verlängerung.

FILE - In this Wednesday, March 7, 2012 file photo, Tottenham Hotspur's Gareth Bale reacts during their English FA Cup fifth round replay soccer match against Stevenage at White Hart Lane, London. With no competitive matches in Europe, it's the intrigue over the futures of Wayne Rooney, Gareth Bale, Luis Suarez and Cesc Fabregas largely filling the void during the offseason. European clubs could be on the verge of doing hundreds of millions of dollars in transfer business before the Sept. 2 cutoff, defying both the economic climate on the continent and UEFA's relatively new Financial Fair Play rules. (AP Photo/Sang Tan, File)

Der Waliser im Trikot seines früheren Arbeitgebers. Bild: AP

Gareth Bale machte Druck auf die Spurs

Der Wechsel des pfeilschnellen Flügels fand diesen Sommer nach langem Tauziehen ein Ende und war in allen Medien Dauerthema. So hatte die Klubführung von Tottenham dem Waliser 2012 versprochen, ihn ziehen zu lassen, wenn ein Klub 80 Millionen Euro zahlen würde. Später erhöhte der Spurs-Präsident die Summe auf 120 Millionen Euro, wobei mindestens 100 Millionen auf den Tisch gelegt werden müssten. 

Gareth Bale rebellierte gegen das höhere Preisschild, indem er sich weigerte zu trainieren und diverse Verletzungen fingierte. Danach erklärte er seine Absicht, nie wieder für den Londoner Verein spielen zu wollen, solange Tottenham die Verhandlungen mit den Königlichen nicht wieder aufnehmen sollte. Gareth Bale bekundete darüber hinaus, dass nur Real Madrid für ihn in Frage käme, da er schon als Kind davon geträumt habe, einmal im weissen Trikot auflaufen zu dürfen. So nahm Daniel Levy wieder die Gespräche mit seinem Amtskollegen Florentino Perez auf. 

Nach zähen Verhandlungen wurde der Waliser schliesslich am 2. September im Santiagio Bernabeu vorgestellt. Die Laufzeit des Vertrags beträgt sechs Jahre.

abspielen

Die offizielle Präsentation von Gareth Bale. Video: YouTube/iMisterioTV

Gut 30 Millionen Bonus insgesamt

Insgesamt kostet «la decima» Real Madrid sogar noch einiges mehr. Laut El Confidencial kassiert jeder Spieler 600'000 Euro Bonus für den Sieg. Auch die Angestellten, darunter Trainer, Physiotherapeuten, Medienleute und sogar das Sicherheitspersonal soll vom Triumph profitieren. Dies laut einer offensichtlich immer noch gültigen Abmachung der früheren Kapitäne um Raul und Fernando Hierro. So steigt die Summe der Ausgaben der «los blancos» gemäss dem Autor auf gut 30 Millionen Euro (der Preis für den Zuschlag von Bale wird bei ihm mit 5 Millionen angegeben).

Real Madrid's  19 year old Spanish forward Raul Gonzalez celebrates after scoring a goal in this January 18, 1997 photo in Madrid. Raul signed Wednesday April 9, 1997 in Madrid a 5 year contract with Real that makes him the player with one of the highest price tags in the soccer world. Raul will earn 300 million pesetas (dlrs 2 million) per season with a 6 billion pesetas (dlrs 41 million) clause if any other club wishes to sign him during the 5 year period.(AP Photo/Denis Doyle)

Raul dachte zu seiner Zeit offenbar auch an die Angestellten. Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel