Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Real zu Gast im St.Jakob-Park

Wer als Kurzentschlossener Ronaldo und Co. sehen will, muss tief in die Tasche greifen



Es ist das Spiel des Jahres: Im vorletzten Champions-League-Gruppenspiel empfängt der FC Basel heute das weisse Ballett von Real Madrid. Cristiano Ronaldo, Gareth Bale, Karim Benzema, Toni Kroos oder James Rodriguez: Die Crème de la Crème des Weltfussballs zu Gast im St.Jakob-Park.

Obwohl Real dank vier Siegen aus vier Spielen die Achtelfinal-Qualifikation längst sicher ist, wird in Basel kein Superstar geschont. «Ich stelle die beste Mannschaft auf», versicherte Trainer Carlo Ancelotti an der gestrigen Medienkonferenz. Ziel sei der Gruppensieg.

Real Madrid's coach Carlo Ancelotti (L) watches his players warm up during a training session ahead of a Champions League Group B match against FC Basel in Basel November 25, 2014. Pictured are (L-R) coach Ancelotti, Cristiano Ronaldo, James Rodriguez, Marcelo and Fabio Coentrao.  REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

Cristiano Ronaldo und seine Teamkollegen beim Abschluss-Training im «Joggeli». Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Seit Wochen ist die Partie ausverkauft und die Vorfreude bei den Fans, die ein Ticket ergattern konnten, steigt von Stunde zu Stunde. Gleichermassen steigen allerdings auch die Preise der Eintrittskarten bei Online-Auktionsplattformen.

Auf ricardo.ch werden Tickets für die Muttenzer-Kurve mittlerweile für den zweieinhalb-fachen Preise verkauft. Zehn Stunden vor Spielbeginn liegt der Preis bei 210 statt 85 Franken. Noch teurer sind die Tickets auf der Haupttribüne: Statt 215 Franken muss man hier schon 410 Franken pro Sitzplatz berappen.

Ticketpreise für Basel vs. Real bei ricardo.ch

Bild

bild: screenshot ricardo.ch

Der FCB ist gegen Ticket-Weiterverkauf auf den einschlägigen Online-Auktionsplattformen übrigens machtlos. Der Weiterverkauf von übertragbaren Tickets ist nämlich legal. Selbst Strassenhändler vor dem Stadion machen sich nicht strafbar – sofern sie die Tickets nicht an einem festen Stand verkaufen.

Der FCB warnt aber ausdrücklich vor dem Kauf solcher Tickets. Auf seiner Homepage teilt der Schweizer Meister mit, dass man jegliche Verantwortung und Auskünfte über Preise und Gültigkeit ablehnt. Der FCB behalte sich sogar vor, alle Tickets, welche nicht über die offiziellen Verkaufskanäle bezogen worden sind, zu sperren. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel