Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Logo of the UEFA Champions League is dislayed during the UEFA Champions League draw at the Grimaldi Forum, in Monaco, Thursday, Aug. 25, 2016. (AP Photo/Claude Paris)

Die Champions League zieht nach: Jetzt sollen auch ihre Spieltage weiter aufgestückelt werden. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Adieu 20.45 Uhr! UEFA plant neue Anspielzeiten für die Champions League



Die UEFA plant offenbar neue Anspielzeiten für die Champions League. Wie Sport Bild aus Kreisen des UEFA-Exekutivkomitees erfahren hat, soll ab der Saison 2018/19 jeweils um 19.00 und 21.00 Uhr gespielt werden – weiterhin am Dienstag und Mittwoch.

Momentan werden in der Champions League alle Begegnungen eines Tages um 20:45 Uhr angepfiffen. Durch die Aufsplittung des Spieltags erhofft sich die UEFA höhere Vermarktungseinnahmen. Auch die Europa League soll zu diesem Zweck reformiert werden.

Umfrage

Was hältst du von den neuen Anspielzeiten der Champions League?

  • Abstimmen

1,159 Votes zu: Was hältst du von den neuen Anspielzeiten der Champions League?

  • 42%Geil! So kann ich noch mehr Spiele live sehen.
  • 58%Schwachsinn! Die Anspielzeiten sollen einheitlich bleiben.

Das Rechtepaket für die Saisons 2018/19 bis 2020/21 wird im Herbst ausgeschrieben. Mit am Verhandlungstisch sitzen erstmals die Clubs zu 50 Prozent, bisher arbeiten in der zuständigen UEFA Events SA mehrheitlich UEFA-Funktionäre.

Vier fixe Startplätze für die grossen Ligen

Bereits fix angepasst wurde das Teilnehmerfeld. Ab 2018 stellen die besten vier Ligen des UEFA-Rankings – derzeit jene aus Spanien, Deutschland, England und Italien – künftig vier Fixstarter in der Gruppenphase und damit die Hälfte des Teilnehmerfeldes.

Image

So stellt sich die Champions League ab der Saison 2018/19 zusammen. bild: screenshot UEFA.com

» Hier geht's zum Q&A der UEFA

Diskutiert wird zudem noch, ob die vier Topligen im Maximalfall sogar mit sechs Klubs an der Königsklasse teilnehmen dürfen. Neben den vier Fixstartern wären das der Titelverteidiger, falls er nicht unter den ersten vier der nationalen Meisterschaft ist, sowie neu der Sieger der Europa League, der ebenfalls für die Champions League qualifiziert ist. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lümmel 30.08.2016 21:14
    Highlight Highlight Also von mir aus können die auch morgens um 3 Uhr anfangen mit simu... ähm Fussball spielen.
    • Blutgrätscher 30.08.2016 21:21
      Highlight Highlight LOL in dem Witz gehts drum, dass Fussballer sich immer fallen lassen und rumheulen, gell?
      Hab ich ja noch nie gehört.
  • Mentorius 30.08.2016 20:35
    Highlight Highlight Mittlerweile wäre es mir sogar schon egal wen es eine cl nur für die superreichen- die kann man am besten vermarkten clubs geben würde. Oder gerade auch eine liga übers s ganze jahr.
    Dann ist immerhin in der europa league noch fussball für stadiongänger spielen.
  • moccabocca 30.08.2016 20:21
    Highlight Highlight Mich erstaunt die immer wieder von neuem aufflammende Entrüstung. Der Klubfussball (eigentlich der ganze Spitzensport) hat doch längst seine Unschuld verloren, siehe TV-Einnahmen, Wettskandale, Transfersummen, Gehälter, Schiedsrichterbestechung und - bedrohung, WM-Vergaben, Ermittlungen gegen Verbände und hohe Delegierte... Weiss der Teufel was als nächstes kommt!
  • Dingsda 30.08.2016 16:56
    Highlight Highlight Es gibt knapp 50 Länder in Europa. Wenn die 8 besten Ligen je 2 Teilnehmer Fix haben, weitere 8 Ligen (nach Ranking) je einen und die anderen 8 Plätze per Qualifikation ausgemerzt würden, würde die "Champions League" ihrem Namen sogar irgendwie gerecht werden.
    Mit den neuen Regeln ist's einfach ein westeuropäisches Bonzenclub-Fussballturnier.
  • Dr.Ball 30.08.2016 15:43
    Highlight Highlight Wird dann auch die Champions League Hymne endlich angepasst?
    Play Icon
  • dumdidumdidum 30.08.2016 15:19
    Highlight Highlight Geld! Geld! GEEELD! Um was gehts? Sport? Ach egal GEEELD!
  • Androider 30.08.2016 14:36
    Highlight Highlight Football is for you and me and not for fuckin industry!
  • Schoff 30.08.2016 14:13
    Highlight Highlight Somit wird die Ungleichheit der Budgets in den Ligen noch stärker und somit die Top-Clubs noch unantastbarer... Das mag in einer Premier League evtl. nicht so extreme Auswirkungen haben. Aber in den schwächeren Ligen (wie z.B. der Schweiz noch "ungerechter")
    bravo uefa
  • Lowend 30.08.2016 13:58
    Highlight Highlight Der UEFA geht die Vermarktung eindeutig über den sportlichen Wettkampf, was eigentlich Grund genug wäre, diese CL zu boykottieren und sich den unteren Ligen zuzuwenden, wo zwar ein klein wenig schlechter, dafür aber noch echter Fussball gespielt wird.
    • ferminrdt 30.08.2016 14:11
      Highlight Highlight Wenn eine Viertelstunde später angepfiffen wird ist es natürlich kein echter Fussball mehr. Muss man wissen!
    • Fumo 30.08.2016 14:33
      Highlight Highlight Wow ferminrdt, du hast eine von vier Informationen im Artikel entdeckt. Wenn du es nochmals durchliest findest du vielleicht auch die anderen drei ;)
    • Lowend 30.08.2016 14:33
      Highlight Highlight Es ist der ganze Rest mit gesetzten Traditionsvereinen, einer Quali, bei der Grossclubs bevorzugt werden und generell der ganze Wahnsinn mit Millionengagen und astronomischen Ablösen für Spieler, die keinen vernünftigen Pass spielen können.
      Der Fussball stinkt leider, wie ein faulender Fisch, vom Kopf her und es geht dabei nicht um diese Viertelstunde, sondern darum, dass die UEFA diese Entscheide nicht aus sportlichen, sondern rein aus finanziellen Gründen getroffen hat, oder wird nur ein Spiel besser, wenn es später und mit weniger fussballbegeisterter Kindern vor dem Fernseher stattfindet?
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article