DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einfach unverbesserlich: Die Fans des türkischen Rekordmeisters werfen Pyros mitten in den Dortmund-Block.
Einfach unverbesserlich: Die Fans des türkischen Rekordmeisters werfen Pyros mitten in den Dortmund-Block.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE
«Ein schlimmes Bild»

Gala-Fans werfen Pyros in den Dortmund-Block – Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Der Pyro-Skandal beim Champions-League-Gruppenspiel gegen Borussia Dortmund hat für die Anhänger von Galatasaray Istanbul ein böses Nachspiel. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags. Dem Klub drohen eine saftige Busse und sogar Geisterspiele.
05.11.2014, 08:4105.11.2014, 10:21
No Components found for watson.rectangle.

Die Galatasaray-Spieler auf dem Rasen schütteln nur den Kopf. Und das über die eigenen Fans. Zum wiederholten Mal – zuletzt auch in London beim Spiel gegen Arsenal – haben die Anhänger des türkischen Meisters beim Champions-League-Gruppenspiel gegen Borussia Dortmund für einen handfesten Pyro-Skandal gesorgt. 

Schon während dem ganzen Spiel knallt es im Block der Gala-Anhänger immer wieder. Als die Türken nach der Pause bei einer Ecke für die Dortmunder die Knallkörper und Leuchtraketen auch aufs Spielfeld werfen, unterbricht Schiedsrichter Pavel Kralovec aus Tschechien die Partie für zwei Minuten.

1 / 16
Pyro-Skandal bei Dortmund vs. Galatasaray
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema

Captain Selcuk Inan, Felipe Melo und Hamit Altintop sprinten in die Ecke der türkischen Fans, versuchen sie zu beruhigen. Die Partie kann zwar fortgesetzt werden, doch die Gala-Fans randalieren weiter. Kurz vor Spielende werfen sie ihre Feuerwerkskörper mitten in den Dortmunder Fan-Block. Erinnerungen ans Zürcher Skandal-Derby vom 2. Oktober 2011 werden wach.

«Wir hatten alle Sicherheitsvorkehrungen, trotzdem bringen die all dieses Zeug hier rein. Das ist unglaublich», sagt BVB-Trainer Jürgen Klopp nach dem Spiel bei «Sky». «Das wirft einen Schatten auf ein fantastisches Spiel von uns. Das war pure Provokation. Ein schlimmes Bild.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Zuschauer flüchten vor dem Feuer auf der Tribüne.
gif. vine
Jürgen Klopps Reaktion auf die fliegenden Pyros aus dem Gala-Block.
video: youtube/matxaTV

Nach dem Abpfiff drohen die nächsten Ausschreitungen im Stadion, weil einige Dortmunder Fans in Richtung des Gäste-Sektors drängen. Sicherheitskräfte können die Situation allerdings zunächst unter Kontrolle bringen. 

Sämtliche Gesichter und Ausweise gefilmt

Für die türkischen Fans werden die Ausschreitungen mit Sicherheit ein Nachspiel haben. Nach Spielschluss müssen sie lange in ihrem Block ausharren, die Einsatzkräfte stellen von allen die Personalien fest, filmen Gesichter und Ausweise. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurden unter anderem Ermittlungen wegen versuchten Totschlags, Landfriedensbruch, Verstössen gegen das Sprengstoff- und gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet.

Geldbusse, Geisterspiele, Auschluss? Wie hart bestraft die UEFA Galatasaray Istanbul?
Geldbusse, Geisterspiele, Auschluss? Wie hart bestraft die UEFA Galatasaray Istanbul?
Bild: EPA/DPA

Doch auch der Klub muss mit Konsequenzen rechnen. Die UEFA wird hart durchgreifen und möglicherweise ein Exempel statuieren. Von einer Geldstrafe über Spielen vor leeren Rängen bis hin zu einem Ausschluss aus der Champions League ist alles möglich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel