DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanislas Wawrinka, Coach Severin Lüthi und Roger Federer bei der Ankunft in Serbien am Mittwoch.
Stanislas Wawrinka, Coach Severin Lüthi und Roger Federer bei der Ankunft in Serbien am Mittwoch.Bild: Twitter/@stanwawrinka
Davis-Cup-Auslosung

Federer gegen Serbien als erster Schweizer im Einsatz

Novak Djokovic tritt definitiv nicht zum Davis-Cup-Duell gegen die Schweiz an. Ein diskussionsloser Schweizer Sieg ist deshalb mit dem Duo Roger Federer/Stanislas Wawrinka Pflicht in Novi Sad.
30.01.2014, 13:2530.01.2014, 13:44

Erst zum zweiten Mal seit 2004 steht Roger Federer für eine erste Runde des Davis Cups zur Verfügung. Beim letzten Mal, 2012 gegen die USA, misslang der Versuch deutlich: die Schweiz tauchte mit 0:5. Dieses Mal stehen die Chancen deutlich besser, denn der Vorjahresfinalist Serbien steht ohne Novak Djokovic da.

Die ersten beiden Einzel morgen Freitag bestreiten ab 14 Uhr Roger Federer (ATP 8) gegen die serbische Nummer 2 Ilija Bozoljac (268) und Stanislas Wawrinka (3) gegen Dusan Lajovic (102). Das hat die Auslosung heute Mittag im Rathaus von Novi Sad ergeben. Für das Doppel hat Captain Severin Lüthi Marco Chiudinelli und Michael Lammer nominiert. Diese Aufstellung kann jedoch am Samstag noch ohne Angabe von Gründen geändert werden. 

Grand-Slam-Sieger unter sich: Federer und Wawrinka.
Grand-Slam-Sieger unter sich: Federer und Wawrinka.Bild: Keystone

Serbien ohne seine drei Besten

Stanislas Wawrinka mag Roger Federer nach seinem Triumph am Australian Open zwar in der Weltrangliste überholt haben, dennoch ist «Fedi» die Nummer 1 des Schweizer Teams. Denn am für diese Partie massgebenden Stichtag 13. Januar lag er noch vor Wawrinka.

Serbien als letztjähriger Davis-Cup-Finalist ist nominell ein starker Gegner. Doch alle drei Spieler aus der Top 100 der Weltrangliste fehlen gegen die Schweiz: Novak Djokovic (ATP 2), Janko Tipsarevic (69) und Viktor Troicki (84)

Welche Schweizer dürfen am Sonntag ran?

So ist der bestklassierte Serbe gegen die Schweiz Dusan Lajovic. Am Australian Open spielte er sich durch die Qualifikation und gewann den Erstrundenmatch gegen den Franzosen Lucas Pouille, bevor der Japaner Kei Nishikori dann Endstation bedeutete. Im Davis Cup bestritt Lajovic im letzten Jahr den Final mit Serbien, er verlor jedoch seine beiden Einzel gegen die Tschechen Thomas Berdych und Radek Stepanek klar.

Dusan Lajovic führt das serbische Aufgebot an.
Dusan Lajovic führt das serbische Aufgebot an.Bild: AP

Die weiteren Spieler im serbischen Aufgebot sind Filip Krajinovic (ATP 237), Ilija Bozoljac (ATP 268) und der Doppel-Spezialist Nenad Zimonjic (ATP 12 im Doppel).

Das Schweizer Aufgebot komplettieren Marco Chiudinelli (ATP 180) und Michael Lammer (ATP 441). Sollte die Begegnung bereits nach dem Doppel entschieden sein, können diese Spieler auf einen Einsatz in den beiden Einzeln am Sonntag hoffen. Henri Laaksonen (ATP 231) wurde nach der Nachnominierung von Roger Federer aus dem Aufgebot gestrichen.

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weltmeister Pavard litt unter Depressionen – heute geht es ihm «viel besser»
Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard hatte es bereits mehrfach angedeutet. Jetzt spricht er erstmals offen über «eine schwierige Phase» die er durchmachen musste.

Bayern-Profi Benjamin Pavard litt in der Anfangsphase der Pandemie an Depressionen. Das machte der französische Abwehrspieler nun im Interview mit der französischen Tageszeitung «Le Parisien» öffentlich. Zuvor hatte der 26-Jährige in Interviews bereits mehrfach Andeutungen gemacht, unter anderem von «einer schwierigen Phase» und «privaten Problemen» gesprochen. Das Wort Depressionen hatte er bislang aber vermieden.

Zur Story