Sport
Dominique Aegerter

Verrückte Töffstars – oder wenn Männer zu sehr wollen

Dominique Aegerter mit seinem Cheftechniker Gilles Bigot.
Dominique Aegerter mit seinem Cheftechniker Gilles Bigot.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus
GP von Assen

Verrückte Töffstars – oder wenn Männer zu sehr wollen

Ein Mann riskiert im grossen Töffkasino alles und verliert fast alles: Dank Dominique Aegerter haben wir beim GP von Holland in Assen einen tiefen Blick in die Seelen der wahren Asphaltcowboys bekommen.
29.06.2014, 08:54
Folge mir
Mehr «Sport»

Warum riskierte Dominique Aegerter bloss ohne Not so viel? Er verspielte in der ersten Startreihe alle Siegeschancen, weil er auf eine abtrocknende Piste setzte. Aber es blieb nass und Aegerter war mit einem Trockenreifen auf dem Hinterrad chancenlos.

Weshalb ohne Not so viel Risiko? Diese Frage ist in Assen im Fahrerlager leidenschaftlich diskutiert worden und treibt die Töfffans immer noch um. Und natürlich gibt es die Besserwisser, die jetzt sagen: Es war ein Fehler. Er hätte niemals dieses Risiko eingehen sollen. Er hätte doch bei einem Startplatz in der ersten Reihe auch mit Regenreifen eine Chance gehabt. Aber nach dem Krieg ist jeder Soldat ein General.

Chancenlos wegen einer mutigen Taktik, die in die Hosen ging: Dominique Aegerter in Holland.
Chancenlos wegen einer mutigen Taktik, die in die Hosen ging: Dominique Aegerter in Holland.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Mehr zum Thema

Aegerter wie der grosse Kevin Schwantz

Die Antwort auf die Frage, warum Dominique Aegerter im grossen Töffkasino Assen alles aufs Spiel gesetzt hat, ist ganz einfach: Weil er tickt wie ein grosser Rennfahrer. Der legendäre Texaner Kevin Schwanz, 1993 Weltmeister der Königsklasse, sagte mir einmal nach einem missglückten Überholmanöver auf die Frage, warum er denn bloss so viel riskiert habe: «Aber ich musste es einfach tun …»

Töffgötter unter sich: Kevin Schwantz im Gespräch mit Valentino Rossi.
Töffgötter unter sich: Kevin Schwantz im Gespräch mit Valentino Rossi.Bild: KEYSTONE

Das gleiche gilt für Dominique Aegerter. Er musste es in Assen einfach tun. Wenn Männer zu sehr wollen. Das ist auch der Grund, warum er drauf und dran ist, auf Weltniveau ein Siegfahrer, einer der ganz Grossen zu werden. Dazu braucht es das Selbstvertrauen und die Coolness eines Rockstars (hat er schon) und die ultimative Risikobereitschaft (die hat er jetzt grandios gezeigt).

Der verrückte Kerl aus Rohrbach im grossen Töffkasino

Hat ihm dieses missglückte Reifenpokerspiel geschadet, wie Sportpuritaner und Besserwisser jetzt behaupten? Nein. Ganz im Gegenteil. Dominique Aegerter hat bloss seinen Ruhm gemehrt und weiter an seiner Legende gestrickt und, ganz nebenbei, in Assen Tom Lüthi erneut aus den Schlagzeilen verdrängt. Um die Präsenz in den Medien geht es in diesem Geschäft ja auch.

Wir werden noch in 20 Jahren an den Stammtischen darüber reden. «Weiss Du noch, als dieser verrückte Kerl aus Rohrbach im grossen Töffkasino den Sieg verspielte?» Dass Tom Lüthi in diesem Rennen 6. geworden ist, wird dann schon lange keiner mehr wissen. Und keinen mehr interessieren.

Schweizer unter sich: Tom Lüthi im Vordergrund, verfolgt von Dominique Aegerter.
Schweizer unter sich: Tom Lüthi im Vordergrund, verfolgt von Dominique Aegerter.Bild: EPA/EFE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Musste mir im letzten Jahr sehr viel anhören» – Bayern-Matchwinner Kimmich schlägt zurück
Bayern München steht im Halbfinal der Champions League. Joshua Kimmich entschied die Partie gegen Arsenal quasi im Alleingang. Danach wurde der deusche Nationalspieler ungewohnt deutlich.

Für Joshua Kimmich muss das 1:0 seines FC Bayern über den Arsenal am Mittwochabend eine doppelte Erlösung gewesen sein. Nicht nur buchten die Bayern den Einzug ins Halbfinale der Champions League, auch krönte sich Kimmich mit seinem Kopfballtreffer in der 64. Minute zum Mann des Spiels. Sein Treffer entschied die Partie gegen einen Gegner, der nur schwer zu knacken gewesen war.

Zur Story